Restauration oder Originalzustand?

      Restauration oder Originalzustand?

      Wie handhabt ihr es?
      Ihr habt ein Moped in gutem Originalzustand. Sagen wir mal...das ein oder andere Teil müsste getauscht werden (ob nun der Technik oder Optik wegen).
      Macht Ihr euch drüber her und rstauriert es komplett oder lasst ihr es lieber Original und tauscht nur die paar Teile?
      Sollte man sich trotzdem diverse Teile auf Lager legen für eine spätere Restauration. Denke da z.B. an einen Plastiksatz. Diese werden ja vermutlich mit den Jahren immer etwas seltener.

      Z.B. ginge es jetzt in meinem Fall um eine KTM GS 250 aus 1990 oder auch um die KTM GS 125 aus 1987 von meinem Vater.
      Geht ja nicht direkt darum für mich eine Entscheidung zu treffen. Ich werde vermutlich das Motorrad so lassen wie es ist denn ich will sie auch bewegen. Das könnte ich mit meinem Gewissen nicht vereinbaren wenn ich alles neu gemacht hätte.

      Gerade die Frage mit den Teilen auf Lager würde mich interessieren. Kenne mich bisher in der Klassik Szene nicht so aus. Weiß nur das es doch immer mehr wird. Wirds deshalb auch weiter eine "gute" Teileversorgung geben?
      Ich bin ja nicht so der "Motorradinswohnzimmersteller", heißt, die Maschine bleibt wenn möglich im originalen Zustand mit der Patina die sich eben bei den Geländefahrten entwickelt.
      Ist der Zustand aber schlecht, folgt schon eine komplette Restauration, wobei der angestrebte Zustand eine "2" ist. Besser als neu ist für mich zuviel.
      Die Motorräder sind ja zum Fahren gebaut und genau da machen sie Fahrern und Zuschauern am meisten Spaß.


      Ach ja, und mit den Teilen:

      da sammelt sich wie von selbst nach ein paar Jahren einiges an, was auch dazu führen kann, dass man irgendwann vor der Wahl steht, ob das alles nur Ersatzteile sind, oder ob es schon wieder ein ganzes Motorrad wird (;

      gasgasec125 schrieb:

      Gerade die Frage mit den Teilen auf Lager würde mich interessieren.

      verschleissteile die man regelmässig brauch hab ich immer im regal liegen, auch für die neueren mopeds. schon wegen den versandkosten bestelle ich einiges direkt mehrfach, erst recht wenn es irgendwo was günstig gibt.
      manches hab ich auch nur gekauft und eingelagert weil´s gerade bei ebay oder kleinanzeigen angeboten wurde und sonst schlecht zu beschaffen ist. n paar teile gammeln da schon jahrzehnte rum, anderes hat mir das eine oder andere wochenende gerettet.
      ansonsten dürften eure ktm´s, einmal technisch richtig auf vordermann gebracht, so zuverlässig und pflegeleicht wie ein modernes moped sein.
      Aus Erfahrung würde ich sagen, Technik muss !!!!!! Optik kann restauriert werden. Den Motor würde ich immer komplett überholen und zwar von A-Z, gerade das ist wichtig, wenn du damit fahren willst. Radlager, Schwingenlager, Umlenkung, Lenkkopflager und alle Abdichtungen dieser Lager MUSST !! du machen. Dämpfer und Gabel brauchen natürlich auch UNBEDINGT !! eine Überholung. Bremspumpen, Bremssättel und Bremsleitungen müssen auch neu gemacht werden, auch Bowdenzüge. Den Rest kannst du schön putzen und auf Schäden prüfen. Wenn du keine rostigen Teile und Speichen leiden kannst (geht mir so) kannst du da sicher auch noch das Eine oder Andere erneuern oder neu verzinken lassen. Plastikteile schön putzen und neues Dekor drauf ( kannste bei Jürgen nachlesen wie das am besten geht) und einsatzfertig ist deine KTM.
      Auf "Neuzustand" restaurieren macht auch Laune, muß manchmal sein, vor allem wenn die Basis recht schlecht ist, hat man manchmal keine andere Wahl. Die ersten Kratzer tun dann zwar weh, aber mit der Zeit entsteht dann eine schöne natürliche Patina. Meine LC 1 hatte ich 2009 praktisch in ladenneuen Zustand versetzt. Heute, nach vielen Einsätzen und Trainingsfahrten, hat das Moped, eine für mein Empfinden, sehr schöne Patina angelegt.
      Genau erst einmal das Moped sichten.

      Ich repariere erst einmal, bei der Patina, da gibt's welche die ist hübsch und welche die ist grottig.
      Ich mag Rost nicht besonders, der kommt vorsichtig weg, lackiert wird partiell nur dann wenn es
      nicht anders geht, wenn es allerdings sehr schlimm mit dem Rost ist und sowieso wegen der Lager z.B. die Schwingen halb vorgeglüht werden muss damit die alten mal herausfallen, dann wird dann doch neu lackiert.
      Komplett bis auf die letzte Schraube (diese dann natürlich durch Al und Ti ersetzen) zerlegen,also inkl Motor,Gabel,Dämpfer usw.Viele Teile können im Normalfall gereinigt und etwas aufgearbeitet werden und sind dann mit frischen Dichtungen,Lagern usw wieder schick.

      ​Beim 2 T Motor unbekannter Laufleistung auf jeden Fall neu : Kolben (Zylinder vermessen),KoBoLager,Pleuelkit,KW-Lager,Getriebeausgangslager,Simmeringe

      ​Bei nem Youngtimer würde ich persönlich nicht unbedingt Wert auf Originaloptik legen,bei nem Oldtimer schon.
      Mit Youngtimer = gute Ersatzteilversorgung würde ich aber auch vorsichtig sein!

      Ich mache meine immer komplett neu. Das liegt zum einen an den Ruinen die ich kaufe und zum anderen gibt mir persönlich das ein gutes Gefühl. Wenn sie dann ein paar Rennen gelaufen sind haben sie dann schön Patina und die bleibt dann auch so. Da gehts mir wie Ziege.
      [SIZE="2"]Mugen wird völlig überbewertet![/SIZE]
      Das ist reine Gemschmackssache.

      Ein akademischer Restaurator wird Dir erklären, dass nur original wirklich original ist. Sprich jedes nachgefertigte Teil ist ein Minus, sei es noch so originalgetreu. Wenn schon nachgefertigt, dann mit den Methoden und Materialien der Entstehungszeit und klarer Kennzeichnung welche Teile ergänzt wurden.

      Lange Zeit waren Fahrzeuge gesucht, die sowohl technisch wie optisch besser als vom Werk war. Zur Zeit ist ein möglichst guter gebrauchter Zustand eher gefragt. Bei Offroadern ist das naturgemäß nicht so einfach, weil die Gebrauchsspuren normalerweise sehr deutlich sind. Das bezieht sich aber eher auf den Marktwert, der persönliche Wert ist etwas ganz anderes.

      Ich persönlich mag es nah am Original bin aber sowohl bei Technik wie Optik zu fast jeder Schandtat bereit, wenn es mir gefällt.
      Wer nichts weiß muss alles glauben
      Das ist bei der Oldtimerei halt so... jeder biegt sich's wie es ihm gefällt.
      Manche Sachen sind halt tot restauriert, andere Sachen bekommen eine künstliche Patina
      ... da werden schonmal neue Reproteile gestrahlt, gebeizt kommen eine Nacht in den Schnee und wird anschließend mit Klarlack lackiert
      wichtig ist doch das jedem persönlich gefällt

      Kommt immer drauf an.
      - Wenn man eine komplette Ruine kauft bleibt ja nix anderes als alles neu zu machen.
      - Ansonsten bei gutem Gesamtzustand wie auch schon einige geschrieben haben technisch alles tiptop machen, und ansonsten darfs gerne Patina haben.
      - Dann gibts natürlich noch die Race-Optimierer die Bremsen, Fahrwerk, Vergaser etc p.p. mehr oder weniger :D innerhalb der Grenzen des Reglements optimieren. Das liegt halt auch daran daß speziell Classic-MX immer schneller und "professioneller" wird.
      - und dann gibts noch Fälle wo fast jede Veränderung eine Todsünde wäre. Mein letzter Neuzugang ist so ein Fall. Das Ding ist einzigartig und hat so eine Historie daß sich das von selbst verbietet. Wenn ich mir die mit pulverbeschichtetem Rahmen, frisch lackiertem Tank, schneeweissen Repro- Plastikteilen und womöglich eloxiertem Alukrempel vorstelle müsste ich zu mir selbst sagen : Alles falsch gemacht !!!
      Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit !