Warum drehen 2-Takter nicht höher?

  • Hi,


    ich stelle mir die Frage warum 2-Takter nicht höher drehen. 4-Takter drehen ja deutlich höher bei gleichem Hubraum. Liegt das am Gasaustausch, der nicht schnell genug passiert oder was?



    Gruß Christoph

  • hast Du da nicht etwas verwechselt ?



    nen 4-Takt-Einzylinder will ich sehen nur der nur annähernd so hoch dreht wie ein Zweitakter........


    Bei den 4-Zylindern siehts etwas anders aus, die erreichen ja auch schon Drehzahlen von 14-15tausend...... aber ein vergleichbarer 2-takter macht da immer noch einiges mehr an Drehzahlen.......

    every man dies, not every man really lives


    --lieber 60 Jahre gelebt als 80 Jahre dagewesen--

  • KX250F: 11.000 1/min
    KX250: 9.000 1/min


    War aber auch nicht die eigentliche Frage. Sondern ich will den Grund wissen, warum 2-Takter nicht noch höher drehen. Ich mein die haben ja keine Ventile, die das nicht verkraften würden. Bleibt für mich nur noch übrig:


    -Gasaustausch zu langsam
    -Problem mit der Schmierung
    -Material macht das net mit (Pleuelstange, ...)


    aber was ist es denn nun?



    Gruß, Christoph


  • Das liegt am unterlegenen 4-T Motorenkonzept;) die 4-Takter zünden nur halb so oft wie die 2-Takter, deshalb müssen die Konstrukteure die Motoren höher drehen lassen und drehzahlfeste Ventilsteuerungen einbauen um eine ähnliche Spitzenleistung zu erreichen.


    Theoretisch müsste ein 2-Takter höher drehen können, ist aber dann wahrscheinlich nur sehr schwierig zu fahren.


    Stolle die alten 500er Moto GP 2 Takter hatten deutlich weniger Höchstrehzahl als die aktuellen Hubraumboliden.


    H.

    Die Dinge in der Welt sind kompliziert, sie werden von allen möglichen Faktoren bestimmt (Mao)

  • Hi,


    entscheidend ist wohl eher die Kolbengeschwindigkeit, d.h. der zurückgelegte Weg pro Hub. Die Höchsdrehzahl wird wohl von der maximalen Geschwindigkeit begrenzt welche nicht überschritten werden soll bzw. darf. Es gibt da glaube ich irgendsoeinen Richtwert (soundsoviel m/s).


    Diese Kolbengeschwindigkeit hängt dann wieder vom Motorenkonzept ab:


    Langhub: meistens die 2-Takter (z.b. 250 EXC: Kolbenweg pro Hub 72mm, also relativ niedrige Grenzdrehzahl)


    Kurzhub: meistens die 4-Takter (z.B. EXC 250 Racing: Kolbenweg pro Hub 56 mm, also relativ hohe Grenzdrehzahl möglich)


    Den rel. langen Kolbenweg beim 2-Takter braucht es wohl um die zahlreichen Kanäle ausreichend zu öffnen.


    Das dürfte es erklären.


    mfg


    OO

  • Ups, da hast du natürlich recht! Hab ich mich beim Schreiben verbastelt :rotwerd: Hab den Beitrag gerade geändert.


    H.

    Die Dinge in der Welt sind kompliziert, sie werden von allen möglichen Faktoren bestimmt (Mao)

  • Zitat

    Das liegt am unterlegenen Motorenkonzept;) die 4-Takter zünden nur halb so oft wie die 2-Takter, deshalb müssen die Konstrukteure die Motoren höher drehen lassen und drehzahlfeste Ventilsteuerungen einbauen.




