Teilereinigungsgerät ?

  • Hab zwar eh keinen platz in der werkstatt mehr, aber ich brauch so ein teilereinigungsgerät ;)


    soll natürlich nix kosten, also selbst bauen, oder eins von den billigen kaufen :verwirrt: hat jemand eine empfehlung?


    einsatz vermutlich 20 mal pro jahr


    habs mir jetzt mal so gedacht: eimer mit benzinhahn aufs regal stellen, einen rasierpinsel von hinten anbohren, benzinschlauch rein, unten nochmal ein eimer mit gitter drauf, und fertig :thumbup:

  • Für Kleinkram würde ich sicherlich ganz einfach ein komplett fertiges Teil für 50-60 Euro kaufen, statt da irgendwas zusammenzufrickeln, was am Ende total scheixxe aussieht :glotz:



    Man kann's auch übertreiben mit der Sparsamkeit. So'n Ding kauft man 1x im Leben, ein paar Euro, die sich auf ewige Nutzungsdauer verteilen, da baut man sowas doch nicht selbst.



    Anders sieht das natürlich aus, wenn man eine riesige Arbeitsfläche haben will, da kostet sowas fertig richtig Kohle...

  • bin normal kein fan von billigwerkzeugen, hab mir grad erst eine ständerbohrmaschine von hofer (aldi) gekauft, und das ding ist der größte müll ... sie funktioniert zwar und man kann damit auch bohren, aber ich vermute nicht lange :kuck:


    werd mir aber das ebay gerät mal ansehn ;)

  • bin normal kein fan von billigwerkzeugen, hab mir grad erst eine ständerbohrmaschine von hofer (aldi) gekauft)


    Der Vergleich hinkt, hier ist es nur eine kleine Pumpe, sonst nur Blechformteile und als Vergleichsobjekt wäre Deine Selbstbau-Rasierpinsel-Schwerkraft-Lösung.


    Für die seltene Einsätze absolut ausreichend.
    Wenns selber etwas bauen möchtest: 200l Fass, Gitterblech einschweißen, elektrische Pumpen gibt es bei Willhaben.

  • preisfrage:


    welches reinigungsmittel nehmt ihr denn für so einen waschplatz?

    You have to have the courage to sustain the situation that frightens you.


    Jedes Verbot ist eine leise Absage an die Idee, der Mensch sei vernunftbegabt.
    Stefan Geiger

  • bin normal kein fan von billigwerkzeugen, hab mir grad erst eine ständerbohrmaschine von hofer (aldi) gekauft, und das ding ist der größte müll ... sie funktioniert zwar und man kann damit auch bohren, aber ich vermute nicht lange :kuck:


    werd mir aber das ebay gerät mal ansehn ;)


    dann kauf dir auch nicht so´n scheiss billigteilewäscher für 40-50€. die dinger sind noch nicht mal das bisschen geld wert.:zunge:
    hab so´n 80l gerät wie oben verlinkt voriges jahr auf der arbeit entsorgt.
    nach ablauf der garantiezeit war sofort die pumpe im eimer, und wir hatten das gerät auch nur recht selten benutzt. die förderleistung der pumpe war eh schon sehr bescheiden.
    danach haben wir noch ab und an teile zum einweichen in die brühe gelegt und einfach so abgepinselt. nach und nach löste sich innen auch noch der lack ab und die lackreste schwammen da auch noch rum in der suppe. so jetzt nach knapp 4 jahren hatten wir dann überhaupt keinen bock mehr auf die kiste und der schrotti hat se mitgenommen.


    wenn wir nochmal so was anschaffen sollten dann bestimmt nicht solch ein billigteil aus konserverdosenblech.


    und beim umgang mit solchen reinigungsmitteln immer lange und für diese mittel geeignete gummihandschuhe tragen.

  • Kaltreiniger ist schon das richtige, WENN es für elektrische Pumpen freigegeben ist (Stichwort Flammpunkt). Es gibt auch Teilewaschtische, die arbeiten mit Druckluft statt Pumpe, da kannst du jeden Kaltreiniger nehmen.

  • Kaltreiniger


    Hohe Pumpleistung braucht man nicht, soll ja kein Mini Hochdruckreiniger sein, nur den Pinsel feucht halten.

  • Also die kaltreiniger die ich kenne hinterlassen immer ein schmierfilm...
    Also nach dem reinigen damit, muss man immer zwangsläufig mit Wasser und seife reinigen.


    Das kann halt schnell zu Rost führen.


    Bei dem Reiniger in diesen Stationen brauch man das nicht, das ist relativ flüchtig und erledigt sich damit von selbst.

  • Weil das Zeug zu aggressiv ist und so ziemlich alle Oberflächen angreift, wenn man es nicht nachher abspült.


    Wobei man eigentlich jeden etwas schärferen Reiniger, der nicht verdunstet, am Ende abspülen sollte. Ich habe meinem Kumpel für sein Gerät verschiedene Reiniger verkauft, die alle relativ heftig sind, da sollte man nachträglich immer nochmal nachspülen bzw. bei Lackflächen mit einem Lappen und etwas sanftem Reiniger nachwischen. Bei Bremsenreiniger kann man das z.B. lassen, der verdunstet ja im Grunde sofort.


    Wenn man den aggressiven Reiniger, auf dem sogar draufsteht, dass man ihn nicht auf Lack anwenden soll, Jahrelang in einer lackierten Wanne stehen lässt, ist wohl davon auszugehen, dass sich der Lack irgendwann löst...was das mit der Qualität der Billiggeräte zu tun haben soll, weiß ich nicht. Wer damit nicht leben kann, muss halt was unlackiertes aus Edelstahl kaufen, meiner Meinung nach sind die Billigdinger allein schon, weil man sich die Bastelei spart, die 50 Euro wert. Da hat man ein fertiges Gehäuse mit rausnehmbarem Sieb, allein das ist schon eine deutliche Erleichterung, man kann sofort loslegen. Die Pumpen kann man als kostenlose Dreingabe sehen, lass die halt kaputtgehen. Bei seinem Selbstbauprojekt hätte er auch keine Pumpe, er wollte einen Kanister wie eine Dusche aufhängen...ist das besser?

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!