Wem sagt BGAAA in Berlin was?

      Kennt den jemand????

      hat damals die Pe 175 von mir gekauft.
      Wo ist er und das Möp gelandet????

      Wer arbeitet macht Fehler; - wer keine Fehler macht, ist entweder der BOSS oder ein fauler Hund
      (Zitat: Bürotüre)

      Honda CL 250S
      VFR 800
      Suzuki PE 250X 1981
      RM 250 1995
      Cagiva RX 125 1981
      Cagiva RX 250 1981
      Kawa KLX 250 2009
      Hallo ihr alle :)
      Das ist zwar hier mehr etwas für die Handgasaffen, aber woanders bin ich nicht fündig geworden. Bin aber selber einer, fahre eine alte BMW ;-)

      Ich bin durch Zufall auf eure Seite gestoßen, als ich nach dem BGtripleA suchte.

      Auch ich bin einige Zeit auf dem Parks Range Gelände gefahren, allerdings Autocross/Sandbahn.

      Erstes Auto war ein alter Volvo, den ich mit einem Freund umgebaut habe. Damals war das Fahrerlager noch zwischen Strecke und „Doughboy City“. Dann kam mein „U-Boot“, Käferchassie, Rüstrohrkäfig und Schwimmbeckenblech :glotz: , da war das Fahrerlager dann im Wald, dort wo der Bauwagen stand.
      Später fuhr ich dann den Wasserwagen, der in der „Stadt“ mit Wasser befüllt wurde. Der Wasserwagen stand nach dem Ende vom BGAAA in Schenkenhorst, Bernhard Backes (?) hatte den wohl dort hinbringen lassen.
      Bernhard ist übrigens der auf dem ersten Foto vor dem Bauwagen, links neben dem mit dem US-Dress, der mit den verschränkten Armen. War er damals schon Präsi? Ganz links ist/war seine Frau/Freundin?
      Snootie (?) war damals der Radladerfahrer, hat mich mindestens 1-mal mit dem alten MAN aus dem Dreck gezogen.

      Auto- und Motorradfahrer (ich nenne sie jetzt mal so ;-) ) waren sich damals nicht ganz grün. Lag wohl auch an den unterschiedlichen Trainingszeiten, die gefahren werden durften. Mal durften die Autos mehr fahren, mal die Moppeds. Eine Ausgeglichenheit hat damals aber niemand gesehen. Oder wollten es nicht sehen.

      Ab und an haben einige von den Motocrossern auch ihre Hänger am Motorpool abgestellt, auf dem Gelände ’Am Stichkanal’. Von dort konnte man auch einen kleinen Teil der Strecke sehen. Heute steht dort Obi, daneben der Handwerkerhof. Am Eingang zum Handwerkerhof musste damals wohl mein Schrauberplatz gewesen sein. In Höhe der Warenausgabe von Roller war damals der Eingang, links von den noch vorhandenen Bahnschienen.

      Die Autocrosser treffen sich wohl einmal im Jahr, habe ich letztes Jahr erfahren. Werde mal recherchieren, wo und wann.

      Bilder habe ich leider keine mehr ... So auch leider keine Filme mehr, die ich unter anderem im Leinetal beim wilden Autocross gemacht habe.

      Ich könnte noch mehr schreiben, will aber erst mal sehen, wie die Resonanz ist ;-)

      Gruß aus Lichtenrade
      Henry

      hallo Schuby bzw Henry

      wie du ja schon sagtest bin ich aus der "Handgasaffen"- Fraktion
      und mit den Autofahrern hat ich es halt nicht so.
      Höchstens Gramschi, seelig, hab ich etwas gekant.
      Am stichkanal war ich auch nur ab und an, daher nur Kontakt beim Feier
      bei den Ami´s.
      Hab noch zwei Bilder von damals gefunden, der auf dem ersten Bild
      war auch ein Autofahrer (gleich mit zwei Mädels, waren halt beliebter wie die Dreckwühler ..grin) und auf dem Zweiten kannst du Bernhard Back.. (links mit Bart) und seine damalige Frau sehen, der Andere ist Bebbo mein damaliger Chef





      Sonst hab ich noch einige alte Videos auf Band, muß mal schauen ob die noch funzen.
      Würde mich freuen, wenn die Autofahrer sich hier auch etwas beteiligen.
      War doch eine geile Zeit damals oder?

