ALS steckt teilweise

      ALS steckt teilweise

      Servus Jungs,

      Hätte da mal ne Frage zu meiner TE250i:
      Heute in der Schottergrube wollte mein Moped zuerst ned ausdrehen, dachte der Luftmassenmesser im Ansaugsystem sei ölig, also wieser zum Bus und das Teil geputzt.
      Ok, dreht aus. Rein in die Grube, unten raus 0 Leistung und seltsamer Verbrennungston. Selbst im Stand hörte man das. Wie soll ichs beschreiben? Als wenn die Verbrennung im Krümmer stattfindet.
      Sobald das Ding mittels Vollgas und Kupplung in höhere Drehzahlen befördert wurde, Leistung voll da. Einmal kurz vom Gas, Leistung komplett weg. Dann abgestellt, kurz gewartet, angestartet. Normaler Sound, normale Leistung, Hang mit Vollgas rauf, Leistung unten wieder weg, seltsamer Verbrennungston.

      Das ging den halben Tag so hin und her. Dann irgendwann wieder mal abgestellt, plötzlich machte es "klack". Angestartet, Leistung voll da. Motor ausgedreht, wieder keine Leistung. Abgestellt, "Klack", anstarten, Leistung da.

      Das ganze ist reproduzierbar, sobald der Motor vollen Druck in hohen Drehzahlen bekommt, sprich die ALS voll offen ist, hat man, sobald man vom Gas geht keine Leistung mehr egal wie untertourig man fährt. Bei richtig Drehzahl, Leistung wie immer.

      Zusammenfassend: Es klingt als wenn die ALS nach Vollgas ned (komplett) zumachen könnte solang der Motor läuft. Wartet man ein bisschen hört man dieses "Klack" und danach kann man normal fahren bis man eben wieder hohe Drehzahl bei Vollgas hat.

      Jetzt meine Frage: Wie zur Hölle kann sich das Ding verkanten?? Wie kann man dem entgegenwirken? Moped hat 35bh, davon ~25 beim MX, zugerotzt kann ich mir somit ned vorstellen.

      Morgen wird die Gute gewaschen und dann zerlegt (bei 0 Grad und mein Heizlüfter hat den Dienst quittiert.... ). Hatte von euch schon mal so ein Problem? Wenn ja, wie gelöst?
      Oder hat sonst einer ne Idee??

      Wenn ichs mir recht überlege hatte ich dieses Phänomen schonmal in Italien am Strand und in Spanien auch, da aber nur mal kurz, dann ging se normal. Dachte die Luftfilter wären zu ölig und habs ned weiter erforscht....

      Bin gespannt auf eure Ideen.

      Grüße

      Daniel

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „DanyMC“ ()

      DanyMC schrieb:

      Jetzt meine Frage: Wie zur Hölle kann sich das Ding verkanten?? Wie kann man dem entgegenwirken? Moped hat 35bh, davon ~25 beim MX, zugerotzt kann ich mir somit ned vorstellen.


      Zuerst gehören einmal beide ALS Deckel runter - vielleicht ist einfach nur eine Verschraubung (zB Anschlag, links; Gestänge, rechts) locker oder ein Fremdkörper drinnen.

      Es muß ja nicht unbedingt die ALS selbst sein (Walze im Zylinder), auch der Fliehkraftmechanismus könnte hängen/blockiert sein. Am besten wäre es natürlich, wenn du die ALS in blockiertem Zustand prüfen könntest (also ALS-Deckel runter, Gestänge aushängen, "Klack" reproduzieren).

      Michael
      Tippe auch auf das Gestänge. Hatte einmal bei einer Kontrolle festgestellt, dass eine Mutter locker war. Ein Motorrad eines Freundes wurde ohne Sicherungsfeder für den Kugelkopf ausgeliefert.

      Wie Michael empfiehlt, Deckel runter und laufen lassen. Hoffe du findest es bald.
      Theoretisch kann ich praktisch alles :D "Jünger lobet das Licht, wechselt eure Kerzen nicht!"
      Hier noch ein weiterer Gedanke: Ich glaube das es falsch war, speziell die TPI mit diesem Fehlerbild noch weiter zu fahren! Der JD hat letztens mit ein paar Prüfstandsmessungen sehr gut belegt, daß die TPI nicht imstande ist auf Änderungen in der ALS (in dem Fall Vorspannung über die externe Einstellschraube) zu reagieren - je nach Veränderung der Vorspannung ist der Motor entweder abgemagert oder zu fett gelaufen. Wenn also schon eine Verstellung der ALS Öffnungszeit die TPI aus dem Konzept bringt, was bewirkt dann erst eine komplette Fehlfunktion (steckt offen) in Bezug auf das Gemisch? Möglicherweise ist der Motor extrem mager gelaufen und der "seltsame Verbrennungston" war schlicht und einfach Klingeln extrem. Ein Vergaser würde das kompensieren, bei der TPI scheint das Risiko von Folgeschäden aber vorhanden zu sein; eine stark eingedrückte/verformte Birne scheint ähnliche Konsequenzen zu haben!

