Beratung für Anfänger

      Beratung für Anfänger

      Moin

      nun muss ich mal auf euren Rat hören bin Wald und Wiesen Fahrer hab dafür seid Jahren meine alte 125ziger DT genommen (23PS) komm ich soweit auch ganz gut mit klar nun kam der Tag wo die Entscheidung fest stand du fährst mal im Offroadscramble mit gesagt getan losgezogen und ne KXf 250 gekauft bis hier hin alles gut.

      Samstag auf nach Lägerdorf und in die bittere Realität zurück geholt worden der Hobel zieht mir die Arme lang :D das nach einer Stunde und ganzen 2 Runden nur noch der rettende weg in die Helfergasse blieb. Das Fahrwerk ist derart hart das jede Bodenwelle gefühlt direkt in die Arme geht okay kann man ändern was mich am meisten nervt ist das der Hobel an gefühlt jedem 2ten Hinderniss aus ist einmal zu spät die Kupplung gezogen plop aus ist sie einmal zu wenig Drehzahl plop aus ist sie das dauernde Ankicken schlaucht natürlich. Der nervöse Gashahn tut sein übriges dazu das Teil stiefelt ausm Keller dermassen los sauber irgendwie um ne ecke fahren war für mich nicht möglich.

      Nun kommen mir so langsam zweifel auf liegt es einfach an mir? Liegt es daran das man sonst 2Takt fährt? Klar die DT kann man im keinem Fall mit der KXF vergleichen von der DT bin ich es halt doch irgendwie gewohnt den bock auch kurz vorm Standgas zu bewegen und so um ecken zu bewegen ohne die Kupplung zu brauchen Die KXf dankt mir dieses mit einem plop und kicken X( Das die mangelnde Kondition natürlich auch ne Rolle spielt ist klar.
      Überlege nun aber doch ernsthaft die KXF ab zu geben und was in der Richtung einer SX125 zu holen.

      Wäre dankbar für ein paar Ratschlägen von euch würde eigentlich mit dem Sport weiter machen
      Wenn du schon die 125er ohne Kupplung und knapp über Standgas fährst zeigt das ein Großteil der Probleme bei dir liegt und nicht am Moped, da du einfach wesentliche Fahrtechniken noch nicht richtig beherscht bzw. verinnerlicht hast.
      Eine leicht schleifende Kupplung und höhere Drehzahl ist eigentlich eine Grundvoraussetzung um Mopeds mit wenig Hubraum sauber und schnell um die Kurve zu fahren.
      Die DT hat doch bei Standgas überhaupt keinen Vortrieb.

      Die Leerlaufdrehzahl etwas höher stellen kann die Neigung zum ausploppen minimieren.

      Das Fahrwerk ist halt ein MX Fahrwerk, das ist halt hart und arbeitet erst ab einem geisen Tempo zufridenstellend.
      Ggf. sind auch die Federn für die zu hart.
      Das mir die Technik fehlt will ich gar nicht abstreiten :)
      Mit dem Part über den Acker bin ich ganz gut klar gekommen die Probleme kamen im Wald 90grad um paar Bäume rum alles gut Kiste läuft noch dahinter direkt 3 Baumstämme als Pyramide hops plop aus okay nächstes mal mehr Gas bisschen feinfühliger auf der Kupplung stiefelt die natürlich mit mir los mit dem antritt ausm keller bin ich überfordert gewesen. Klar die DT bewegt sich auf Standgas gar nicht hält man sie aber auf 2500u/min lässt die sich sehr entspannt um ecken zirkeln und verzeiht auch mal ne zu spät gezogene Kupplung :) zieht einem natürlich bei weitem die arme nicht lang.

      Klar ist halt ne MX Kiste Fahrwerk natürlich zu hart hätte ich mir vorher denken können gasgriff ist natürlich genauso auf ner virtel Umdrehung ist alles von 0 bis Vollgas
      Als Anfänger hast Du auch das falsche Moped gekauft. Die Charakteristik vom Crosser ist halt spitz, die ploppt beim langsamen fahren schneller aus. Jemand der die Fahrtechnik beherrscht kommt damit zurecht. Aber soweit bist Du im Moment noch nicht. Du hättest Dir besser ne Enduro zugelegt.....
      Moin,
      das ist halt eine MX, die fährt sich halt im Wald beim langsamen zirkeln um Bäume etwas bescheiden. Dann noch als Anfänger.
      ​So ein 4T Crosser hat wenig Schwung Masse und geht einfach bei niedrigen Drehzahlen recht schnell aus. Dann noch der lange 1. Gang und die enge Abstufung vom Getriebe. Alles Dinge die einem beim Enduro das leben schwer machen. Um das halbwegs auszugleichen bracht man schon etwas Fahrkönnen und Übung.
      ​Also als Abhilfe kann man das Standgas etwas höher stellen und dann halt mehr mit schleifender Kupplung fahren. Aber um üben und lernen kommt man nicht drum herum. Eventuell kommt man dann auch schnell zu der Erkenntnis das eine Enduro doch besser zum Enduro taugt wie ein Crosser.
      ​Weiterer tip, mach mal einen Fahrtechnik Lehrgang um die Grundlagen mal richtig gezeigt zu bekommen. Eventuell kann man dann auch mal ein paar andere Mopeds testen und feststellen ob das mit was anderem besser geht. Oder auch wie man das vorhandene Moped besser anpassen kann. Auf alle fälle kann man da an einem Tag mehr lernen wie in Monaten selber Probieren.
      MFG MS
      ps bin bekennender Warmduscher ;-)
      pss schlecht schreiben konnte ich schon immer gut :)
      Es hat schon einen Grund warum zum Endurofahren andere Mopeds gebaut werden als für MX. Entsprechend würde ich mich auch orientieren.
      Ich denke je nach Gusto ist eine eine 250 EXC-F z.B. eine wunderbare Anfängermaschine. Aber auch eine ohne F ist für Anfänger geeignet wenn man einen Zweitakter will. Noch entspannter ist dann sowas wie Beta Xtrainer, Sherco X-Ride oder auch Montesa 4Ride. Lass Dich nicht täuschen, das sind top Maschinchen.
      Schau mal in dem Video ab ca 51:30 min:


      Life is suffering.
      Eigentlich bin ich gerne mitm 2 Takt unterwegs was mir an der DT sehr gefällt ist man kann sie sehr gutmütig fahren untenrum nicht zuviel kraft manchmal eher zu wenig aber eigentlich noch nie ne Situation gehabt wo wir mal nicht durchgekommen sind und wenn es mal nen kurzen zug an der Kupplung gebraucht hat damit sie in den Reso kommt ging alles. 4Takt hat ja immer gleich die kraft untenrum das sagt mir eher nicht so zu.

      Meine gefahrenen Erfahrungen beziehen sich auch nur auf die DT eine WR 400 bin ich mal vom Kumpel gefahren hmmm nett wenn die ausm keller gleich kraft hat war witzig zu fahren am ende des Tages war ich dann doch froh wieder auf der DT zu sitzen.
      Eine GAS GAS 300 hat mir auch mal jemand in die Hand gedrückt fieses Teil vor 5 Jahren befand sich auch mal eine XR600 in meinem besitzt war auch witzig mit der DT war ich trotzdem lieber unterwegs
      Wr400 ohne autodeko und ohne anlasser ist der Hobel der letzte scheiss und schwer.

      Hab auch eine sx125 und für klein klein ist die auch nix. Ist einfach zu Spitz.
      Bin mit meiner 250er EXC deutlich schneller.

      Hatte auch mal eine kxf. Nachdem das fahrwerk zur Anpassung beim Fahrwerker war gings auch. Dazu ein grösserer Tank und 2h ohne Tanken sind drin.

      Du könntest noch ein schweres Polrad einbauen.
      Moin,
      wenn 2t und nicht zu brutal, dann würde ich die EXC 200 sehr empfehlen. Wobei man auch andere 2t recht gutmütig abstimmen kann.
      ​Eine 250 2T würde ich nicht unbedingt zum Anfang nehmen, genauso wie eine 300. die gehen halt ab einer gewissen Drehzahl ziemlich voran.
      ​Ich meine du hast dir mit der 250 4T schon was gutes zum Anfang ausgesucht. Nur hättest du das besser als Enduro genommen. Da hättest du etwas mehr Schwung Masse und ein besser für Enduro passendes Getriebe. Fahrwerk kann man ja passend machen für sich und den einsatzzweck.
      ​So eine Alte WR 400 ist einfach ein schweres altes Ding. Das einzig gute das sie recht haltbar ist. Wobei bei dem Alter auch nicht unbedingt.
      125er kann man schon nehmen, aber dann halt auch als Enduro und nicht als Crosser.
      MFG MS
      ps bin bekennender Warmduscher ;-)
      pss schlecht schreiben konnte ich schon immer gut :)
      Werd mal schauen was mobile so auspuckt zwei EXC 250f stehen hier in Hamburg zum verkauf mal nachm Urlaub hin anschauen fahren nur immer blöd kannst die Kisten nicht im Gelände Probefahren und im Freundes und Bekanntenkreis bin ich der einzige der Enduro fährt daher auch nichts zum testen. Werd jedenfalls auch mal nach der EXC 250 ausschau halten um die mal zu vergleichen.
      Was mir ja dazu noch richtig gefällt beide gibt es mit E start. Beta ist hier in der ecke scheinbar nichts zu bekommen
      Ist auch die Frage wieviel du ausgeben willst...?
      Bei unbegrenztem Budget ist alles drin, bei kleiner Deckelsumme wirds natürlich schon schwieriger.

      Die DT ist gutmütig nicht all zu schwer und niedrig, aber eher... soft.

      Wenn es Viertakt sein sollte würde ich zu 250 bis maximal 400ccm raten - 350er wär auch gut - aber immer die Enduro-Variante. Von der Yamaha WR gibt auch ne 250er, die ist deutlich konditionsschonender als die 400er oder größer.

      Ne 200er Zweitakt ist auch ein guter Tipp. Gab außer der EXC auch noch die Gasgas EC 200 - der Motor ploppte so gut wie nie aus, hatte unten wenig, aber gleichmäßige Leistung und bei Bedarf im oberen Drehzahlbereich genug für 99% aller Gelände-Situautionen, aber nie so viel dass man Angst bekommen hat - sehr einfach zu dosieren.
      Würde mich nach so was umsehen.

      Gruß Crawlers
      Das ja, aber wohl nur ohne E-Starter da dieser erst ab Modell 2013 verbaut war.

      In der Preisklasse würde ich zu einer GasGas EC250 F mit dem bewährten Yamahamotor raten.


      Alternative wäre eine gepflegte WR250 zu finden.

      In der Preisklasse bis 4000€ wird halt viel Müll aus dem KTM Baukasten angeboten "nur" weil KTM drauf steht.

      Sowohl die EXC 200 als auch eine 250ér 4 Takt Enduro sind aber grundsätzlich für den Anfang eine sehr gute Wahl.