Bremssattel wackelt

  • Hallo. Habe gerade bemerkt das bei meiner hinteren Bremse der Sattel extrem wackelt. An diesen Gummibuchsen wo der Sattel gelagert ist. Gibt es da Ersatzteile? HUSABERG FE600 Bj2000 Brembo

  • Bis zu einem bestimmten Grad ist das normal.
    Bei einer bj. 2000 scheint es mir durchaus plausibel, dass die Führungen ausgeschlagen sind.


    Das gehört übrigens zur regelmäßigen Wartung:
    Bremse zerlegen, Führungen fetten, Kolben und Dichtmanschetten entfernen und mit ATE Paste wieder zusammensetzen.


    Macht aber wohl nur 1% aller Fahrer. Dementsprechend sind eig. alle Bremsen bei Bikes ab einem bestimmten Alter überholungsbedürftig.

  • Normal ist das nicht. der Sattel lässt sich 5 mm hin und herbewegen(kippen). Die Führungen selbst sind durch eine Gummibuchse gelagert. Die sehen nicht mehr gut aus. Weis jemand wo es diese Buchsen gibt?

  • Eine Reparatur ist da nicht vorgesehen. Der Bremssattel ist eine Fehlkonstruktion. Nach kürzester Zeit sind sowohl die Bohrungen für die Führungsstifte als auch die Führungsstifte selbst ausgeschlagen. Dummerweise ist jeweils ein Führungsstift im Bremsanker und einer im Bremssattel. Dadurch ist nicht nur der Bremssattel Schrott, sondern der Bremsanker ebenfalls.

    Wenn das Spiel noch nicht zu groß ist, kann man die Führungsstifte herausschrauben und eine 0,17 mm oder 0,5 mm dicke Unterlegscheibe unterlegen. Dadurch sitzt der Führungsstift um 1/6 , bzw. 1/2 Drehung verdreht. In den Stellungen ist das Spiel dann minimiert, weil die Führungsstifte drei Abflachungen haben.

    Um den Sattel richtig zu reparieren, müsste man die Bohrungen für die Führungsstifte im Sattel und im Bremsanker aufbohren und eine Bronzebuchse einsetzen, die dann noch auf das richtige Maß aufgerieben werden muss. Die Führungsstifte muss man sich selbst anfertigen, weil es die nicht als Ersatzteil gibt.

    Will oder kann man das nicht in der beschriebenen Art reparieren, muss man Sattel und Bremsanker neu kaufen. Nur der Sattel allein nützt nichts, weil eben auch die Bohrung und der Stift im Bremsanker ausgeschlagen ist.

    Wenn man etwas zu lange mit der Reparatur wartet, ist die Bremsscheibe auch noch mit hinüber, weil das Wackeln des Bremssattels dazu führt, dass der Belag an der Scheibe schleift. Die Scheibe nutzt sich dann im Bereich des Innendurchmessers des Bremsrings stärker ab. Der Druckpunkt ist dann endgültig ruiniert.

  • Hab die Bremse jetzt ausgebaut. Bei den vorderen Bolzen ist die Passung ausgeschlagen. 0,9mm größer als der Bolzen und staubtrocken..... Bei dem hinteren kann nichts ausschlagen da Bolzen und Bohrung durch die grosse Gummibuchse getrennt sind.

  • Eine Reparatur ist da nicht vorgesehen. Der Bremssattel ist eine Fehlkonstruktion.........



    Danke für diesen Beitrag und die nachfolgenden Hinweise und Anregungen. Damit ist eigentlich alles gesagt und die getroffenen Aussagen kann ich voll und ganz bestätigen. :thumbup:


    Gruß


    Andy

    KTM - Freude am Schrauben :biggrin:


    Wenn es zum Ingenieur nicht reicht, kannst du immer noch Arzt werden :teufelgri

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!