      Gruß mane
      Wer arbeitet macht Fehler; - wer keine Fehler macht, ist entweder der BOSS oder ein fauler Hund
      (Zitat: Bürotüre)

      Honda CL 250S
      VFR 800
      Suzuki PE 250X 1981
      RM 250 1995
      Cagiva RX 125 1981
      Cagiva RX 250 1981
      Kawa KLX 250 2009
      Der mit den Mädels (boah, durften wir damals wirklich so auf die Strasse???) müsste Benno Busse sein. Meines Wissens der erste, der mit importiertem US-Chassies und Sechszylinder Porsche-Allrad fuhr.
      Und der gute Andi Gramsch hatte auch so ein ähnliches Teil. Das war ja auch einer der Mäzene des Vereins. Das Auto von ihm hat dann Kalle Caspari übernommen und drei (!!!) Motoren eingebaut. Vorne Golf GTI, hinten Audi 5-irgentwas mit Turbo und ganz hinten nochmals Golf GTI. Drei angetriebene Achsen. Alle Automatik. Und in Kalles Manier mit Seilzügen die Einspritzanlagen und die A-Getriebe irgendwie zusammengerödelt. Das Ding ging ab wie Schmitz Katze. Allerdings nicht richtig aufm BGAAA. In Dedelsdorf, beim wilden Cross, musste er als letzter starten. Noch auf der Startgeraden hat er das gesamte Feld über die Auslaufzone überholt.

      Und ja: Es war ne richtig geile Zeit :) :) :)

      War lange Zeit

      nicht mehr hier, einige Bilder sind zwischenzeitlich verschwunden,
      hab sie teilweise ersetzt,

      für Marcus_icke hab ich nach Bildern gesucht; dann find dich halt selbst



      Osdorfer, hinter der 120 (Oli?)

      Glaub ich hab noch eins von Kaltenkirchen, muß ich aber erst auf dem anderen Rechnern suchen

      Gruß mane
      Wer arbeitet macht Fehler; - wer keine Fehler macht, ist entweder der BOSS oder ein fauler Hund
      (Zitat: Bürotüre)

      Honda CL 250S
      VFR 800
      Suzuki PE 250X 1981
      RM 250 1995
      Cagiva RX 125 1981
      Cagiva RX 250 1981
      Kawa KLX 250 2009
      hallo mane,

      ja das bin ich :)

      da hatte ich den geilen helmschirm am helm. der war ausziehbar, ideal für brillenträger :biggrin:

      An einige mitstreiter kann ich mich noch entsinnen. habe aber keinen mehr in den letzen jahren irgendwo getroffen.

      der #96 müßte der türsteher sein. den hat es vor jahren auf der AVUS entschärft.

      wer liegt da eigentlich so blöde im sand :verwirrt: :kuck:

      gruß
      Marcus
      Notstromaggregate zerstören die Idylle des Endurosports :evil:
      du meinst sicher die #98 auf der Maico????
      Hat der sich aufgeraucht???
      Und wer da auf dem Boden liegt, weiß ich auch nicht so genau, vermute
      mal der Kumpel von Thomas Blei..., so ein etwas kleinerer, Fahrleher mit dem Mercedes- Wohnmobil oder so, hatte damals die teuren Daytonastiefel an, sicher bin ich mir da aber auch nicht.
      Sonst erkenne ich nur noch vor mir (#56) Reinhard Ü.., hinter mir vermutlich
      Alexander Niel.., den gibts ja anscheinend auch nicht mehr,rechts über mir, orangen Jacke Achim Neien... und davor J.E.T. weiter hinten, weßer Helm rotes Hemd Bernhard Bac... und vorn die # 100 ist doch der "Ebse", was ist eigentlich aus dem geworden??

      Hier noch ein Bild aus der Zeit auf Cagiva, genau an der Stelle wäre ein oder zwei jahre später der der Stefan I... schier ersoffen, wenn ich nicht als Rennleiter entgegen aller Regeln die rote Fahne einem Zuschauer in die Hand gedrückt hätte und nach unten in das Wasserloch gesprungen wäre und ihn unter dem Moped rausgezugen hätte, von den Andern hat das keiner gesehen
      wie der da reingestützt ist.
      Das wäre eine Schlagzeile geworden:"Beim wilden Motocross und 32 Grad im Schatten ertrunken ..!"



      Wer da sein Moped sucht weiß ich auch nicht mehr.

      Gruß mane
      Wer arbeitet macht Fehler; - wer keine Fehler macht, ist entweder der BOSS oder ein fauler Hund
      (Zitat: Bürotüre)

      Honda CL 250S
      VFR 800
      Suzuki PE 250X 1981
      RM 250 1995
      Cagiva RX 125 1981
      Cagiva RX 250 1981
      Kawa KLX 250 2009

      OK, Da bin ich wieder aus CA, USA... Hier Einniges zum Thema BGAAA VOR-Geschichte

      Hello Everyone,
      This is Stephen Sage, former "Praesi", now living in California near Santa Cruz. I left Berlin in November 1986 to return to my home state, called Virgina, USA. However, career moves have taken me to California where my final job, before retiring, was with eBay, Inc. :cool:
      It's wonderful to read that so many folks are appearing in this thread about BGAAA and its Osdorfer racing activities. It's late tonight here in CA, so I will keep this response medium short, and ALSO write next time in German...:O
      Did you know that the original club which sponsored races at Parks Range in Osdorfer Street was called BAAA, Berlin American Automobile Association?
      That club started around 1972, I think. It was managed so poorly and slopplily that the Military officers who approved its activities were intending to cancel the club in 1979 and disapprove its use of Parks Range in Osdorfer Street.
      IF that had actually happened, there would NEVER have been a BGAAA ! :wirr: See the naming difference? In 1979, the BAAA president came to me, knowing that I lived permanently in Berlin and also spoke German, and asked me if I would take over as Vice-President and work on correcting the original administrative problems of BAAA. I agreed. The 78/79 president left the city, and I automatically became president. To attack the poor image situation, our governing Board came up with several action steps. One solution was to create BGAAA, which came under the legal umbrellaship of the German authorities and its club regulations, whereas BAAA was founded under US Military regulations. By making this change (kill the old club; start a new one), we were able to avoid self-destruction. The second task I inherited was to approach the Commanding General of US Berlin Armed Forces and ask for permission for BGAAA to commence racing activites, using Parks Range. I told him that BAAA was no longer active and no longer a problem. He was happy to hear that BAAA was gone, and that a new club (BGAAA) under new leadership would come into existence. All this administrative work took place feverishly in the months ending 1979 and starting 1980. You will remember, racers (both car and motorcycle) desired to train and practice as often as possible. So, we -- the new club called BGAAA --- requested authority to organize about 20 racedays beginning each May and ending end of September. The Commanding General required that our German-based legal club request access to Parks Range each and every year, subject to special reports from me on the activity and how many of "his soldier boys" we kept busy building racecars for their off-duty entertainment so they would stay out of trouble and not drink too much good German beer.
      Imagine, if the US and Allied soldiers had not been involved, what motivation would the Commanding General have had to give BGAAA permission to use Parks Range.....NONE!

      So, you see, liebe Motocrossers u. Sandbahner, there was a lot of adiministrative activities taking place behind the scenes that most racers didn't know about. If you hadn't guessed by now, I'm that guy (most) of the members voted into position of President (Praesi) each year for three years in a row. The first year as Praes occurred because the official Praes left the city, so I slipped into the position by default. Therefore a total of 4 years as Praesi.

      Perhaps you will recall the Commander's Raceday (Kommendanten Renntag) which we started in 1980/81 (?). This was to build a good relationship with the commanding officers, so they would know how much healthy fun the racing activity was, and therefore be likely to approve and re-approve the use of Park's Range each year. That special day was my brainchild, and it worked well. In fact, in the days leading up to the big Commander's Day Race, I overheard the officers in their offices placing bets as to who would win the races. Cool! They had been bitten by the racing bug.
      After my own accident in 1982, I turned over the Praesi helm to Bernhard Backes, who did a great job continuing the club's activities on Parks Range in a way that satisfied the US Commanding General in Berlin-West. I left Berlin in November 1986 to return to Ami-Land.
      I have so much more to share about BGAAA and some of its members. I'm sure I can find some photos to scan. I know I have some super 8 films, which can be transferred onto DVD.
      It will take some time to get that together, but I will try. BTW: I am 62 now. :dk:

      Cheers und Tschuess aus California, USA,
      Stephen Sage, BGAAA President 1979-1982.
      Tel: (831) 761-5869
      Address: 271 Eureka Canyon Road, Corralitos, CA 95076
      email: stephensage@hotmail.com
      ps:
      Gruss an Bernhard Backes; Juergen Mombur; Thomas Eichhorn; Achim Neiendorf; KH Caspari; Shuby (Henry), und viele Andere.
      PPS: Jawohl! Das war eine super geile Zeit!!
      R.I.P.: A. Gramsch; Heinz Holz; Wolfgang Nordman.
      Wer ist noch gestorben zwischenzeitlich?

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „stephensage“ ()

      Probleme Mit BAAA. Weshalb BGAAA ins Leben gerufen wurde

      Die Frage v Twinshocker:
      What was wrong with BAAA?

