MTB Beratung - Weiß nicht welche Kategorie für meinen Verwendungszweck passt...

      Wüsste ehrlich gesagt nicht, dass Radon und Drössiger was in der Preisklasse haben (Fully)
      Aber auch Canyon muss bei dem Preis tief in die Trickkiste der Shimano-Gruppen greifen, da ist ja alles verbaut von Acera bis zum (obligatorischen) XT-Schaltwerk

      Wenn das Budget ist wie es ist, wirds nicht viel mehr geben, außer man findet im Netz noch irgendwo eins vom Vorvorjahr oder evtl. was aus ner Ladenschließung

      Die Teile funzen trotzdem und wie lange sie halten hängt mehr vom Einsatz und der Pflege ab.
      Wer nichts weiß muss alles glauben
      Bin im Moment auf der Suche nach einem neuen Fully und durch den Theard hier auf die Radon Bikes gestoßen.
      Habe auf das Ding hier gedacht http://www.radon-bikes.de/mountainbike/fullsuspension/slide-fe/slide-fe-80/
      Ich denke für Hobby auf und ab reichts?
      Was die Komponenten angeht, kenn ich mich beim Radl nicht wirklich aus. Ich will halt ein Fully, Hardtail bin ich jetzt lang genug gefahren und ich will halt mehr Spaß beim runter fahren von irgendwelchen Trails haben, da macht das bergauf Kondi schinden doch auch gleich mehr Spaß ;-)
      Habe an ein 27,5" MTB gedacht bei 1,82 Körpergröße.
      Wenns Vorschläge für ein anderes Fully gibt in der Preisklasse immer her damit! ;-)
      Worüber bezieht ihr die Bikes? Online oder habt ihr Händler in der Nähe? (Radon gibt's wohl nicht soviele Vertreter)
      :thumbsup:
      die schaltgruppe von sram kenn ich jetzt nicht aber der rest der komponenten sollte ok sein,dt swiss ,rock shox pike u mt5 sind denk ich völlig ausreichend.bin damals nach h u s bike diskount gefahren zum probesitzen aber wenn du in etwa deine grösse beim rad kennst u sie in etwa mit oberohrlänge sitzhöhe lenkkopfhöhe vergleichst u weist ob du nen anderen vorbau bevorzugst kannst du es auch so bestellen.für mich waren es nur 230 km dorthin,deshalb bin ich hin gefahren .radon versenden nur,zumindest war das mal so mfg

      Stefan16 schrieb:

      Bin im Moment auf der Suche nach einem neuen Fully und durch den Theard hier auf die Radon Bikes gestoßen.
      Habe auf das Ding hier gedacht http://www.radon-bikes.de/mountainbike/fullsuspension/slide-fe/slide-fe-80/
      Ich denke für Hobby auf und ab reichts?
      Was die Komponenten angeht, kenn ich mich beim Radl nicht wirklich aus. Ich will halt ein Fully, Hardtail bin ich jetzt lang genug gefahren und ich will halt mehr Spaß beim runter fahren von irgendwelchen Trails haben, da macht das bergauf Kondi schinden doch auch gleich mehr Spaß ;-)
      Habe an ein 27,5" MTB gedacht bei 1,82 Körpergröße.
      Wenns Vorschläge für ein anderes Fully gibt in der Preisklasse immer her damit! ;-)
      Worüber bezieht ihr die Bikes? Online oder habt ihr Händler in der Nähe? (Radon gibt's wohl nicht soviele Vertreter)

      Ich war in letzter Zeit bei einigen Händlern und die hatten noch gut was rumstehen. Die neuen Modelle kommen und die Preise für die 2017ner fallen eigentlich wöchentlich.
      Denke bei dir dürfte das nicht anders sein.
      Schau bei einem Ortsansässigen Händler und fahr das Rad auch mal vor dem Kauf. Auf Bildern sehen viele gut aus, fahren sich fast alle unterschiedlich.
      Dann anständig Handeln.
      Tach zusammen :whistling:
      Bei einem Fully ist der Rahmen das wichtigste und teuerste Teil. Die Anbauteile sind zur Not schnell getauscht.
      In Amerika werden oft 4000$ Rahmen von SantaCruz, Intense, etc. mit Alivio Komponenten aufgebaut. Billige Verschleißartikel, hochwertige Fahrwerkskomponenten und Laufräder.
      Die Versender blenden oft mit billigerem Herzen und BlingBling Anbauteilen.
      Verglichen mit unseren Mopedn: Lieber eine Standard Beta/GG/Husky/KTM/Sherco als zum selben Preis eine Factory ShingShang mit Akra, Renthal TwinWall und schicken CNC Fußrasten.

      Deshalb meine Reihung, vorausgesetzt, die Geometrie paßt, bei einem Hardtail: Federgabel, Laufräder, Bremsen, dann erst die Schaltungskomponenten und Rahmen (wenn es nicht um das letzte halbe kg im Leichtbau geht).
      Beim Fully ist mit Abstand ganz vorne der Rahmen zu sehen. Da gibt's auch heute noch große Unterschiede. Halbwegs funktionieren zwar die Meisten, vor allem mit guten Dämpfern, trotzdem wer z.b. von Giant den Hinterbau kennt, welcher bergauf wenig wippt und Energy kostet, trotzdem sehr sensibel anspricht und funktioniert, spürt schnell den Unterschied.
      Natürlich muss das Gesamtpaket passen, sowohl im Preisrahmen, wie auch im Zusammenspiel der Komponenten.

      @Stefan:
      Wie Perego schon schrieb, ist aktuell der perfekte Zeitraum, in etwas über 2 Wochen ist die Eurobike, quasi der Modelwechsel aller Hersteller und die Abverkäufe sind schon im Gange.
      Fahr nach Viktring zum www.fahrradprofi.at und 100m weiter zum www.radhaus.at
      Beim Fahrradprofi sinds zwar schon recht Elektro lastig, aber zumindest 2 Burschen sind recht FR-Lasting unterwegs und sind bei diesem Thema fit.
      Jürgen ist noch bißerl mehr Oldschool, noch wenig Elektro-Radl, und selbst viel unterwegs. Dort kannst Dir, unter anderem, auch die Giant Modelle ansehen.
      Richt ihnen einen Gruß von mir (Manfred vom Krama) aus, daß ich Dich zu Ihnen geschickt hab, damits Dir etwas Vernünftiges zeigen.
      Allgemein würde ich auf ein Fully einen deutlichen Nachlass verlangen. Alle mir bekannten Händler geben zu, dass Fullys die letzte 3 Jahre kaum gefragt sind, stehen oft die ganze Saison.
      I.d.R. sind aber die beiden Großversender Radon und Canyon beim Preis-/Leistungsverhälnis nur schwer zu toppen. Canyon meist noch besser als Radon aber Radon kann man zumindest über einen Händler ausliefern lassen, dann hat man schon mal nen Ansprechpartner, wenn man sich nicht alles selber zutraut.
      Wer nichts weiß muss alles glauben

      Latan schrieb:

      die schaltgruppe von sram kenn ich jetzt nicht aber der rest der komponenten sollte ok sein,dt swiss ,rock shox pike u mt5 sind denk ich völlig ausreichend.


      Okay, das werd ich mal so im Hinterkopf behalten.

      Perego schrieb:

      Ich war in letzter Zeit bei einigen Händlern und die hatten noch gut was rumstehen. Die neuen Modelle kommen und die Preise für die 2017ner fallen eigentlich wöchentlich.
      Denke bei dir dürfte das nicht anders sein.
      Schau bei einem Ortsansässigen Händler und fahr das Rad auch mal vor dem Kauf. Auf Bildern sehen viele gut aus, fahren sich fast alle unterschiedlich.
      Dann anständig Handeln.


      Klingt gut :D

      Mankra schrieb:

      Bei einem Fully ist der Rahmen das wichtigste und teuerste Teil. Die Anbauteile sind zur Not schnell getauscht.
      In Amerika werden oft 4000$ Rahmen von SantaCruz, Intense, etc. mit Alivio Komponenten aufgebaut. Billige Verschleißartikel, hochwertige Fahrwerkskomponenten und Laufräder.
      Die Versender blenden oft mit billigerem Herzen und BlingBling Anbauteilen.
      Verglichen mit unseren Mopedn: Lieber eine Standard Beta/GG/Husky/KTM/Sherco als zum selben Preis eine Factory ShingShang mit Akra, Renthal TwinWall und schicken CNC Fußrasten.


