Kawasaki KXF250 aus China importieren?

      Kawasaki KXF250 aus China importieren?

      Hey, ich wollte mir neben meiner Kawasaki KXF250 bj2013 ein Pitbike holen so rein aus spaß für den Garten. Dabei bin ich auf eine Seite gestoßen die mich weiter zu einer Chinesischen Import firma geleitet hat die so ziemlich alles verkaufen. Quad, Schneemobile, MX, Straßenbikes etc. Diese Firma verkauft aber nur an Firmen in großn Stückzahlen, Container weise. Ich hab da mal eine Email hingeschrieben und einen Tag später eine Antwort bekommen mit einer Handy Nummer wo ich mich melden solle. Gesagt, getan. Hab mich per WhatsApp mit dem "Firmenchef" in Verbindung gesetzt. Auf anfrage hat der mir dann detaillierte Bilder von der 2017er Kawa gesendet die ich wollte. Die sieht zu 100% identisch aus mit der 2017er und kommt auch in so einer Metallbox in einem Karton wo ebenfalls Kawasaki oben steht und er versichert mir auch es wäre original. Des weiteren hat er mir dann fotos vom Lager gesendet. Alles voll mit Honda, Kawa, yamaha, etc. Da ich skeptisch war hab ich eben nachgebohrt und er hat mir seinen Ausweis, führerschein, firmenlizenz gesendet. (kann leider kein chinesisch hab aber einen freund der mir morgen sagen soll was da oben steht und ob das wirklich echt ist). Er spricht sehr gut englisch, hatten uns in englisch verständigen müssen. Als ich erklärte ich habe keine firma sondern bin Privatperson und möchte nur 1 stück kaufen meinte er an und für sich kein Problem, aber dann wird es weit teurer (Trotzdem nur knapp 2000€?!)
      Bin noch immer sehr skeptisch darum wollt ich mal fragen ob jemand schonmal sowas gemacht hat aus china ein bike importieren lassen?
      Fotos hochladen erspare ich mir da wie gesagt die zu 100% wie eine 2017er Kawa aussieht. Hab mir auch die Beschreibung durchgelesen, ist alles identisch, gewicht, verdichtungsverhältniss etc.
      Bin mir ziemlich sicher dass das Ding kein China nachbau ist da er mir Detailierte Fotos gesendet hat....
      Die reinen produktionskosten werden bereits >2000,- sein, wie soll dann ein händler gewinn bringend zu dem kurs verkaufen können, nur darüber zu phillosophieren ist schon verschwendung !

      Bezahlen kannst du bestimmt über west union ? ;-)
      KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM
      KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM
      KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM
      KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM
      KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM
      KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM
      @ Fassl 713

      Der Listenpreis für so eine liegt in den USA zwischen 7000-8000 Dolares. Ohne Mwst.

      Nicht mal direkt vom Montageband geklaut wäre das Angebot realistisch.
      Denn wäre ich der Dieb am Montageband, würd ich das Doppelte verlangen.
      Erst...wenn Du unter Deiner Geliebtgehassten im Dreck kriechend Deinen Rotzschleim von den Lippen leckst...weisst Du ,dass Du lebst.

      Potemkinn heisst jetzt Peripeter.-)

      "Die Grossen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen!" Friedrich Schiller
      Wie gesagt, ich hatte kein vorstellung wie hoch die Produktionskosten für so ein ding sind da die ja in massen gefertigt werden....

      Wie hoch der Listenpreis ist weiß ich da ich vor habe die 2018er zu kaufen im Winter, nur bin ich jetzt eben auf das gestoßen darum meine Frage hier im forum... Dann wirds wohl doch eine 2018er werden für ein paar mehr scheine haha
      Ich importiere selbst Kleinkram aus China und mache das über 3 Umwege...der Grund dafür lautet: traue niemals den Chinesen. Du weißt niemals, was du kriegst, Neulinge und Einmalbesteller werden von denen gerne übelst abgezockt, wenn es sich lohnt. Also Kleinkrambestellungen für ein paar Euro sind da natürlich außen vor. Bestellen kann man da teures Zeug oder palettenweise nur über wen, der genau weiß, wie es läuft und der so viel bestellt, dass die den als Kunden nicht verärgern wollen.


      Ein paar schöne Bilder sagen nur, dass der mal Bilder von dem Moped gemacht hat...das heißt nicht, dass das auch das ist, was du bekommen wirst.


      Andererseits ist meine bescheidene Vermutung, dass hier einige die reinen Produktionskosten überbewerten. Ohne den "wahren preis" für ein Moped zu kennen, setzt sich ein Mopedpreis trotzdem nicht nur daraus zusammen. Erstmal kommen da Frachtkosten und Kosten für Zoll und die gesamte Abwicklung dazu. Dann muss man alle Nebenkosten wie Lagerhaltung usw. berücksichtigen. Schließlich stene viele Mopeds erstmal ewig rum und die dadurch nicht vorhandene Verzinsung muss dann über die Kalkulation wieder reingeholt werden. Auf die Gesamtsumme schlägt der Importeur dann seinen Faktor X drauf. In diesem Faktor ist alles von Reingewinn über Investitionskosten bis hin zum teilweise irrsinnig hohen Werbebudget enthalten. Dann wird ein Nettopreis als uPE errechnet, der dem Händler noch genug Spielraum für Rabatte nach Abzug seiner Handlungskosten und Fracht etc. ermöglicht. Da kommt dann noch die Steuer drauf. Wenn man nun von 8000 brutto-VK ausgeht, reißt sich der Staat in Deutschland schonmal ca. 1275.- Euro unter den Nagel. Das Moped kostet also netto ca. 6725.- Darin enthalten sind mehrfache Frachtkosten, Händlergewinn, Importeurgewinn, Zoll und alle weiteren Nebenkosten. Stellt euch vor, dass Händler und Importeur nach Rabatten jeweils nur 500-1000 Euro verdienen wollen und überlegt euch, wie viel da wohl an reinen Produktionskosten übrig bleibt, wenn man auch noch den Gewinn des Herstellers einkalkuliert, dem höchstwahrscheinlich letzten Endes auch noch alle Garantiefälle berechnet werden...
      Muss mich nur noch entscheiden obs Honda oder Kawa wird :P
      Meine 2010er CRF hat 2 jahre gehalten nach der Motorrevision, ohne schäden, und Kawa fahr ich erst seit 15std aber die is halt viel geiler zu fahren wegen der mehrleistung, gut ist auch 3 jahre neuer aber die geht finde ich besser als die 2016er CRF meines mädchens darum bin ich noch unsicher ob rot oder grün hahaha