    H.


    aaaber heinz!
    was ist denn das?
    seit wann hat ewin zweitakter eine ventilsteuerung? und seit wann gibt es die auch noch in drehzahlfester ausführung?
    und überhaupt entsteht nur dadurch dass ein zweitakter bei jedem kolbenhub/kurbelwellenumdrehung zündet das gefühl, dass er höher dreht als ein viertakter, der ja immer eine umdrehung zündet und in der nächsten nur ansaugt und verdichtet
    hoffe das ist technisch korrekt?



    edit: gut, dass der heinz mittlerweile den beitrag repariert hat...:rolling:

  • hallo !
    vergleich jeweils eines 2 und 4-takter mit gleicher bohrung und hub bezügl. drehzahl und leistungsentfaltung:
    sieht man sich die funktionsweise der 2takter an, läßt sich sehr gut erkennen, daß dieses motorenkonzept wesentlich stärker von den schwingungen der gassäulen, angefangen vom luftfiltergehäuse bis zum endtopf, abhängig ist als ein "zwangsgesteuerter" 4-takt motor. da diese "schwingungen" der frisch- und abgase nur in einem mehr oder weniger schmalen drehzahlband die füllung des zylinders (=Leistung) verbessern, müssen hier kompromisse eingegangen werden.
    fazit: man kann auch einen 2-takter auf spitzenleistung bei höherer drehzahl als der besagte 4-takter abstimmen, nur "untenherum" ist dann nix mehr los. fahrbarkeit = :dk:
    (die mördersägen bei so holzfäller-wettbewerben sind so abgestimmt: hohe spitzenleistung bei hohen umdrehungen; gefahren werden sie eher selten :biggrin: )
    da aber nun, im gegensatz zum 4-takter, eh schon bei jeder umdrehung gearbeitet wird und somit , bei niedrigen drehzahlen mehr power ansteht, kann man zusätzlich durch anpassen des ansaugtraktes, spülkanäle, evntl. auslaßsteuerung und auspuffbirne gleichmäßig hohe leistung von leerlauf bis nenndrehzahl erreichen.
    endgültiges fazit: höher drehen könnten sie schon, nur warum sollten sie :biggrin: !!
    hab die thematik natürlich nur kurz angerissen, um die zusammenhänge verständlich zu machen ! es sind noch wesentlich mehr faktoren, die da ihre finger drin haben, aber dann wirds endgültig ein roman :dk: .............


    schönen tag noch
    troy

  • ich weis ned obs hier dazu passt ....


    aber ich kann dich beruhigen ....


    1. liegt die motorendrehzahl auch am auspuff des 2takters
    2. können die schon sehr hochdrehn ....



    ich weis es aus der scooter szene ....


    Manston high end zylinder 70 ccm überarbeitet mit richtigem auspuff macht schon seine 16 000 U/Min mit ca. 20-23 PS


    mit nem falschen auspuff würde amn sogar den zylinder kaputt machen z.b. mit orginalem dreht er nicht höher als 9 000, dann freckt der zylinderw eil die ganzen abgase nicht mehr rausgezogen werden ...


    und dann gibts wieder den vergleich


    70ccm sport (ca. 8 PS)
    50ccm midrace oder high end (ca. 10 PS)


    der 70ger sport dreht nur ca. 11 000 U/Min (haltbarer)
    50ccm dreht ma eben locker seine 16500 U/min


    ich denke man lässt die 2takter nicht mehr höher drehn da der verschleiß viel zu groß werden würde angefangen von sprit und öl
    bis zu den ganzen lagern ... KW, pleullager usw ...


    genauso die kolbenringe usw.....


    da habens die 4takter viel leichter .... die sind um einiges haltbarer und kann man deshalb auch höher drehn lassen ....

