Undichter Alutank

      twinshocker schrieb:

      TTGeorg schrieb:

      was ist mit dieser lötkunst, die immer auf der messe gezeigt wird? evtl. ja auch ne idee?
      sonst ganz klar schweissen.

      Georg


      Gut daß du es sagst, das hab ich mir vor Jahren mal auf einer Messe gekauft und noch nie probiert.
      Muss ich mal machen


      Ging mir genauso, hab es dann Anfang des Jahres mal getestet.
      Klappte erst nicht so dolle, weil das Lot nicht so wie normalerweise beim Löten fließt.
      Die Kunst ist, in der Lötstelle immer mit einer Eisennadel oder ähnlichem zu rühren, bzw zu kratzen damit sich die Teile oder das Lot mit dem Teil gut verbindet.
      Ansonsten bildet sich ruckzuck eine Oxidschicht und dann fließt es nimmer...
      Hat dann beim 2. Versuch super geklappt und man kann auch am Vergaser oder anderen verzuggefährdeten Teilen arbeiten :)


      Hiha schrieb:

      Im Ziegelforum war neulich jemand, der den Alutank seiner BMW K von einem "erfahrenen Schweißer" hat machen lassen, der ihn mehrmals mit Wasser gespült, und dann mit Wasser gefüllt geschweißt hat. Die explodierende kleine Benzindampfblase hat den Tank dann so deformiert und aufgerissen, dass er (der Tank) jetzt nicht mehr so gut aussieht.


      Das mit dem Wasser füllen wurde früher so gelehrt. Genau das Gleiche ist mir mal mit (m)einem Guzzitank passiert.
      War aber nicht so schlimm, die Dellen waren dann draussen, die Grundform passte noch, nur am Tunnel hat es ihn etwas ausgebeult. Seitdem fasst er einen halben Liter mehr (;

      Das ist mir aber nur einmal passiert, seitdem mache ich das mit dem Wasser nicht mehr.
      Ich entleere den Tank, lasse ihn eine Weile offen stehen (1Tag), vorzugsweise draussen an der Sonne. Wenn keine Sonne, dann blase ich ihn mit Druckluft durch bis nichts mehr riecht (zwischen 10 und 30 Minuten).

      Geschweißt oder gelötet wird natürlich bei offenem Tank und abgeschraubten Benzinhähnen. Sollten wirklich noch Spuren da sein, kann der Druck raus.

      Das mit dem Stickstoff oder Schutzgas ist natürlich edel. Dazu muß aber der Tank geschlossen sein und da habe ich schon wieder ein Problem. Siehe oben mit der Luftblase bei wassergefülltem Tank.
      mit wasser ausspülen ist quatsch, das löst benzin und öl nicht.
      mit wasser voll machen und verschliessen ist auch käse, das wasser kocht an der schweissstelle und es entsteht schnell hoher druck. hat man an der schweisstelle eine luftblase ensteht auch druck durch die erwärmte luft, und durch das kleine volumen der luftkammer entsteht auch recht hoher druck.
      so ab 0,5bar kann es vorkommen dass ich ein tank verformt.

      ich schwenke die tanks immer mit schnellentfetter/bremsenreiniger oder aceton aus, dann lass ich die ein paar tage offen und ohne hahn rumliegen.
      schutzgas fülle ich nicht ein. geknallt hat es bei den gut 100 geschweisst oder gelöteten tanks noch nicht.