      Alles klar! Hätte jetzt persönlich mehr Wert auf die Komponenten gelegt, aber verstehe schon. Der Rahmen bleibt, der Rest wird gegen besseres getauscht wenn verschlissen oder schon zuvor getauscht und beim Verkauf wieder drauf geschraubt.

      Mankra schrieb:

      Natürlich muss das Gesamtpaket passen, sowohl im Preisrahmen, wie auch im Zusammenspiel der Komponenten.


      Ja das mit dem Gesamtpaket ist halt so eine Sache, wenn man keine Ahnung hat kann man sich schnell was falsches kaufen. Deshalb such ich vorher hier nach Infos bevor ich zum Händler geh. Möchte zumindest nicht wie der größte Depp im Geschäft stehen :D

      Mankra schrieb:

      @Stefan:
      Wie Perego schon schrieb, ist aktuell der perfekte Zeitraum, in etwas über 2 Wochen ist die Eurobike, quasi der Modelwechsel aller Hersteller und die Abverkäufe sind schon im Gange.
      Fahr nach Viktring zum http://www.fahrradprofi.at und 100m weiter zum http://www.radhaus.at
      Beim Fahrradprofi sinds zwar schon recht Elektro lastig, aber zumindest 2 Burschen sind recht FR-Lasting unterwegs und sind bei diesem Thema fit.
      Jürgen ist noch bißerl mehr Oldschool, noch wenig Elektro-Radl, und selbst viel unterwegs. Dort kannst Dir, unter anderem, auch die Giant Modelle ansehen.
      Richt ihnen einen Gruß von mir (Manfred vom Krama) aus, daß ich Dich zu Ihnen geschickt hab, damits Dir etwas Vernünftiges zeigen.


      Perfekt, ich hoffe das ich nächste Woche mal dazu komme zu ihnen zu fahren.
      Also du tendierst bzw. würdest zu einem Giant raten?
      Werd ich machen :thumb:


      610er schrieb:

      Allgemein würde ich auf ein Fully einen deutlichen Nachlass verlangen. Alle mir bekannten Händler geben zu, dass Fullys die letzte 3 Jahre kaum gefragt sind, stehen oft die ganze Saison.
      I.d.R. sind aber die beiden Großversender Radon und Canyon beim Preis-/Leistungsverhälnis nur schwer zu toppen. Canyon meist noch besser als Radon aber Radon kann man zumindest über einen Händler ausliefern lassen, dann hat man schon mal nen Ansprechpartner, wenn man sich nicht alles selber zutraut.


      Wundert mich, hätte eher gedacht der Trend geht mehr zum Fully, aber so kann man sich irren.
      :thumbsup:

      Stefan16 schrieb:

      verstehe schon. Der Rahmen bleibt, der Rest wird gegen besseres getauscht wenn verschlissen

      Richtig, aber selbst bis die ersten Teile verschlissen sind: Der Hinterbau, die Gabel und Laufräder tragen am meisten zum Fahrgefühl mit, sind aber die teuersten Komponenten.

      Stefan16 schrieb:

      Also du tendierst bzw. würdest zu einem Giant raten?

      Gibt natürlich auch andere Hersteller mit guten Rahmen, aber A: Ja, ich bin privat immer gerne Giant gefahren, da Giant schon sehr früh sehr gut funktionierende Hinterbauten hatten und B: Auch bei günstigeren Modellen die hochwertigen Rahmen einbauen, C: Giant bei den günstigeren Modellen als erstes bei Sattelstütze, Sattel, Vorbau, Lenker spart, anstatt am Fahrwerk.
      Die anderen Marken, welche ich ansonsten zur Ansicht empfehlen würde, sprengen Dein Budget (bin von den ~ 2k aus dem Link ausgegangen). Das wären Mondrakker, SantaCruz, DeVinci

      Stefan16 schrieb:

      Wundert mich, hätte eher gedacht der Trend geht mehr zum Fully, aber so kann man sich irren.