    Ich bin Jung, Ich bin dumm,
    also Liebe Husky mach


    Brumm Brumm

  • wenn jetzt einer nen rasenmäher/ kettensägen motor mit nem motorradmotor vergleicht stimmt das doch eh nicht.
    so ein kleiner motor mit 50ccm kann deutlich höher drehen als ne 250er oder 500er....
    bei sonem 50 ccm teil kommt ja auch keine so große reibung ins spiel.
    ein größerer motor ist da schon vom konzept her in der drehzahl etwas schwerfälliger.
    bei merhzylinder motoren ists ja so, das da jetzt z.b ne 600er 4 zylinder pro zylinder 150ccm hatt und sich im einzelnen zylinder ja wesentlich weniger masse bewegt werden muß, als in nem 1 zylinder mit 600ccm.


    soweit ich weiß drehen aber einige 4 takter noch ein stückchen höher als so mancher 2 takter.
    250er 4 takter mit 15000-17000 umdrehungen gibts ja auch und die meisten 2 takter drehen normal nur 11000-14000 sehr selten höher

    Bei Risiken und Nebenwirkungen treten Sie den Kickstarter und legen Sie den Gashahn um. Wir garantieren für Drehzahlerotik, nicht für verbogene Lenker und gebrochene Speichen.


    Keine Macht den Ventilrasslern :teufelgri

  • Irgendenner: der vergleich sollte doch nur zeigen, daß es auf den einsatzzweck ankommt, d.h. brauch ich spitzenleistung bei bestimmter drehzahl(säge) oder soll man damit auch fahren können (damit ist jetzt nicht die säge gemeint :kuck: ). vom hubraum war da keine rede :dk: !!
    so long
    troy


  • :dito: nachteil der irre spritverbrauch :glotz:

    • Offizieller Beitrag


    Ganz einfach weil sie es nicht brauchen um einen 4T bei gleichem Hubraum abzuhängen

  • Zitat von py44

    :dito: nachteil der irre spritverbrauch :glotz:


    Dann gehste mit den Kubik etwas nach oben und es klappt auch mit dem Spritverbrauch. Ich brauch jedenfalls mit der 5er nicht mehr als eine 450 oder 525 KTM, eher weniger. Bei gleichen Gelände und Fahrzeit.

    Dieses Posting entspricht der EU Directive 2002/75/EC !!!
    Jegliche Interpunktion, Grammatik und Orthographie ist frei erfunden.
    Kein Nörgeln, Kritisieren oder Belehren ohne mein Einverständnis!



    HUSABERG TE300 2013
    HONDA CR500R 1998
    YAMAHA FZR1000 3LE 1992

  • Bei heutig ausgelegten 2- und 4-Taktern von annähernd identem Hubvolumen dreht der 4-Takter höher weil sein Kolben leichter ist.


    So stelle ich es mir halt vor, weil es ist schon ein ordentlicher Unterschied zwischen einem 2T-Kurbelkammerpumpen-Kolben und so einer modernen 4T-Platte-mit-Henkel-Kolben.

  • Zitat von madhuf

    Bei heutig ausgelegten 2- und 4-Taktern von annähernd identem Hubvolumen dreht der 4-Takter höher weil sein Kolben leichter ist.


    So stelle ich es mir halt vor, weil es ist schon ein ordentlicher Unterschied zwischen einem 2T-Kurbelkammerpumpen-Kolben und so einer modernen 4T-Platte-mit-Henkel-Kolben.


    Tja, leider falsche Vorstellung. ;)
    Moderne 4-Ts werden immer kurzhubiger ausgelegt um eine grössere Bohrung und somit mehr Ventilfläche (grössere Ventile = mehr Gasdurchsatz) im Zylinderkopf zu erhalten. Je kurzhubiger der Motor, desto höhere Drehzahen sind bei gleichbleibender Kolbengeschwindigkeit möglich.
    Da beim 2-T die Kanäle für den Gaswechsel in der Zylinderwand untergebracht sind, ist für eine hohe Leistungsausbeute ( erfordert grosse Kanalquerschnitte) auch entsrechend Kolbenhub notwendig. Deshalb haben Hochleistungs-2-T immer ein (annähernd) quadratisches Hub - Bohrungsverhältnis. Damit bleibt die mögliche Höchstdrehzahl auch bei modernen 2-T begrenzt. Das mit sehr wenig Schmierung auskommen müssende Pleuellager spielt dabei auch noch eine Rolle.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!