Zwei Fragen zu LiFePo4 Batterien

  • war ja auch nur als hinweis auf leicht zu verbauende alternativen gedacht.


    ich traue dem themenstarter durchaus zu die rundzellen mit schraubterminals
    entsprechend zusammenzuschrauben. das ist mit nem 13er gabelschlüssel
    schnell passiert.


    halter und verbinder gibt´s z.b. bei
    http://www.modellbaufuchs.de
    für kleines geld.


    aber hast natürlich recht, muss man selber ran.

    You have to have the courage to sustain the situation that frightens you.


    Jedes Verbot ist eine leise Absage an die Idee, der Mensch sei vernunftbegabt.
    Stefan Geiger

  • Kleines Resumee: die jmt Batterie startet meine 450er set über einem Jahr problemlos und kraftvoll. Im Winter lief sie auch, wobei der erste Start immer in der recht warmen Garage war. Das Ladegerät von Jmt habe ich deshalb noch nie gebraucht.


    Fazit: Empfehlenswert!

  • Habe mir vor 2 Jahren die hier geholt :
    lhttp://www.mbf-racing.de/LiFePo4-Motorradbatterien.html
    Ca. 30Bh in der 250er 4T, nie nachgeladen, startet prima. Auch wenns öfter hintereinander sein muss.
    Die Batterie in das Mopped und die Anschlüsse an das Mopped zu bekommen ist fummelig. Aber ich würds mir sofort wieder kaufen.
    </Klugscheiss>
    Übrigens egal ob LiFePo4 oder Blei, die Kapazität von z.B. 2,5Ah ist bei beiden natürlich gleich, die LiFePo4 bietet länger eine gleichbleibende Spannung bei höherem Strom als der Blei Akku. Deswegen fährt das 15A Motorbot bei einem 30Ah Akku egal welcher Bauart trotzdem nur 2h. :)
    <Klugscheiss>

    Gas geben löst Probleme!



  • Zum Bootsbetrieb:


    "Technische Daten Model V18 Fahrstufe/Ampere 1. Stufe: 7 A 2. Stufe: 15 A Leistung/Watt 1. Stufe: 75 2. Stufe: 120 "


    Es ist völlig unrealistisch diesen Motor mit einer Motorrad Starterbatterie zu betreiben, es sei denn 15min Fahrzeit genügen.


    Beispiel: LiFePo A123 Zelle : 2,5Ah. Mit 7A läuft das 20 min, mit 15A (Stufe 2) 10min.
    Noch mieser wäre ein Blei Starterakku. Der hätte zwar mehr Ah (Ampere-Stunden), aber ist nicht für Entladen sondern Starten ausgelegt. Wenn oft leergesaugt ist wenig Lebensdauer die Folge.
    Die JMT und andere Starterbatterien auf LiFePo haben in der Regel sehr kleine Kapazität unter 2Ah. Das ist das Geschäftsmodell, wie trotz schönem Gehäuse richtig verdient wird. Sie sind nur auf Starterstrom optimiert und dafür auch gut. Für Dein Boot aber Unfug.


    Ab 7Ah LifePo oder Lipo machts allmählich Sinn. Der Hinweis Richtung Pedelec war somit gut, aber da sind normal größere Spannungen üblich. Am billigsten wird sein, eine kleine Autobatterie zu nehmen. Die ist dann so groß, dass der Missbrauch als "Nicht" Starterbatterie nicht so auffällt.


    VG Erhard

    Don´t ask what you can do for your suspension - ask what your suspension can do for you!

    Einmal editiert, zuletzt von erhard ()

  • Danke für deine Antwort, das Problem ist aber längst gelöst. Ich wollte auch nie für beides die selbe Batterie, nur das selbe Ladegerät. Fürs Boot habe ich ne 40ah AGM Batterie gekauft, steht glaub bereits irgendwo im threat. Allerdings gabs Stress mit der Wasserschutzpolizei, am Bodensee darf man tatsächlich nicht mit ner 1PS Ruderhilfe ohne Bodenseezulassung rumfahren :)


    Wollte eigentlich abschließend nurn Feedback zur JMT Batterie geben...

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!