      Michael

      fuel schrieb:

      @drehwurm: laut Power CDI soll eine eingedrückte Birne "fetter" bedeuten.-


      ​Ja, hab ich gesehen - wobei "eingedrückt" natürlich nicht sehr spezifisch ist. Je nachdem wo eine Birne eingedrückt ist, können die Effekte sehr unterschiedlich sein. Mein Punkt: Wir wissen es einfach noch nicht wie es bei der TPI ist! Der Effekt der ALS auf die TPI ist aber eindeutig, die Auswirkungen sind aber noch unklar - ergo, mit der TPI einfach weiter zu fahren ist vielleicht nicht die beste Wahl!

      Michael

      DanyMC schrieb:

      Wie soll ichs beschreiben? Als wenn die Verbrennung im Krümmer stattfindet.

      Wie gestern schon besprochen, bei meiner 09er hörte sich das viel extremer, lauter an, als die ALS hing. Bin noch skeptisch.
      eh nur Step by Step den Fehler eingrenzen, beginnend wie Drehwurm beschrieb.
      Bin gespannt.

      DanyMC schrieb:

      Jetzt meine Frage: Wie zur Hölle kann sich das Ding verkanten?? Wie kann man dem entgegenwirken? Moped hat 35bh, davon ~25 beim MX, zugerotzt kann ich mir somit ned vorstellen.


      Das ist nicht ein Ding, das sind drei Dinger.
      Der Schieber und die zwei kleinen Walzen. Der Schieber verkantet wohl kaum, aber die beiden kleinen Walzen, angetrieben über Hebelarm und Verzahnung schon eher. Mach die beiden kleinen Deckel auf und schau mal rein...

      ALS steckt teilweise

      So, gewaschen und zerlegt, angestartet, ALS bewegt sich derzeit normal via Fliehkraft. Kein seltsamer Verbrennungston.
      Gestänge ausgehebelt, per Hand betätigt.

      Wie leicht sollte sich die ALS per Hand bewegen lassen? Mir kommt dir Betätigungskraft zu hoch vor. Wenn die AlS ganz offen ist, ist es schwieriger sie zu schließen als von geschlossen zu öffnen.

      ALS scheint recht sauber zu sein

      Steve-o schrieb:

      Der Schieber verkantet wohl kaum

      Doch, doch. Zumindest bei zuviel Ölkohle.
      Bei meiner 09er war es der Schieber, seitlich zuviele Ablagerungen.

      DanyMC schrieb:

      Wie leicht sollte sich die ALS per Hand bewegen lassen? Mir kommt dir Betätigungskraft zu hoch vor.

      Selbst neu, gefettet zusammengebaut, bewegt sich dies strenger. Die Walzen sind mit recht eng anliegenden O-Ringen verbaut, die Zahn-Segmentscheibe hat nur wenige mm Hebel, um das Ganze zu drehen.
      Wenns es mit den Fingern bewegen kannst, OK, wenns eine Zange, etc. braucht, dann wäre es nicht OK.
      Schraub das Teil mit der ALS Feder raus und beweg die Stange, die nach unten geht. Ohne Federdruck, muß sich diese ganz leicht bewegen lassen.
      Bei GasGas bewegt sich die ALS durch die Schwerkraft wenn alles sauber ist. Mit Ölkohle ist es als ob kalter Honig drin ist.
      Bei mir hing die ALS kalt beim losfahren nicht. Warm wurde dann der Motorlauf unregulär. Je nachdem wo es hängenbleibt und wann es wieder doch noch losbricht.
      Mit TPI würde wohl der Motor mehr unverbranntes Gemisch in die Birne lassen, weil die Resonanz nicht zur Drehzahl passt. Je nach dem verbrennt es dann in der Birne oder kommt unverbrannt raus. Das müsste den Abgasgeruch ähnlich zu fettem Geruch ändern und ebentuell Siffe am Auspuff geben.
      Angst um den Motor hätte ich überhaupt nicht deswegen.
      VG Erhard
      "Sieh dich vor! Der Gewalt fehlt es an Kraft, wenn der Verstand die Oberhand gewinnt!" aus Vier Fäuste für ein Halleluja :huh: http://www.ergraute-enduro-greise.de/

      mork schrieb:

      Auf dem letzten Bild sieht es so als als wäre der rechte Schraubenkopf nicht mittig zum Teil aussenrum. Soll das so?


      ​Ja, das ist nur die Buchse die die Anschlagfeder zentrieren soll - wird durch die Federkraft bei der Montage immer etwas (im Rahmen der Bohrungstoleranz) weggedrückt. Scheint in dem Fall wirklich etwas größer zu sein, aber wenn die Sechskantinbusschraube fest (!!!) ist, kein Problem.

      Michael