Balkan Offroad Rallye 2016

  • So, ich mache hier mal einen extra Threat auf, damit das nicht so durcheinander gerät und wir die "Polen Breslau" und die "Balkan Breslau" (die jetzt "Balkan Offroad Rallye" heisst) schön getrennt halten. Sonst gibt's nur Wirrwarr :-)
    Der "postexpress" Oli hat im anderen Thread seine Erlebnisse von der diesjährigen Veranstaltung gepostet, vielleicht kann er es nochmal hier tun? :-)


    Ein seeeehr cooles Video zur Balkan Offroad hier:
    https://www.youtube.com/watch?v=IKb7efVafrs

  • Jan und ich sind auch dabei! :-)
    Transport: schaun wir mal, ob wir noch ein Serviceteam (Memo?) motivieren können!
    Ich hab mich als Transportfahrer schon zur Verfügung gestellt, aber unendlich viele Moppeds geht halt auch nicht :-)
    Silke

  • Anbei meine Sicht der diesjährigen Balkan Breslau !!
    Balkan Breslau 2015
    Ich fange mal mit dem Fazit an : Nach mehr als 25 Rallyes in den vergangenen 18 Jahren
    gehörte die diesjährige Balkan Breslau bei mir sicherlich zu den TOP 3 !!
    Und auf die Frage, ob ich sie wieder fahren würde gibt es auch eine klare Antwort :
    Ja, auf jeden Fall !!
    Nun aber der Reihe nach :
    Wieder einmal hatte ich den Luxus mit dem Flieger stressfrei nach Sofia an zu reisen.
    Mein Motorrad und meine Teile wurden, wie auch schon in Albanien, durch Walter
    unserem Servicemann und Beat per Transporter überführt
    (Bregenz – Borovets 17 Stunden).
    Per kostenlosen Flughafentransfer war ich innerhalb kürzester Zeit in unserem Hotel
    mitten in den Bergen 70 km von Sofia entfernt. Eine Hotelanlage, welche mit
    Schwimmbad, riesigen Apartments , Bar und allem was dazu gehört, keine Wünsche
    offen ließ.
    Eine der Besonderheiten bei allen Breslau Rallyes ist sicher die völlig stressfreie und
    unkomplizierte Anmeldung. Man freut sich aufeinander, Alex begrüßt jeden einzelnen
    Teilnehmer wie einen Freund und egal ob Papier- technische- oder sonstige-
    Formalitäten, alles geschieht im Sinne des Teilnehmers.
    Auch im Fahrerlager spürt man diese entspannte Atmosphäre, alle von der Orga sind
    jederzeit hilfsbereit und immer ansprechbar. Man hat das Gefühl einer großen Familie
    an zu gehören.
    Das ändert sich auch die ganze Rallye über nicht, auch wenn im Verlauf der Tage um
    Sekunden, Minuten oder einfach nur Platzierungen gefahren wird.
    Es ist ein richtiges Rennen, eine richtige Rallye, welche aber immer klar den Teilnehmer
    im Vordergrund sieht !!
    Nun zu dem Racing : Ich habe während der 8 Fahrtage und den rund 2.200 km noch nie
    so unterschiedliches Gelände mit so verschiedenem Charakter erlebt.
    Alles was das Herz begehrt , technische anspruchsvolle Abschnitte, steinig, Schotter,
    Wasserdurchfahrten, Holwege, offene Pisten, Waldwege, Sandtracks, Feuer frei,
    aufpassen Navigation und einfach mal im Rausch der wunderschönen Höhenwege
    dahinfliegen, ....alles vorhanden.
    Anfangs war es nicht ganz einfach sich auf so unterschiedliches Gelände einzustellen,
    doch nach der zweiten Etappe wusste jeder, das wird hier kein monotones Sand- oder
    Steingebolze sondern feinstes Enduro mit all seinen Facetten.
    Aber Achtung, immer schön das Roadbook im Auge, dieses war ohne jeden Fehler und
    sollte tunlichst immer im Auge behalten werden. Möglichkeiten sich zu verfahren gab es
    genug und diese wurden auch ausgiebig genutzt !!
    Vom erfahrenen Dakar Piloten, über unseren Vollblut Racer und späteren Gesamtsieger
    Beat, bis hin zum Genußfahrer, alle kamen auf Ihre Kosten.
    Etappenlängen incl. Verbindung von 3-8 Stunden Fahrzeit sollten niemanden
    überfordern.
    Zu einer Breslau gehört natürlich auch eine echte Marathonetappe, diese fiel für die CC
    Klasse mit über 600 km recht üppig aus, war jedoch flüssig zu fahren. Für die
    Mopedfahrer gab es sogar noch die offizielle Möglichkeit, für eine 140km
    Autobahnetappe die Motorräder zu verladen.
    Die ganzen Tage hatten wir traumhaftes Wetter, nur ausgerechnet an diesem langen Tag
    gab es den Regen, welcher zu einer jeder Rallye gehört. Leider verwandelte eben dieser
    Regen einen Feldweg, der dem Anschein nach, keine Herausforderung sein sollte, diesen
    in eine fast unpassierbare Hürde. Der Boden schien magnetisch zu sein und wenn die
