KTM 450 Rallye Windschild TÜV

      nein, das geht nicht *.
      die teile sind handanfertigungen und haben keine typennummer,
      keine prüfung und nix.


      * natürlich findet man bestimmt irgendwo irgendwen mit einer eintragung,
      die ist dann genau so wasserdicht wie eine offene leistungseintragung für den stuhl.
      You have to have the courage to sustain the situation that frightens you.

      Jedes Verbot ist eine leise Absage an die Idee, der Mensch sei vernunftbegabt.
      Stefan Geiger
      Naja ganz so ist es nicht.
      Ein Prüfer darf ja durchaus Teile eintragen deren Funktion und Anbau er für korrekt hält.
      Auch wenns immer schwieriger wird so jemand zu finden.

      Ich meine sogar, das ist seine ursprüngliche Aufgabe :P
      Um ein Teil einzutragen, dass bereits woanders geprüft wurde, brauch ich eigentlich keinen Sachverständigen
      Da tuts jemand, der lesen und schreiben kann.

      Ich würde Fotos des Teiles am Originalmopped besorgen und welche mit dem Teil an meinem.
      Dann zum Prüfer meines geringsten Misstrauens und mal besprechen ob er damit leben kann.
      Man sollte natürlich sauber arbeiten - Befestigung, keine scharfen Kanten
      Wer nichts weiß muss alles glauben
      Wesentlich banaler:

      Da die aus GFK gefertigten Teile beim Sturz scharfkantig
      brechen und splitten können ist von einer erheblich erhöhten
      Verletzungsgefahr für den Fahrer und evtl. andere
      Beteiligte auszugehen.

      Und du wirst heute keinen Prüfer mehr finden, der dir
      Anbauteile ohne entsprechende Unterlagen einträgt.
      der ermessensspielraum bei sowas ist nicht sonderlich groß.

      @Biche
      Stell doch mal ein Bild von dem Teil ein,
      nicht das wir was unterschiedliches meinen.
      You have to have the courage to sustain the situation that frightens you.

      Jedes Verbot ist eine leise Absage an die Idee, der Mensch sei vernunftbegabt.
      Stefan Geiger

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „heiopei“ ()

      250 schrieb:

      da Windschilder und Verkleidungen die Aerodynamik verändern und dadurch bei höheren Geschwindigkeiten ein gefährliches Fahrverhalten eintreten kann sind sicher teure Fahrversuche nötig zur Eintragung.

      Ich will hier keinem falsche Hoffnungen machen - persönlich neige ich ja eher zu der Einstellung: "Das geht Dich nen Sch..dreck an, was ich an meinem Mopped umbaue" und das nachlassende technische know-how bei der Rennleitung macht es ja auch einfacher. Mein Kumpel fuhr jahrelang täglich mit der XL 500 und Vetter-Windjammer-Verkleidung zur Arbeit
      Natürlich ist das ganze seit dem legendären Goldwing-Urteil nicht mehr ganz so trivial. Aber auch seit den 80er Jahren wurde schon noch die eine oder andere Verkleidung ein- und heutzutage vor allem ausgetragen.
      ohne allzu teure Fahrversuche, auch ohne die oft genannte "Fahrt bis zur Höchstgeschwindigkeit".
      Letzenendes ist fast jedes Bauteil sicherheitsrelevant, da fände sich immer ein Argument.

      In der Theorie lässt sich die Frage ohnehin nicht beantworten - man muss einen konkreten Prüfer fragen ob er es einträgt. Und wenn einer sagt er will ein Materialgutachten und die besagte Fahrt zur Höchstgeschwindigkeit, dann ist das so. Und wenn er pauschal nein sagt auch.
      Wer nichts weiß muss alles glauben