      The Global viewpoint:
      BAAA, unter US Militaer Reglementierung und Recht, stimmte vor, dass eine winzige Anzahl (5% ??) der Mitlglieder "nicht angehoerige" des Militaers sein durften, und demszufolge begrenzt an Veranstaltungen teilnehmen. Diesees galt auch fuer Benutzung v. Einrichtungen unter Militaer Beherrschung. Hm-m-m. Klar.
      Also, in besten Zeiten, mit z.B 15 o. gar 35 US Mitgl., nur 5% davon waeren 1,5 Person (welcher Berliner wollte sich teilen lassen? :D) ...rechtig winzig, nicht Wahr? Vergleiche das mit der BGAAA spitzen Mitglieder Anzahl von rund 275 (M/C + Auto). In Vergleich, BAAA waere nicht besonders "lebendig" geworden, aber BGAAA hat im Laufe eines Jahrzehnts Tausende vergnuegt.

      The Internal club viewpoint:
      Es kamm auch dazu, dass zw 1975-1978 (etwa) der fuehrende Organ (Board of Directors) recht schlamprig mit Geld und Quittungen herum gegangen ist, so dass, die Mil. Schirmherrschaft manche Vorstands Mitgl. fuer Betrug verdaechtigt hatten. Ich glaub zwar das Betrug nicht in Frage kam, aber wer konnte was auditieren, waehrend so viel Transaktionen und Vereinbarungen, und Club Geld Ausgaben nur manchmal niedergeschrieben wurden, und die, die Man ueberpruefen konnte, waren zT auf Servietten geschrieben?! Yikes!! Bad, dumm business.

      Nun, der 79-er Praesi, und ich danach fanden der Weg zum wiederaufbau des Vertrauens, das Erweitern der Veranstaltungen, Mitgliedschaft in die Hoehe drucken, permanente Bahn bauen auf Parks Range war der, naehmelich, in dem Man BAAA (nach Militaer Recht) einschlaffen liess, und BGAAA (nach Deutschem Recht) ins Leben gerufen hat. Dieses wurde dann mit Segen des US Kommandanten verknuepft. Nur so konnten die neuen Berliner und Allierte Teilnehmer in einem dauerhaften Wesen verkoerpert werden. Wie oben bereits gesagt, BGAAA hat im Laufe eines Jahrzehnts Tausende vergnuegt.

      Ich hoffe das hilft die Frage v. Twinshocker zu beantworten.

      Cheers aus California,
      Stephen (aka "Sajo")

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „stephensage“ ()

      I was there too

      Ich war auch dabei, hatte aber damals als späteinsteigender Youngster nicht so viel Kontakt zu den anderen. Auf dem Foto erkenne ich nur Stefan Israel, Jürgen "Tom" Mombour, Berhard Backes, Thomas Eichhorn, Jürgen Tilschner, einer könnte Achim Neiendorf (Joe Nocity) sein. Nicht auf dem Bild, aber unvergessen auch Gerhard "Spychi" Spychalla. Zu einigen habe ich ab und zu noch Kontakt, obwohl ich mittlerweile nach Hamburg gezogen bin. Wir organisieren aber nach wie vor jährlich in Wietstock das Oldtimer Moto Cross und da sieht man auch viele alte Gesichter zum Beispiel Bernd Pötter, der damals Suzuki RM fuhr und auch Friedemann Bell und natürlich Günter Kirsche !
      Tilly ist auch schon bei uns mitgefahren, einmal auf einer 510 TE von mir und zweimal auf Maico.
      Angefangen habe ich so ca. 1981 mit einer 390er Husky, die ich natürlich auch heute noch habe, unser Transporter war ein Fiat 238, der recht bald weggerostet ist und dann durch einen Transit ersetzt wurde, der mir lange treue Dienste geleistet hat, das waren Zeiten !
      Später habe ich dann noch versucht auf einer BSA mitzuhalten, die ging aber meistens kaputt. Das war so ca. 1985 und damals fing es gerade an mit dem Oldtimer Moto Cross.
      mensch klasse das alles zu lesen und sich die zeit und situation vor zu stellen!
      toll die orte-ostdorfer straße ami gelände (da war ich mal spazieren und hab mir vorgestellt wie toll man doch hier enduro fahren könnte!:glotz:) war dann aber von munition abgelenkt die wir gefunden haben... geschichten über die trabrennbahn und den us commandanten zu hören der dan wohl im flughafen tempelhof saß...? war da nicht auch das Ami Casino? ich wohne in tempelhof in der nähe vom flughafen und hab so 2001 da bei wietstock meine ersten offroadrunden gedreht (aber damals leider ein kleine-schüchterne-jungen-trauma erlitten und mich nichtmehr da hin getraut bis ich 16 war:mecker:)
      der vater eines freundes ist anfang der 80er gespanncross gefahren (auf BMW) ich wette der hatte was mit BGAAA zu tun, ich hab nur einmal kurz mit ihm über geländesport geredet und er hat angedeutet wie schwirich das in berlin-west war.
      desweiteren kenn ich den Sohn (16jare alt, xt 500 fahrer) vom jetzigen vorstand vom MC Steglitz- dass ist ja total toll das ihr vom einstmaligen BGAAA das seit die Jährlich in Wietstock klassic Cross fahren! beim nächsten mal bin ich auf jeden fall dabei! da werden wir uns bestimmt kennen lernen.:)
      ich freu mich schon auf weitere bilder und evtel. ja n filmchen aus Ca.!
      nicht weil es schwer ist wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen ist es schwer!

      Hallo MaicoForFreedom

      schön, das sich auch Jüngere hier melden und es interessant finden wie es "Früher"
      war.
      Ja da könnte man (Mane) ein Buch schreiben was wir zum Teil für "Kopfstände"
      für unser Hobby in Westberlin machen mußten.
      Da fällt mir z.B. ein jugendlicher Fahrer(wer?) ein, der noch keinen Füherschein, kein Auto,
      geschweige den einen Hänger hatte, der hat lange Zeit sein Moped von Mariendorf nach
      Lichterfelde geschoben, ja genau, durch den Strassenverkehr, um bei uns starten zu können.
      hab in mal gefragt, ob in die Bullen nicht anhalten, doch hat er gesagt und mir seinen Kauf-
      vertrag gezeigt, den wollte die Polizei auch immer als Erstes sehen.
      Später hat in soweit ich weiß ein anderer Fahrer immer mitgenommen.

      Oder wie der Gramschi, Gott hab in selig, sich von mir seine erste Maschine gekauft hat,
      kam nach dem Rennen zu mir, begutachtete die 125 Elsinore Baugahr 76 und fragte ob
      die den auch "abgeht"? "Versuchs doch mal" hab ich gesagt, er noch nie sowas gefahren,
      steigt in Jeans und Glocks drauf, ich sag noch. "Aber vorsichtig, die beisst ab 70000 U7min."
      Er lacht noch und schon fliegen die Glocks und dann der Andie, na ja denke ich der hat genug, der kauft eh nicht mehr. Andie aber humpelte zu mir, blutend am Schienbein und sagt: "Gekauft, die hat ja wahnsinns Power"

      Ja, ja, so wars, Geschichten aus dem Alten Berlin ....
      Wer arbeitet macht Fehler; - wer keine Fehler macht, ist entweder der BOSS oder ein fauler Hund
      (Zitat: Bürotüre)

      Honda CL 250S
      VFR 800
      Suzuki PE 250X 1981
      RM 250 1995
      Cagiva RX 125 1981
      Cagiva RX 250 1981
      Kawa KLX 250 2009

      wima56 schrieb:

      schön, das sich auch Jüngere hier melden und es interessant finden wie es "Früher"
      war.
      Ja da könnte man (Mane) ein Buch schreiben was wir zum Teil für "Kopfstände"
      für unser Hobby in Westberlin machen mußten.
      Da fällt mir z.B. ein jugendlicher Fahrer(wer?) ein, der noch keinen Füherschein, kein Auto,
      geschweige den einen Hänger hatte, der hat lange Zeit sein Moped von Mariendorf nach
      Lichterfelde geschoben, ja genau, durch den Strassenverkehr, um bei uns starten zu können.
      hab in mal gefragt, ob in die Bullen nicht anhalten, doch hat er gesagt und mir seinen Kauf-
      vertrag gezeigt, den wollte die Polizei auch immer als Erstes sehen.
      Später hat in soweit ich weiß ein anderer Fahrer immer mitgenommen.

      Oder wie der Gramschi, Gott hab in selig, sich von mir seine erste Maschine gekauft hat,
      kam nach dem Rennen zu mir, begutachtete die 125 Elsinore Baugahr 76 und fragte ob
      die den auch "abgeht"? "Versuchs doch mal" hab ich gesagt, er noch nie sowas gefahren,
      steigt in Jeans und Glocks drauf, ich sag noch. "Aber vorsichtig, die beisst ab 70000 U7min."
      Er lacht noch und schon fliegen die Glocks und dann der Andie, na ja denke ich der hat genug, der kauft eh nicht mehr. Andie aber humpelte zu mir, blutend am Schienbein und sagt: "Gekauft, die hat ja wahnsinns Power"

      Ja, ja, so wars, Geschichten aus dem Alten Berlin ....


      :thumbup::cool: