Kurbelwelle verbogen/verdreht Husqvarna tc 250 2012

  • Hi Leute,


    nun ein kleines Problem...nach heftigem Einsatz bei einem Sektionstraining über Whoops (5 Hügel...versucht 2 - 2 - 1 zu springen) ist mir nach Erfolg und mehrmahligem drüberfahren im Drehzahlbegrenzer die Kache ausgegangen (dannach am Rand in der Leerlaufdrehzahl)! Beim Versuch sie wieder zu starten kamen nur Mahl und Klackgeräusche :/...


    Zuhause alles zerlegt und erst keinen Schaden Gefunden (Zylinderkopf + Zylinder/Kolben/Pleuellager), erst als Kupplung/Steuerkette/Zündung demontiert waren stellte ich fest das sich die KW nicht mehr drehen ließ und ständig hackte..verdacht KW-Lagerschaden....Als ich dann den Motor trennen wollte und das erste mal mit dem Schonhammer draufschlug und ein kleiner Spalt da war ließ sich alles 1 A frei drehen O.o...ich gleich gewusst KW-Lager sind i.O.! also erstmal zu weiteren Fehlersuche wieder zusammengeschraube und die KW- Seitlich hin und her geschlagen, bis es sich wieder sauber durchdrehen ließ...da fiel mir auf das die KW-Stümpfe und Hubwangen rumeiern..-.-...also hat sich diese verdreht/verbogen und am Sicherungsblech der KW-Lager gehackt...


    Meine Frage: Wie kann ich das in zukunft vermeiden? Hubzapfen anpunkten? Warum hat sich diese verdreht? War es das fahren am DZB??...Die KW bekommt einen neuen Prox Pleuelkit und wird neu gerichtet...


    grüße

  • Als erstes solltest du den Hammer nicht benutzen um eine KW zu montieren. Besorg dir entsprechende Zieh/Drückwerkzeuge.


    Je nach Passung verdrehen sich KW Wangen mehr oder weniger leicht.
    Neue Wellen sollten recht hart gehen zum verdrehen. Hat man eine alte Welle, bei der schon 10 mal das Pleuel gewechselt wurde, sind die Passungen meist nicht mehr so gut und sie verdreht sich leichter.

  • Ich hab mit dem Schonhammer leicht auf das Gehäuse geschlagen...die Zündungsseite ist die Loslagerseite und ließ sich ohne Gewalt trennen...Die KW wurde noch nicht überholt, diese hatte erst 56BH drauf....Pleuelwechsel ist bei 80BH vom Hersteller vorgeschrieben...Aber der geringe Pressitz des Hubzapfens könnte ein Grunde sein...jemand eine Ahnung wie groß die Überdeckung der Passung sein sollte? 0,02 oder mehr?

    • Offizieller Beitrag

    Im Grunde kann sich die Kurbelwelle ja nur verdrehen wenn sie bei hoher Drehzahl einseitig abrupt abgebremst wird bzw. blockiert , kann da was in der Richtung gewesen sein ?

  • Im Grunde kann sich die Kurbelwelle ja nur verdrehen wenn sie bei hoher Drehzahl einseitig abrupt abgebremst wird bzw. blockiert , kann da was in der Richtung gewesen sein ?



    Falls nicht jemand auf die Idee kommt mit ner 3" Wapuza , den Stator oder Rotor greifen zu wollen , wird die wahl doch eng. Wer wohl schuldig ist beim einseitigen abrupten abbremsen , oder ? Irre ich mich ? :teufelgri

    spitz rein und unter zuch wieder raus


    Diese Nachricht wurde mit Hilfe einer Taschenlampe, in das Ende eines offenliegenden Glasfaserkabel gemurkst

  • ja türlich....die Kw wurde durch die lose Senkkopfschraube des Sicherungsbleches für die KW-Lager ruckartig blokiert als sich diese zwischen Block und KW verkeilte :biggrin:


    Rohrzange hat an einem Moped nix verloren...


    Na seis drum...Die Kurbelwelle habe ich mit einem neuen ProX Pleuelkit versehen und auf 1,5/100 ausgerichtet, schweißen werde ich nix...Kw-Lager kommen auch neue rein, da sich die Schraube überall verteilt hat...-> Komplettspülung! FAG 6305 C3 taugen was als KW-Lager?? Orginal sind Koyo 88044-8 drin...hält das eigentl. ohne Buchse oder Nadellager am Pleuelkopf? Also Kobo direkt auf Pleuelkopf....Kobo ist zwar DLC-Beschichtet...aber gedanken mach ich mir da schon...

  • kann es sein, dass deine KurbelwellenLager einen Ansatz außen angedreht haben für die Sicherungsbleche? Den Ansatz müsstest dann nachträglich in die FAG Lager reindrehen. Hab ich schonmal gemacht mit ZZ Lagern. Habe aber keine Laufzeiterfahrung.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!