      Trend hingehen ist sicher falsch. Fullies haben seit Jahren ihren gleichbleibenden Marktanteil, mit einer kurzen Delle, als 29" populär wurde (29" wird als Fully zu schwer und zu lang, fährt sich auch als Hardtail sehr laufruhig).
      Lustiges Detail am Rande: In den Wiener Filialen haben wir immer deutlich mehr Fullies verkauft, in Innsbruck nur sehr wenig, da gingen zu 90% Hardtails.
      Dem Donauinselbiker ist das Mehrgewicht egal und steht auf die "wilde Optik", während die Tiroler mit ihren steilen Trails auf jedes Gramm achten.

      Wenn es einen Trend gibt, dann zum E-Bike in allen Bereichen, abartig, was hier abgeht.

      Mankra schrieb:

      Gibt natürlich auch andere Hersteller mit guten Rahmen, aber A: Ja, ich bin privat immer gerne Giant gefahren, da Giant schon sehr früh sehr gut funktionierende Hinterbauten hatten und B: Auch bei günstigeren Modellen die hochwertigen Rahmen einbauen, C: Giant bei den günstigeren Modellen als erstes bei Sattelstütze, Sattel, Vorbau, Lenker spart, anstatt am Fahrwerk.
      Die anderen Marken, welche ich ansonsten zur Ansicht empfehlen würde, sprengen Dein Budget (bin von den ~ 2k aus dem Link ausgegangen). Das wären Mondrakker, SantaCruz, DeVinci


      Klingt gut. Ja ich denke mehr als ~ 2k sind für mich nicht sinnvoll, da das ganze ja nur nebenbei läuft. Wenn ich durch ein paar Scheine mehr etwas eklatant besseres bekommen würde, dann würde ich das auch investieren, denke aber das es eben für mich nicht notwendig ist.

      Mankra schrieb:

      Trend hingehen ist sicher falsch. Fullies haben seit Jahren ihren gleichbleibenden Marktanteil, mit einer kurzen Delle, als 29" populär wurde (29" wird als Fully zu schwer und zu lang, fährt sich auch als Hardtail sehr laufruhig).
      Lustiges Detail am Rande: In den Wiener Filialen haben wir immer deutlich mehr Fullies verkauft, in Innsbruck nur sehr wenig, da gingen zu 90% Hardtails.
      Dem Donauinselbiker ist das Mehrgewicht egal und steht auf die "wilde Optik", während die Tiroler mit ihren steilen Trails auf jedes Gramm achten.


      Auch geil.
      Wir haben ja hier die Petzen, ich denke ab und zu werd ich auch dort vorbeischauen, deshalb auf alle Fälle Fully.

      Mankra schrieb:

      Wenn es einen Trend gibt, dann zum E-Bike in allen Bereichen, abartig, was hier abgeht.


      Völlig oke wenns in die Arbeit radelst, wenns halt doch ein paar km sind und nicht verschwitzt ankommen willst. Aber einige meinen ernsthaft Sport zu betreiben mit dem E-Bike(und damit meine ich nicht die Oma mit 75+).
      :thumbsup:

      Stefan16 schrieb:

      Wenn ich durch ein paar Scheine mehr etwas eklatant besseres bekommen würde, dann würde ich das auch investieren, denke aber das es eben für mich nicht notwendig ist.

      2k im Abverkauf, ungefähr 3k UVP ist die Grenze, bis dahin man mit jedem Preissprung (500er) spürbar mehr bekommt, darüber wird's dann schon enger und jede Verbesserung treibt den Preis schnell nach oben.
      Bei Giant, z.B:
      https://www.giant-bicycles.com/de/comparison/lc@100541-lc@100543
      Ich kenn jetzt nicht die Unterschiede der Gabel im Detail und wieviel sie bei Limited Modellen runter rechnen können, aber ich würde hier die 400,- investieren.
      Einen größeren Teil der Differenz bekommst beim Wiederverkauf wieder raus. Wie Du auch ursprünglich, die Leute schauen auf die Komponenten und ne volle XT zieht.

      Stefan16 schrieb:

      Wir haben ja hier die Petzen,

      Ah, hatte dass immer hinter Klagenfurt, Richtung Italien im Kopf.
      Wenn auch BikePark am Plan steht, dann darf es ruhig etwas stabileres sein.
      In diesem Fall wäre dies bei Giant die Reign Reihe:
      https://www.giant-bicycles.com/de/bikes-reign
      Hier wären die 500,- auf das Reign 1.5 sicher gut investiert, allein wegen der Gabel schon.

      Stefan16 schrieb:

      Völlig oke wenns in die Arbeit radelst,......

      Ich hätte den Trend auch komplett verschlafen, da ich damit nix anfangen kann.
      Klar gibt es sinnvolle Anwendungsgebiete (Ältere Personen, Alltags-Verkehrsmittel, Leistungsangleichung von Pärchen, Transport-Räder, usw.), aber wie stark sich dies bei den Freizeit-Mountainbikern durchgesetzt hat, hätte ich nie für möglich gehalten.
      Ich kann nix damit anfangen, entweder geh ich Radlfahren oder Mopedfahren, aber scheinbar gibt's eine sehr große Gruppe, die kein Moped wollen, aber auch nicht auf das unverfälschte Radfahren soviel wertlegen und mit solch einer Zwitterlösung ihren Spaß haben.
      Mir solls recht sein, der Umsatz der Verschleißteile steigt mit den E-Bikes ;-)

      Neu

      Mankra schrieb:

      2k im Abverkauf, ungefähr 3k UVP ist die Grenze, bis dahin man mit jedem Preissprung (500er) spürbar mehr bekommt, darüber wird's dann schon enger und jede Verbesserung treibt den Preis schnell nach oben.
      Bei Giant, z.B:
      https://www.giant-bicycles.com/de/comparison/lc@100541-lc@100543
      Ich kenn jetzt nicht die Unterschiede der Gabel im Detail und wieviel sie bei Limited Modellen runter rechnen können, aber ich würde hier die 400,- investieren.
      Einen größeren Teil der Differenz bekommst beim Wiederverkauf wieder raus. Wie Du auch ursprünglich, die Leute schauen auf die Komponenten und ne volle XT zieht.


      Ich kenn mich ja nicht wirklich aus bei den Komponenten X/ Aber versteh schon, im Endeffekt ist's das gleiche wie ne Six Days zu kaufen.

      Mankra schrieb:

      Ah, hatte dass immer hinter Klagenfurt, Richtung Italien im Kopf.
      Wenn auch BikePark am Plan steht, dann darf es ruhig etwas stabileres sein.
      In diesem Fall wäre dies bei Giant die Reign Reihe:
      https://www.giant-bicycles.com/de/bikes-reign
      Hier wären die 500,- auf das Reign 1.5 sicher gut investiert, allein wegen der Gabel schon.


      Ist mehr Richtung Slowenien, schon vor Klagenfurt. Das die Petzen "hier" ist, ist vielleicht doch etwas übertrieben, Luftlinie vielleicht, reale Anfahrt ist doch ca. bei 1h mit dem Auto. Aber auf der Koralpe sollen angeblich auch Trails im Gespräch sein.
      Die Frage ist, ob's für meine 65kg auch stabiler sein muss :D

      Mankra schrieb:

      Ich hätte den Trend auch komplett verschlafen, da ich damit nix anfangen kann.
      Klar gibt es sinnvolle Anwendungsgebiete (Ältere Personen, Alltags-Verkehrsmittel, Leistungsangleichung von Pärchen, Transport-Räder, usw.), aber wie stark sich dies bei den Freizeit-Mountainbikern durchgesetzt hat, hätte ich nie für möglich gehalten.
      Ich kann nix damit anfangen, entweder geh ich Radlfahren oder Mopedfahren, aber scheinbar gibt's eine sehr große Gruppe, die kein Moped wollen, aber auch nicht auf das unverfälschte Radfahren soviel wertlegen und mit solch einer Zwitterlösung ihren Spaß haben.


      Sehe ich genauso...
      :thumbsup:

      Neu

      Stefan16 schrieb:

      Die Frage ist, ob's für meine 65kg auch stabiler sein muss

      Ja doch:
      65kg + 15kg Radl + 5kg Ausrüstung = 85kg
      85kg + 15kg Radl + 5kg Ausrüstung = 105kg
      Trotz fast 1/3 mehr Fahrergewicht, Gesamt unter 20%.

      Du kommst vom Mopedfahren, bist eher gewohnt drauf zu halten und die Belastung ist im Bikepark, sobald man die Strecke bißerl kennt schon hoch. Letztendlich auch im DH haben schnelle, leichte Fahrer genausoviel verschlissen, wie schwerere Fahrer.
      Dazu kommt, daß die Geometrie mit steigendem Federweg flacher, abfahrts orientierter wird.
      Beim Radl ist Alles ziemlich Gewichtsoptimiert, da gibt's weniger Reserven, gegenüber dem Moped.

      Letztendlich kommt es viel auf die Fahrtechnik an. Im 4Cross WC wurden 9,xx kg Hardtails gefahren, über 20m lange Doubles. Sauber gelandet alles kein Problem.
      Und dann gibt's genügend Fälle, wo bei Kleinigkeiten Laufräder geknickt werden, oder, wie meine "Chefin" bei Ihrer ersten Abfahrt in Schladming das kurz vorher aufgebaute Radl in der Mitte abgerissen hat.....das wars schon wieder mit dem Bikepark fahren.

      Neu

      Ja, wenn so rechnest stimmt's schon.

      Kann mir durchaus vorstellen das die Belastung bergab teilweise fast gleich hoch ist wie beim Moped, da man das Moped(zumindest ich nicht) so schnell bergab bewegen kann.

      Mit Fahrtechnik wär alles leichter und ich könnt mir womöglich das bissl trainieren für etwas Kondi schenken ;-)

      Mankra schrieb:

      Und dann gibt's genügend Fälle, wo bei Kleinigkeiten Laufräder geknickt werden, oder, wie meine "Chefin" bei Ihrer ersten Abfahrt in Schladming das kurz vorher aufgebaute Radl in der Mitte abgerissen hat.....das wars schon wieder mit dem Bikepark fahren.


      Autsch... was war Schuld daran? Zu klein dimensoniert oder zu heftig krachen gelassen?
      :thumbsup:

      Neu

      Fahr auch mal E-Bike zur Probe, auch wenn du meinst : Nur echtes Fahren ist ohne Unterstützung.
      Das hat auch nichts mit Alt oder gemütlich zu tun.
      Da kannst genau so runter regeln wenn du es nicht brauchst.
      Aber wenn du unterstützung brauchst vom Motor her, dann ist ein E Bike mega.
      Berg hoch ist das eine feine Sache, ebenso sind die km Umfänge locker größer als bei einem normalen.

      Probier´s mal erst aus, oder leih dir mal ein Tag sowas. (Kostet bei uns 15-20€)
      Dann hast mal ein echten Vergleich.

      Ich möchte auf das E-Bike nicht verzichten.
      Tach zusammen :whistling:

      Neu

      Ich kenne sogar eine Triathletin (Olympateilnehmerin) die teilweise mit dem E Bike trainiert, da sie so länger im gleichen Pulsbereich, auch aufwärts, trainieren kann. So verkehrt kanns also nicht sein.
      Für alle anderen sehe ich die Vorteile beim EBike folgend: mehr Aktionsradius in der gleichen Zeit bzw mehr Strecke bei (zum Schluss zusammengerevhneter) gleicher Belastung, mehr motivation mal nen Berg hochzuradeln weil man oben mal ankommt ohne total fertig zu sein.

      Neu

      ich fahre hardtail rennrad u enduro e bike.habe noch ein normales enduro was aber nicht den größten sinn macht weil bergauffahren mit den fererwegen u breiten reifen recht anstrengend ist.in der enduroklasse macht das ebike meiner meinung den meisten sinn wegen der breitreifen u dem recht hohen gewicht.für ein leichtes enduro was dann logischerweise top komponenten hat kann ich auch ein weniger gut ausgestattetes enduro ebike kaufen zum jahres ende hin.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher