Allgemeine Erfahrungen mit div. (Klein)Transportern

  • Also wenn ich 20.000€ spare zum crafter glaube ich kaum das ich unterm strich mehr minus mache als beim VW.
    Das einzige was mich noch zögern lässt ist die höhere Anhängelast beim VW/MB mit 3,5t


    Nachlass beim Fiat sind ca 27% und beim Citroen 37%

    "We can`t be all sleek,slim,trim and muscular, but we can all be motocross racers!":mx:

  • @wartunsarmen Zahnriemen:
    Soviel ich weiß, haben alle Sprinter wartungsfreie Steuerketten ;)


    Mit den günstigen Leasingkonditionen usw. ist für DE Kunden sicher ein hilfreicher Hinweis.
    Wir in AT haben, wie immer in KFZ Themen die A.schkarte.
    Von gestützten Leasingaktionen der Hersteller können wir nur träumen. Wenn ich auf Motortalk immer wieder lese, 1% Leasingfaktor(bei manchen Modellen sogar 0,8%) für 0,- AZ, 36Mon, 30Tkm pa auf einen deutlich günstigeren Listenpreis (Steuerbereinigt) kommt uns Österreichern die Tränen.
    Oft sind dann die Leasingraten bei uns doppelt so teuer.
    Diese gestützen Rückkaufwerte gibt es bei uns nicht. Da wird bei meinen 50Tkm pa im Leasing sowohl der MV mit 80% Abwertung berechnet, wie auch der günstige Scudo Trapo......
    D.h. die Leasingraten sind quer über alle Marken recht ähnlich zum VKP.


    Noch kurz Qualität V vs T5:
    Ist nicht so einfach mit einem eindeutigen Sieger zu beantworten, würde auch den Rahmen hier sprengen (die diversen Fachforen werden zu dem Thema mit zig Tausend Postings gefüllt), aber die Haptik des Innenraumes hat MB nun VW deutlich überholt:
    Lüftungen, Schalter, usw. alles Chrom eingefasst, hochwertiges Leder, wie man es nichtmal bei Audi findet, Sitze mit ordentlchen Konturen, usw.
    Ein MV Highline ist da deutlich hinten (Das Leder ist IMHO minderwertiger als im Touran meiner "Chefin", wobei sich das Leder im Touran sogar besser anfüllt, als das glatte Leder in meinem A8, den ich die letzten Jahre hatte). VW kann da höchstens mit dem Buisness T5 dagegenhalten ;)



    max:
    Ich hab letztes Jahr nicht nachverhandelt, die 37% bei Citrön hatte ich sicher nicht, aber 30% bei Fiat sind sofort möglich, damit wärst auf 29,7k.
    Wenn der Hängerbetrieb für Dich wichtig ist, dann ist der HR von Crafter/Sprinter ev. doch von Vorteil.
    Ev. ist auch der Iveco eine Überlegung wert.
    Ich ab den Neuen zwar nur auf Fotos gesehen, aber der Innenraum taugt mir auf den Fotos schon sehr gut.

  • Es können schon mal 6000-9000 Euro Differenz zwischen einen Crafter/Sprinter und einem Fiat da stehen aber 20.000 Euro da unterstelle ich mal das eines der beiden Angebote nicht seriös ist (oder vielleicht jemand einen Fehler gemacht hat) oder das der Vergleich nicht ausstattungsbereinigt ist.


    Möchtest du das Fahrzeug bar kaufen? Ich biete dir an da mal drüber zu schauen, ganz neutral und unverbindlich. Wenns wirklich 20.000 Euro Differenz sind sag ich nix mehr :thumbup:
    Melde dich einfach per pn bei mir und dann schauen wir wo da der Haken ist...

  • @wartunsgfreie Steuerkette
    Theorie und Praxis, auch diese kann reissen. Nicht nur VW verbannt Steuerketten und geht wieder auf zahnriemen, auch Ford zB und andere Hersteller da leichter, günstiger, formstabiler, insgesamt unproblematischer, die Vorteile überwiegen

  • Mankra


    das scheint eine schlechte Situation bei euch in AT zu sein. Woran liegt das? Ich vermute das hat steuerliche Hintergründe das die Hersteller da weniger subventionieren...


    Zum Thema Viano - T5 nochmal:
    Die neue V-Klasse ist sicher richtig super, gefällt mir auch, Innenraum aus dem PKW, da macht denen niemand was vor!
    VW wird mit dem T6 nachlegen...auch die möchten sich nicht die Butter vom Brot nehmen lassen.
    Ich lasse mich sogar dazu hinreissen mir einzugestehen das beide Fahrzeuge gleichauf sind bzw die Unterschiede sich in Nuancen abspielen. Was der VW Bus aber als Begründer dieses Segemnts eben hat ist der Kultstatus, der Bulli-kult, den die VW Klasse nie erreichen wird...frag mal einen Mercedes Verkäufer, ich kenn ein paar

  • @wartunsgfreie Steuerkette
    Theorie und Praxis, auch diese kann reissen. Nicht nur VW verbannt Steuerketten und geht wieder auf zahnriemen, auch Ford zB und andere Hersteller da leichter, günstiger, formstabiler, insgesamt unproblematischer, die Vorteile überwiegen


    ja klar machen die das :D
    aber das hat nicht unbedingt was mit deinen Argumenten zutun:
    günstiger? klar aber nur für den Hersteller, die Ersparnisse wird natürlich nicht auf den Kunden gelegt...


    warum verbannt man das?
    Zahnriemenwechsel bringt Geld...
    Ersatzteile, Vertragswerkstatt....


    Gesendet von meinem GT-I9305 mit Tapatalk

  • Relativ einfach:
    Bei Euch in DE sind die Hersteller selbst die Lieferanten zu den Vertragshändlern und steuern damit ihre Absatzzahlen, zur Not wird auch das Leasinggeschäft quersubveniert.


    Bei uns in AT sind Importeure dazwischen (Porsche Holding/VAG, Denzel/Fiat, Bmw, etc., Pappas/MB), welche natürlich ihre Marge benötigen und entweder mit einer Bank im Leasing Geschäft zusammenarbeiten oder bei eigener Bankkonzession, muß dieses Tochterunternehmen ebenfalls gewinnbringend arbeiten.


    @T5:
    VWN läßt sich den bewirbt mit der neuen Marketingaktion, seit dem V-Klasse Start diesen angeblichen Kultstatus und läßt sich diesen fürstlich bezahlen.
    Aber was hab ich als Kunde davon?
    Es klopft mir niemand auf die Schulter und lobt das kultige Fahrzeug und erst recht, kauft mir kein Kunde deswegen mehr ab.
    OK, ich bin den V noch nicht gefahren, aber aktuell sehe ich keinen Punkt, wo der T5 vorne wäre.
    T6 wird sich zeigen, da weißt Du eventuell mehr. Ich bin da auf den 240PS Motor gespannt, hoffentlich kommt er diesmal wirklich. Auf einen V6 werden wir eh nicht spekulieren müssen.
    Aber auch da bleibt noch das unkulante Verhalten seitens VW, wo inzwischen für mich die Grenze erreicht ist und das VW eigene Qualitätsempfinden, daß 150Tkm ein altes Fahrzeug darstellen.
    Inzwischen haben sogar die Koreaner mehr Vertrauen in Ihre Produkte.

  • @wartunsgfreie Steuerkette
    Theorie und Praxis, auch diese kann reissen. Nicht nur VW verbannt Steuerketten und geht wieder auf zahnriemen, auch Ford zB und andere Hersteller da leichter, günstiger, formstabiler, insgesamt unproblematischer, die Vorteile überwiegen


    Das Problem hat aber nur VAG. Mein 4.0 Diesel war ja auch einer dieser anfälligen Motoren.
    Da war wohl der Kostendruck auf die Zulieferer bißerl zu groß......


    Sprinter werden auf 500Tkm ohne Wechsel gefahren.

  • ich würde einen vw kaufen
    hab in meinem Bekanntenkreis nur gute sachen über vw gehört, darunter ein t3 mit 650tkm und nun ein t5 mit 380tkm. haben beide noch den ersten motor und beim t3 kann man selbst noch hand anlegen. und ich glaube kaum dass merce ford fiatoder gar dacia solche Leistungen erreichen

  • 650Tkm im T3?
    Nach wievielen Motorrevisionen?


    Bekannter sammelt T1 bis T3, so oft wie der unter den Karren liegt....
    Aber solch alte Fahrzeuge kommen eh nicht in Frage, da spielt auch die Sicherheit eine Rolle.


    Die 380Tkm im T5 sind schon eine Ansage, müßte man aber auch die Reparatur Historie dazu kennen, ist aber auch mit anderen Fahrzeugen zu erreichen. Sprinter z.B. mit 500Tkm sind keine Seltenheit. Vito, Iveco, usw. ebenfalls.
    Hängt viel vom Einsatzzweck ab. Großteil Autobahn, reden wir von knappen 3000BH, Stadtverkehr 10.000BH oder mehr......


    Ne, VW ist erst wieder im Spiel, wenns ne verünftige Garantie anbieten, solange sie selbst kein Vertrauen in ihr Produkt haben, ohne mich.

  • vielleicht mit dem 1,9er, der letzte gute Motor
    die 2,5 5Zyl haben sie ja gleich wieder eingestampft
    der Zahnradantrieb als Steuerkettenersatz war ja super ausgereift :rolling:
    dieser PumpeDüseLärm unerträglich
    die neuen CR Motoren, kenn ich persönlich 3 Leute mit Zylinderkopfschaden


    ich wollte/hatte auch mal einen T4 (unkaputtbar, wertstabil)
    ständig im Ar, für Gebrauchte war ein Idiotenaufschlag (wie ich es nenne) ohnegleichen zu zahlen (gut für Verkäufer)


    als LKW find ich den Vivaro gut
    der Diesel schnurrt leise, die Steuerkette rollt


    in Zeiten von 120'000km Wechselintervallen beim Zahnriemen sollte VW endlich die Finger von der Steuerkette lassen die einen "Wechselintervall" von max. 200'000km hatte
    mein VR6 in Ar.
    Freundin 1,4TSI bei 40'000 neue Kette (Garantiefall, OK)


    sorry fürs VW bashing, aber das musste ich mal sagen :biggrin:
    am Ende sind alle Autos sind gleich schlecht

  • Ich werde mir ziemlich sicher den neuen Vivaro mit dem größten Motor holen. Allerdings erst in etwa 2 Jahren...zum Einen, um Kinderkrankheiten abzuwarten, zum Anderen tut sich bis dahin ja evtl. noch was in Richtung "Pseudo-Camper" wie beim bisherigen Vivaro Life / Westfalia mit zum Bett umklappbarer Sitzbank etc.



    Bezüglich Rabatten sind die bei dem neuen Modell schon vor dem ersten ausgelieferten Fahrzeug bei dem Level angekommen, wo sie mit dem Vormodell aufgehört haben...dass die sich so schnell die Preise kaputtmachen würden, hätte ich auch nicht erwartet, aber das transportergeschäft ist wohl gnadenlos umkämpft.




    Mit allem, was geht liegt man da mit voller Bestuhlung und langem Radstand nach den Prozenten bei 30k brutto oder so. Größer als der Vorgänger ist er auch, sparsamer noch dazu...Inspektionsintervalle wurden drastisch erhöht und 140PS sind für einen dämlichen Transporter ehrlich gesagt auch genug, wenn das Anforderungsprofil nie oder nur selten Anhängerfahrten und / oder volle Auslastung vorsieht. Dafür spart man halt bei normaler Fahrweise pro Jahr vermutlich 2500-3000 Euro an Diesel gegenüber einem 250PS Hobel. Optik ist Geschmackssache, für mich ist es sozusagen so, dass man denken könnte, die hätten mich gefragt, wie ich ihn gerne haben möchte...absoluter Volltreffer :love:



    Gut, wenns den mit 200PS gäbe, würde ich auch immer den größten Motor nehmen...kann nicht behaupten, dass ich was gegen mehr Leistung hätte. Kann auch nicht behaupten, dass mir der Mercedes nicht besser gefällt, aber da ist halt immer die Frage, wie wirtschaftlich man es gern hätte und ob man den Preisunterschied nicht lieber für andere Dinge ausgibt...Motorräder sollen ja auch Spaß machen.



    25k Netto bei 6 Jahren Nutzung wären selbst dann ein sehr verträglicher Wertverlust, wenn die Karre danach für 1 Euro verkauft würde...meist werden da aber eher noch 5-stellige Beträge für aufgerufen. Als Kasten ist der natürlich außerdem auch noch deutlich billiger.

  • Der Bruder meiner "Chefin" ist in einem mittelständischen Betrieb in der Werkstatt und auch für den Fuhrpark zuständig.
    Da gabs, zumindest zu Beginn, häufige Probleme mit der 2 MassenKupplung beim 1.9er
    Der 2.5er im T5 wurde zwar anfälliger mit den Zylinderkopfdichtungen (Gegenüber dem T4 R5 wurden die Zylinder enger gestellt, die Stege schmäler), betrifft hauptsächlich DE, wo längere Vollgasfahrten auf der Autobahn möglich sind (und ev. auch mehr gechippte FAhrzeuge unterwegs sind). Bei uns in AT weniger das Problem.
    Der 174PS Motor hatte zu Beginn häufige Turboladerschäden, besserte sich dann.
    Der 131PS ohne DPF Motor ist sehr sorglos, IMHO der sorgloseste beim T5.1


    PD ist zwar etwas lauter, dafür sehr sparsam und Antrittsstark.
    Probleme kamen erst mit dem DPF, da fließt mit der Zeit zuviel Diesel ins Motoröl, Stichwort für Google: Ölverdünnung.


    T5.2 hab ich nimmer so verfolgt, der 140PS Motor dürfte funktionieren, laufen Einige hier, nix Besonderes gehört.


    Die 120Tkm Intervalle fürn ZR werden mit der Zeit immer wieder eingekürzt.
    Und wie gestern schon geschrieben, die Steuerkettenproblematik betrifft eigentlich nur VAG


    Allerdings erst in etwa 2 Jahren...zum Einen, um Kinderkrankheiten abzuwarten.


    Das 1. Jahr sollte man bei jedem Model abwarten, außer man hat genügend Reservefahrzeuge.
    Bei den Trapo´s ist es sicher kein Fehler, 2 Jahre abzuwarten.


    Beim Vivaro würde mich der 1.6er Motor stören, sowas gehört in einen Corsa ;)


    Kann auch nicht behaupten, dass mir der Mercedes nicht besser gefällt, aber da ist halt immer die Frage, wie wirtschaftlich man es gern hätte und ob man den Preisunterschied nicht lieber für andere Dinge ausgibt...Motorräder sollen ja auch Spaß machen.


    Genau das ist der Punkt.

  • Downsizing ist inzwischen kein Hexenwerk mehr, die Motoren werden immer besser. Ich habe 2 OPCs mit 2 Liter 16V Turbo, der Motor wurde bis Astra H / Zafira B in vielen Modellen angeboten und beim Astra J / Zafira Tourer / Insignia dann durch einen 1.6T ersetzt, der auch im Corsa GSI / OPC verbaut ist. Den gibt es jetzt schon recht lange und soweit ich das beurteilen kann, ist der 1.6T der deutlich bessere Motor.


    Ich habe da zumindest nicht mehr Bedenken als bei jedem anderen neuen Motor.

  • Downsizing ist inzwischen kein Hexenwerk mehr



    Downsizing ist fürn Arsch...


    Ein 20 jahre alter 2,5TDI T4 braucht unter 8 Liter. Und ein aktueller Transporter mit nem 5-fach aufgeladenen 1,2 Liter Motor (bewusst übertrieben) schafft das gleiche. Und welcher von den beiden fährt nach 20 jahren noch?
    Downsizing ist beschiss am Kunden und ein Verbrechen an der Umwelt:kuck:

  • Ne, das seh ich ganz anders:


    1. ist Downsizing nur ein Mittel zur Verbrauchsreduktion im Teillastbereich.
    Wenn ich mit 100 auf der Landstraße mit einem Kleinwagen fahre und ca. 20PS Leistung dafür benötige, ist ein 3.0er 6 Zylinder natürlich weit unter seinem optimalen Wirkungsgrad und verbraucht mehr, als ein kleines 1,6 R4 Motörchen.


    2. Das Ganze funktioniert ganz OK in den kleinen Fahrzeugen, wie von Dir aufgezählt. Selbst bei Euch in DE kann man selten für längere Zeit 80% oder mehr der Leistung abrufen.
    Bei einem Trapo mit ca. 150km/h Höchstgeschwindigkeit ist das kein Problem.
    Deshalb muß ein Motor und Getriebe, welches im PKW Sektor funktioniert, nicht für einen Trapo auch die optimale Wahl sein.
    Und auch, wenn heute, durch die genauen Fertigungsprozesse, genaueren Berechnungen der Festigkeit und Wärmeausdehnungen die Motoren länger halten (wobei das auch nicht immer stimmt), allein das Fahrgefühl mit mehr Hubraum ist trotz aller Tricks wie Registeraufladung, etc. nicht zu ersetzen.
    Der Ducato ist, unter anderem, auch deshalb noch auf meiner Liste, da es für diesen einen 3.0er Motor gibt.
    Zwar bißerl rauher als der MB V6, dafür deutlich spürbarer und trotz Minderleistung, fährt er sich deutlich zügiger, als ein 319er Sprinter.


    Beim ewigen Thema T5 vs. Vito, liest man sehr häufig, daß der Vito wegen dem V6 gegenüber dem T5 vorgezogen wurde. Zumindest beim Viano ist der %Satz sehr groß.
    Unverständlich, das MB diesen Wettbewerbsvorteil nun verschenkt hat.


    Das ganze ist natürlich auch ein Punkt, wie hoch die Ansprüche sind.
    Immerhin hab ich als Referenz einen 7 Liter V8 mit Kompressoraufladung in der Garage stehen :teufelgri:teufelgri

  • Downsizing ist fürn Arsch...


    Ein 20 jahre alter 2,5TDI T4 braucht unter 8 Liter. Und ein aktueller Transporter mit nem 5-fach aufgeladenen 1,2 Liter Motor (bewusst übertrieben) schafft das gleiche. Und welcher von den beiden fährt nach 20 jahren noch?
    Downsizing ist beschiss am Kunden und ein Verbrechen an der Umwelt:kuck:


    Prinzipiell hast Recht, aber ganz so einfach ist es mit dem Verbräuchen nicht:
    Ein Golf II Benziner lies sich auch mit 6 bis 7 Liter fahren, meine Opel Vectra 2000, als 150PS Benziner mit 8 Liter bei zügiger Fahrweise.


    Aber:
    Die immer strengeren Abgasnormen erhöhen die Verbräuche. Einerseits durch erhöhten Leistungsbedarf um den GEgendruck entgege zu wirken, beim DPF die Freibrennfunktion alle 400km (beim Touran z.B.) und vor allem, die nichtmehr mögliche Abmagerungen im Teillastbereich (Toyota ging in den 90iger auf 1:22 runter, hatten da besondere Magermix Motoren).
    Leider aus den Augen verloren, damals beim Downhillen ein guter Kumpel ist beim Magna in der Motorenentwicklung. Allein wegen den Abgasnormen, ohne Zusatzteile, stieg der Verbrauch deutlich an, je nach Fahrzustand bis zu 20%.


    Die Fahrzeuge wurden immer schwerer. Ein T4 MV lag noch bei 1900kg (als 150PS Diesel), mein MV, gut, aber nicht Vollausgestattet bei 2400kg....)
    Nochmal das Golfbeispiel: Der erste GTI hatte unter 800kg, ein R32 ist mehr als doppelt so schwer......