    Fliehkräfte nicht ausreichten, brachte dieser die Räder der Motorräder zum Stehen.
    Aber auch hier wurde seitens des Veranstalter sofort reagiert, denn Alex
    höchstpersönlich war zur Stelle und es wurde alles an Hilfskräften mobilisiert um
    steckengebliebene Fahrzeuge (mittlerweile jeder Coleur) zu bergen. Solch ein
    Unterfangen ist auf einer Marathonetappe gar nicht so einfach.
    Letztendlich kamen alle ins Ziel, die 4. Speziale mit 40km wurde für die Mopeds
    abgesagt und der letzte kam dann auch so gegen 05:00 Uhr ins Ziel.
    Der Lohn dieser Marathonetappe folgte aber am nächsten Tag, Nach unserem
    Zwischenstopp im Landesinneren inmitten eines Weinanbaugebietes in einem 5 Sterne
    Resort, diesmal mit Außen- und Innenpool, erwachten die Teilnehmer wieder in einer 5
    Sterne Anlage direkt am Schwarzen Meer. Lediglich das Fahrerlager trennte das Hotel
    vom Strand. Was für ein Location !!!
    Fahrtechnisch gab es auch wieder einmal ein neues landschaftliches Gesicht Bulgariens
    zu erkunden. Weite Hügel, schnelle Feldwege, rasante Waldpassagen, und gerne auch
    mal Gaaaasss bescherte allen für die letzten 3 Etappen noch einmal viel Freude.
    Immer mit dem gewohnten Blick fürs Roadbook wohl bemerkt.
    Den Abschluß bot eine ca. 3km lange Zielgerade am Strand des Schwarzen Meeres,
    welche direkt an der Poolbar ihr Ende fand. Herrlich, in Begleitung vom Heli im 6. Gang
    die letzten Meter an einem vorbei rauschen zu lassen, was für ein Hochgenuß ... !!
    Der letzte Tag war auch so gewählt, dass alle genügend Zeit hatten sich für die noch
    nächtliche oder frühmorgentliche Abreise vorzubereiten.
    Die Siegerehrung fand dann standesgemäß direkt am Strand mit einem umwerfenden
    Buffet, toller Musik, einem atemberaubendem Feuerwerk , einer klasse Stimmung, super
    Moderatoren, schicken Pokalen und dem traditionellen „burn out“, statt.
    Julian Leihener, Sohn des Mitbegründers der Breslau Rallye, als Teilnehmer im Side by
    Side, beendet die Party morgens um 09.00 Uhr !!
    Trotz eines Bänderrisses im Fußgelenk, welchen ich mir am dritten Fahrtag zugezogen
    habe (Fahrer und Maschine haben sich ungewollt voneinander während der Fahrt
    getrennt) und dem damit verbundenen Umstand jetzt ein paar Wochen an Krücken zu
    gehen, konnte ich die Rallye auf dem 2. Platz beenden. (Ein überragendes Gefühl neben
    einem meiner besten Freunde nach 8 Tagen auf dem Podium zu stehen!!!)
    Die Fraktur habe ich erst zu Hause feststellen lassen.
    So und wer ab dem 15.10. auf die Starterliste für die beiden Breslau Rallyes 2016 schaut
    wird 2 Namen ganz oben finden : Beat Juen und meinen.
    Nicht zu vergessen und auf jeden Fall positiv zu erwähnen ist das Sicherheits- bzw.
    Rettungssystem, welches aus mehreren hervorragend ausgerüsteten Geländewagen
    sowie einem permanent aktivem Helicopter bestand. Lediglich die überschaubaren
    Englischkenntnisse der Medics gilt es zu bemängeln, nur im Ernstfall wird eh nicht
    geredet sondern mit fachkundiger Hand Hilfe geleistet.
    Auch unbedingt erwähnenswert ist der unglaublich tolle und vor allem hohe Einsatz der
    großartigen Orga. Nicht nur in der Anzahl der Leute eine tolle Leistung sondern auch in
    deren Umsetzung. Ob im back office die Mädels um Vilena, die Zeitnahme, welche bis tief
    in die Nächte einen perfekten Job gemacht hat, als auch die Mädels und Jungs draußen
    an der Strecke alle waren für die Rallye ein großer Gewinn. So etwas sucht seines
    Gleichen. Für uns Mopedfahrer war immer und überall eine Flasche Wasser parat oder
    bei Bedarf wurde der Werkzeugkasten aufgemacht und mit allem was zur Verfügung
    stand geholfen.
    Außerdem bin ich mir sicher: die Orga liebt uns Mopetenfahrer !!
    Auch nicht vergessen möchte ich Alex, ein Veranstalter, welcher mit soviel Herzblut und
    Einsatz dabei ist, der immer präsent ist, für alles und jeden ein offenes Ohr hat, sich
    niemals hinter seinen Leuten versteckt, das Land und deren Leute kennt, sucht sicher
    seines Gleichen. Vielen Dank dafür !!
    So nun genug, wer nach diesen paar Worten noch keinen Appetit bekommen hat, sollte
    diese in ein paar Monaten noch einmal lesen oder lieber zur rhythmischen
    Sportgymnastik wechseln.
    Alle anderen können sich auf der bekannten Seite der Rallye Breslau informieren und
    anmelden !!


    Ride on
    Oliver Post







    Cuxhaven, den 06.10.2015

  • Gute Nachrichten!
    Memo Tours ist dabei! :-)
    Wer also nach einer Möglichkeit sucht, sein Motorrad nach Bulgarien transportieren zu lassen, wird bei http://memotours.eu/ fündig!
    Es gibt Motorradtransport ohne Service, mit "basic" Service und auch ein "all inclusive Paket". Die Info ist noch ganz "frisch", daher gibt es dazu auf deren Homepage noch keine weiteren Informationen, aber die Flyer mit dem Angebot sind im Druck :-)
    Fragt bei Bennie direkt nach, wie er Eure Mopeten auf den Balkan bringt! :-)
    Silke

  • bestellt doch bennie und monique einen herzlichen gruss von mir, wenn du sie siehst.


    freut mich, dass die dabei sind. die verstehen ihr handwerk! :thumb:

    You have to have the courage to sustain the situation that frightens you.


    Jedes Verbot ist eine leise Absage an die Idee, der Mensch sei vernunftbegabt.
    Stefan Geiger

  • Hier das Angebot von MemoTours:



    Wer sich persönlich mit Bennie unterhalten möchte, kann auch am Samstag, 5.12. zum KTM Team West nach Oberhausen kommen! Da hat er einen Stand samt Moppeds und 4x4 beim KTM Nikolaustag :-) Und bei der Rallye Roadshow :-)
    Silke

  • Hotel brauchst Du nicht. Das ist Luxus, den man sich sparen kann. In Polen gibt es das gar nicht! :-) Und auch ohne Hotelzimmer kannst Du die Infrastruktur der Hotels (Pool etc.) nutzen! Catering ist eh von den Hotels. Der Unterschied ist nur: Bett oder Zelt.


    Die Nenngebühr ist in den Paketen mit drin.
    Was Du noch zahlen musst, ist die An-/Abreise.


    Ich bin mal für 9,50€ mit WizzAir nach Sofia geflogen, für 52€ zurück. Jan hat mich im Sommer für 125€ Gesamtkosten (Hin- und Rückflug!) zum Moppedfahren in Bulgarien besucht - und da war Gepäck und "extra leg room" schon mit inklusive!
    Wenn Du rechtzeitig buchst, kommst du zu echten Schnäppchenpreisen hin und wieder zurück! Das würde ich jetzt nicht als echte finanzielle Belastung sehen, ein Satz neue Reifen kostet da mehr! :-)
    Silke

  • Stephan,
    am 29.12. kriegen wir vielleicht schon mal so unsere Grob-planungen abgeglichen. Ich könnte mir auch die MT im April gut vorstellen. Mein weißer Sprinter ist aber in Rente, so das ich meine Transportfragen anders organisieren muß (Anhänger oder ähnliches). Mal schauen wie man das mit der Breslau Polen hinkriegt. Die Balkan Offroad habe ich auch auf dem Radar. Das mit Benny zu machen (Memo) könnte ich mir auch vorstellen. ist aber ein Aufriß das hin- und rückzufahren. Oder wir kriegen eine andere Transportmöglichkeit hin. Service müssen wir noch mal schauen etc.

  • Das stimmt so nicht ganz. Hatte schon angefragt, aber da sind sie auf der Dakar (;


    Dooooch, das stimmt so! :-)
    Die Details zur Abholung der Motorräder aus HH durch Memo Tours gibt's bei Bennie. Alles Weitere und Bennies Angebote gibt es am 9.1. bei Touratech in Hamburg. Nur, weil Bennie bei der Dakar ist, heisst das ja nicht, dass es keine Infos gibt :-)
    Silke

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!