    Immer mehr elektronische Verbraucher


    Stärkere Motoren


    Größere Fahrzeuge = mehr Luftwiderstand


    Breitere Reifen = mehr Rollwiderstand


    usw.


    Bau einen 20 Jahre alten Motor in ein aktuelles Fahrzeug ein und fahre mit gleicher Geschwindigkeit eine Vergleichsrunde.......


    Oder einfacher und von einer Autozeitung schonmal umgesetzt:
    190er aus den 90igern, hatte bei gleicher Leistung ungefähr den gleichen Verbrauch wie eine moderne C-Klasse.
    Habens die C-Klasse ausgeschlachtet, bis das Gewicht zum 190er runterkam und dann sinds eine Vergleichsfahrt gefahren und der C war ca. 30% sparsamer.

  • Damit hast Du schon recht. Den komfort der heutigen gedämmten Autos mit den ganzen elektrischen spielereien will ja heute auch keiner mehr missen.


    Aber um bei den Transportern zu bleiben:
    Vergleiche einen ollen T4 2,5 TDI mit einem aktuellen Kastenwagen. Komfort haben die beide nicht, laut sind beide, und Rennautos sind das auch beide nicht, egal welchen Motor man rein hängt.
    Der einzige Unterschied ist, dass der T4 nach 20 Jahren noch fährt (und zwar zu einer wirklich hohen Quote, schau mal auf die Straßen). Das will ich mal beim aktuellen Transit, Vito, Trafic/Vivaro, Ducato etc sehen...
    Und wer die Stahl/Blech/Alu Herstellung kennt, soll jetzt noch mal was von ökologischem Vorteil erzählen...:kuck:


    Um also auf den Thema zurückzukommen: Kauf einen ollen T4:biggrin:

  • Gewisse Sachen möchte ich auch net missen, Zentrale, El. Fensterheber, Sitzheizung und Tempomat, vernünftiger Radio mit MP3 (da gerne auch eine Nachrüstlösung) sind Pflichtpunkte.


    Schon auch fein sind Keyless Go, HeadUpDisplay und, was ich noch nie hatte, aber immer wieder mir auf der Autobahn wünsche: Adaptiven Tempomat mit Stop & Go Funktion.


    Aber wenn man auf MotorTalk mitliest, wie wichtig für die Leute eine Vollausstattung mit den Zig FahrAssistenten, die perfekte Handybedienung über das Fahrzeug, Internet im Fahrzeug, usw. ist........Obwohl Technikaffin, keine Ahnung, da bin ich wohl zu alt.
    Wenn Beifahrer, Kinder, etc. Internet wollen, ein Tablet ist praktischer und für 200,- bekommt man gute Geräte.


    Aber das Gewicht kommt nicht nur aus Firlefanz, die gestiegene Sicherheit gibt's auch net gratis (Gewicht).
    Ich finde es schon OK, daß die Hersteller es schaffen, das nötige Mehrgewicht für die gestiegene Geschwindigkeit und Komfort mit ungefähr gleichbleibenden Verbrauch umzusetzen.


    Ne, T4 wird's net, erstens kaum noch Fahrzeug zu finden und 2. im Fahrverhalten zum T5 sind schon Welten.
    Bin damals einen T4 MV mit dem 150PS Diesel und sehr guter Ausstattung probegefahren, und dann meinen späteren T5 MV mit 174PS.
    Spritziger war der T4 (die 24PS haben die 500kg Mehrgewicht nicht kompensieren können), aber ansonsten, kein Vergleich.

  • Mal was anderes: wie betrachtet ihr denn die hohe diebstahlquote mit dem generve danach, bei T4 T5 Sprinter und Vito??
    neulich meinte mal nen freund zu mir, das beim jauch wg. diesem thema meinte, das man die nieschen kaufen sollte wie Hiace, H1 und so.


    wie seht ihr das?


    Merci.


    Georg

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!