Montesa 4Ride - Erfahrungen

      Montesa 4Ride - Erfahrungen

      Hallo,

      wollte meine ersten Erfahrungen mit der 4Ride teilen.
      Bisher gefahren: TRX RAID in Kroatien und eine Tour in Cesana. Ansonsten am Platz (normales Trialtraining) und im Wald.

      Was ist gut an dem Bike: Sie hat mich nie im Stich gelassen und läuft nahezu alle Strecken hoch, erwartungsgemäß.

      Was ist mir aufgefallen:

      1) Rasten - Stand im Motorrad: Die M4R hat (für mich? Sonst noch jemand?) wenn ich auf ihr stehe zu wenig Platz zwischen Bein und Raste. Dies kommt von den ausladenden Backen des Stausraumes unter dem Sattel. Der und vor allem wenn die weißen Plastikflanken dran sind, drückt ständig in die Stiefel (Trialstiefel) und abends schmerzen die Waden. Wünschenswert, wenn Montesa weniger des (unsinnig großen?) Stauraumes vorsieht, dafür das Bike schlanker macht. Ich versuche Abhilfe durch Verbreiterung der Rasten zu schaffen.

      2) Reichweite: Fahrer über 110 kg: Jafferau mit Spielen im Hang: 66 km, Sommelier mit Spielen im Schnee 82 km; normale Wanderwege + Strassenanfahrt: 88 km. Abhilfe: Nalgene "Cantene" HD-PE mit 3l Fassungsvermögen im unteren Stauraum.

      3) Bremsen: Gut. Aber die von Sportenduros sind besser. Viel besser. Situation: Nach Baum-Mikado bergauf (was für eine Plage) auch bergab und zwar wie - sind den Hang direkt runter. Trialreifen, excellent auf Stein, im gatschigen Wald der Horror die Bremsen werden langsam auch gatschig.

      4) Motor: Kalt - kühl - springt erstklassig an. Ein kraftvoller, ruhiger, konstanter Antritt und läuft. Nass-kalt das gleiche. Warm od. sehr warm, im Hang, normal ausgemacht: so la la, kann gut gehen, hatte auch schon kick-ten-minutes. Warm od. sehr warm, im Hang geschunden und leider abgewürgt: Pause machen und abkühlen lassen. Der wird nicht anspringen. Abhilfe (Händler): Standgas raufsetzen. Nja, vielleicht ein bischen geholfen. D.h. mein Kritikpunkt ist, wenn du dringend in einem Hang wegwillst, entweder du fährst den Hang durch oder du machst eine Pause. Würde ich die M4R deswegen nicht mehr kaufen - nein - ist ein sehr geiles, astreines Bike. Ist nur ein Punkt, den man im Gedächtnis haben sollte, wenn die Kollegen alle ihre Huskies und Katies per Knöpfchen anschmeißen und sofort losfahren. Da kann es schon sein, daß man noch ein bischen Pause macht und kickt.

      5) Federung: Trialartige, gute Federung und Dämpfung. Diskussionen über Federwege und die ach-so-gute KTM-Federung entweder besoffen hinnehmen oder ignorieren.

      6) Wasserdurchfahrten: Nicht mit hoher Geschwindigkeit - kein hohes Wasser - am besten langsam und bedacht. Die Airbox ist nieder und der Luftfilter klein und versteckt. Kann schnell in einem Desaster enden. Normale Bäche, kleine, seichte Flüsse, Spielen im Nassen alles kein Problem.

      7) Blinker und Kennzeichenbeleuchtung hinten: Einfach unter dem weißen Schwänzchen abklemmen. Dort sind Stecker.

      ;( Luftfilter: Katastrophe. Wie bei der Cota. Ist untenrum das selbe. Gefühlt 20 Schrauben bis man am Lufi ist. Die Huskies und Kates sind längst beim Bierchen, da hast Du gerade die M4R zerlegt und den Lufi noch nicht mal gewechselt. Kritik an Montesa! Hier hättet ihr wirklich den Lufi in die Stauraumbox legen sollen! (Mentale Note: könnte man selber probieren. Dann hätte sich auch das mit Wasser entspannt. Mal sehen...)

      9) Kein Witz: Vorderrad mit Mousse gefahren. Ich sage deswegen, weil ich viele erstaunte Gesichter dazu gesehen habe, wg. Mousse im Trialbike?? Geht völlig klaglos, Gelände bis ca. 80 km/h (Vorhaben: Hinterrad auch mit Mousse ausstatten. Peace of mind.)

      10) Öl - Motor und Getriebe: War locker 400 km drin. Ölverbrauch Getriebe war Null, Motor hat sich was genommen, aber ich kann nicht sagen, daß es der Motor war, die kleine flog schon manchmal den Hang hinunter...

      11) In der Höhe: ab 2500 m kommt ein Leistungsverlust. Er ist spürbar, sie nimmt sich mehr Sprit. Den knackigsten Leistungsverlust aber hatte ich mit einem total zugesotteten Lufi der dann noch Wasser bekommen hat. War wie Beton. Dann darf sie wirklich und zu Recht keinen Bock mehr haben, die Bergziege.

      12) Armaturen: Alles bestens, keine Probleme.

      13) Verhalten gegen typische Sportenduros, 350er, 300er etc etc: Mach' dir nichts vor, sie hat weniger Leistung. Auf der Autobahn fahren alle an dir vorbei. Im Singletrail, naja. Aber sowie es etwas schwierig wird, z.B. ein Baum im Weg, eine Steinstufe, ein Hang oder Hängelein quer, ein Singletrail steil mit lockerem Geröll oder Du musst sie unter einem Baum durchschleifen weil drüber nicht geht oder sonst was mieses machen, ja dann sind die 82 kg gegen über 100 kg und die Bergziegenfähigkeit unschlagbar. Als ich sie einem sehr fahrstarken Beta RR-Fahrer gegeben habe, habe ich gesehen, was man wirklich mit der M4R machen kann!

      Last but not least: Wo hätte ich kotzen können?

      14) Oben am Jafferau, hintenrum zum Gipfel, straight hoch mit mir. 1.Gang - einfach ausgegangen, gin nix mehr. Irgendwo ist halt Ende. Aber hey, grins, sprang gleich wieder an...
      15) Mehrere Tage unterwegs - der Sattel ist eine Qual geworden. Aber hey, zu Hause ein paar Tage später ist alles wieder gut...

      :thumbsup: Mein Top-feature von allen:

      16) Der Motor. Ich habe noch nie so einen herrlich kontrolliert arbeitenden Motor gefahren. Keine Beta, Gasgas oder sonsteine dreht so sanft yet kraftvoll und kontrolliert hoch (meine subjektive Meinung) und vor allem knallt er nicht plötzlich nach vorn. Ist ein voll kontrollierbares Trialbike in der M4R.

      Zusammenfassung:

      Würde ich sie wieder einsetzen? Auf alle Fälle.
      Will ich motocavalcate-mäßig mit ihr unterwegs sein? Ja.
      Kann ich damit gegen echte Sportenduros antreten? Ja. Weil 80% der Fahrer im Hang und Geläuf Nieten sind. Die restlichen 20% wollen die M4R ausprobieren und zeigen mir dann, was mit dem Ding alles geht. Die können nämlich fahren.
      Ist sie was für Anfänger? Ja.
      Für dich ist eine 350 Kate oder sowas zu schwer - ruppig - hart oder die Beinchen zu kurz? Nimm die M4R und es geht. Und lern mit ihr Motorrad fahren. (So wie ich).
      Entschleunigt sie deinen Tag? Ja.
      Ist sie neu zu teuer? Ja. Aber Montesa ist halt so.

      Was mir wichtig ist: Wenn du das Gefühl haben willst, ein Bike zu nehmen, was sich im auch üblen Geläuf recht sicher anfühlt und Du immer zum Boden kommen willst - auch nur um die Nerven zu beruhigen und einen Motor, der echt kontrolliert hochschnurrt ohne zu knallen, dann ist es die richtige Wahl.

      Geiles Bike.

      Liebe Grüße,
      Circa
      Addendum zum Thema Luftfilter bei der Montesa 4Ride:

      Von Fahrern habe ich erfahren, und ich werde das auch machen, daß man in den "Unter-Sattel-Kofferraum" mit der Stichsäge eine Aussparung schneidet, die den Luftfilter so freilässt, daß man ihn bequem wechseln kann. Ich werde Bilder davon machen. Erscheint mir supersinnvoll. Wenn dann ein Gitter über die Aussparung kommt, damit nix hinein fällt, erscheint mir die Aktion gelungen.

      Merci,
      Circa.
      Vielen Dank für Deine sehr ausführliche Beurteilung der Montesa Fouride, Circa.

      Ich finde, das an ein Motorrad bei dieser Konzeption und Preis ein zusätzlicher E-Starter gehört, mit Beibehaltung des Kickstarters.
      Erst...wenn Du unter Deiner Geliebtgehassten im Dreck kriechend Deinen Rotzschleim von den Lippen leckst...weisst Du ,dass Du lebst.

      Potemkinn heisst jetzt Peripeter.-)

      "Dreiviertel dessen, was Tagesschau und Heute senden, ist Regierungspropaganda. Der Rest Schrott."
      Henryk M. Broder
      Toller Fahrbericht und unterhaltsam geschrieben, bekommt man direkt Laune auf ne Probefahrt!
      War letztes Jahr auch in der Ecke.
      Jafferau ist mir 1m vor'm Gipfel auf der Diretissima der Sprit ausgegangen. :D

      Wie war's mit den Bremsen? (Mein liebstes Jammer-Thema) Bist da Jafferau und Sommeiller ohne Abkühlpausen runter gekommen?

      "Ein Kuhschwanz wackelt auch und fällt nicht ab!"
      Hallo Circa,

      danke für den Bericht, deine Eindrücke und deine Bewertung.

      Ich würde die 4 Ride auch sehr gerne fahren und denke, dass der. Spaß- und Erfolgsfaktor bei den technischen Sachen für Hobbyfahrer genial ist.

      Und die technischen Passagen sind die, die mir Bock bringen. Gut, ich drehe auch gern mal ein wenig am Gas, aber dann tut es auch eine MX Maschine auf der MX Piste.
      Ich bevorzuge die gefährliche Freiheit gegenüber einer friedlichen Sklaverei.
      Hi,
      hier die erste Modifikation an meiner M4R. Es geht um die offene Stelle unterhalb der Zündspule. Bei meiner Cota hat ein einfacher, dumm gelegener Ast meinen Tag versaut, in dem er ein Käbelchen abgerissen hat. Da hat meine M4R ein kleines Lochblech bekommen und gut.

      https://flic.kr/p/VfBLeX

      und

      https://flic.kr/p/WuchGF

      Am Wochenende kommt die Stichsäge und der LuFi wird ein klacks!

      Lieber Gruß,
      Circa
      Hallo Moonlight,

      ich kann dir nur zustimmen. Bin heute etwas in den Wald verduftet und nach einem Arbeitstag ist die Bergziege das Richtige um langsam und technisch zu fahren. Wobei langsam relativ ist, sie kann schon recht schnell. Immer wieder erstaunlich, daß sie für ein Mofa gehalten wird. Was in Landschaftsschutzgebieten von Vorteil ist. Ich kann das Teil nur empfehlen.

      Vielleicht sollte jeder, der sich interessiert, vorher mal auf einem Trialplatz vorbeischaun, damit nachher keine Enttäuschung vorherrscht ob des sehr unterschiedlichen Charakters im Vergleich zu einer echten Sportenduro. Aber - ist eigentlich ein Allgemeinplatz, was ich da schreibe.

      Lieber Gruß,
      Circa

      Moonlight schrieb:

      Hallo Circa,

      danke für den Bericht, deine Eindrücke und deine Bewertung.

      Ich würde die 4 Ride auch sehr gerne fahren und denke, dass der. Spaß- und Erfolgsfaktor bei den technischen Sachen für Hobbyfahrer genial ist.

      Und die technischen Passagen sind die, die mir Bock bringen. Gut, ich drehe auch gern mal ein wenig am Gas, aber dann tut es auch eine MX Maschine auf der MX Piste.
      Hi,
      laß' mich zu den Bremsen detaillierter antworten. Bitte im Gedächtnis halten, 110 kg Fahrergewicht.

      Jafferau: Keine, gar keine Beanstandungen. Sie hat harmlos alles gebremst. Hinten kommt man schnell ins Blockieren, es ist aber kein Problem mit stehendem Hinterrad die Serpentinenauffahrt am Schluß zum Gipfel gerade runterzufahren, oder dann mal runterzubremsen.

      Cima del Bosco, dann in Richtung Bousson bei Mikadobäumen auf dem Waldweg: Hier war es von Tangente zu Tangente schon wesentlich steiler wie am Jafferau oben. Hinten hat blockiert, aber auf dem Waldboden halt einfach nur durchgerutscht. Die Bremse vorn war sozusagen die einzige wirkliche obgleich ich mit dem Hinterteil gefühlt 1m hinter dem Bike war 8o . Ich habe tierisch in die Bremse gegriffen und sie hat schon gezogen. Was gut ging war immer wieder aufmachen bzw. fein dosieren, d.h. Ruhe in die Fuhre bringen. Bis zu dem Moment, wo ich so Schiß bekommen habe, daß ich sie nach rechts gezogen habe und einfach abgestiegen bin, billigend hinnehmend, daß die Ziege abrutscht. Aber hey! Klasse Plan! Ich stand auf dem hangseitigen Bein und die Ziege ist vielleicht noch 2m weiter und mit dem Lenker hängengeblieben. Motor war sauber aus. Armaturen, alle eingerückt und leicht drehbar (Teflonband drunter) - nix kaputt.

      Aber: Ich bin ja ein Hechlingen-Fan. Dort gibt es "Trial für Enduristen" (TE) - Trainings. Dort habe ich sie auch dabei gehabt und wir sind extremere Hänge runter mit sehr griffigen Böden, d.h. die Bremsen waren voll im Einsatz (110 kg + 83 kg), denn jeder Hang wurde mit mindestens einem Trialstop heruntergerfahren. Dort hat sich gezeigt, daß die vordere Bremse so warm wurde, daß sie dauernd angelegen ist und sich dann hübsch angelegt hat. Musste warten, bis sie wieder kühl war. Es ist halt nicht wie für eine echte Sportenduro ausgelegt. Allerdings - nach wie vor gilt: Ich hatte nie das Gefühl, daß sie nicht sauber bremsen kann, mit Hinsicht auf die vorhandenen Bremsen.

      Ich hoffe, das beschreibt es etwas genauer.

      (Ich freue mich schon auf Spaß im Steinbruch in zwei Wochen... )

      Lieber Gruß,
      Circa


      hufodau schrieb:

      Toller Fahrbericht und unterhaltsam geschrieben, bekommt man direkt Laune auf ne Probefahrt!
      War letztes Jahr auch in der Ecke.
      Jafferau ist mir 1m vor'm Gipfel auf der Diretissima der Sprit ausgegangen. :D

      Wie war's mit den Bremsen? (Mein liebstes Jammer-Thema) Bist da Jafferau und Sommeiller ohne Abkühlpausen runter gekommen?

      circa schrieb:

      Yammi. Endlich auch mal ein vertrauenserweckender Reifen ;-)


      YES SIR!! Was issn das für'n Reifen? Und kann der einfach schlauchlos drauf? Lese was von GodenTyre, was steht da noch? Sehr interessant!!! Ist der Krümmer auch der größere von der Cota?

      Es wird!

      LG,
      Circa


      Hi,

      beim Reifen handelt es sich um den neuen GT 369X mit Mefo Extreme Mousse. Der Krümmer ist von Mitani mit einem größeren Durchmesser. Hat aber im Vergleich zum Cota 4RT Krümmer nur sehr wenig gebracht.

      LG Joe

      PS:
      LUFTFILTER - AUSSPARUNG IM STAURAUM

      Hi,
      wie angekündigt, heute den Ausschnitt angebracht. Ja, sieht so aus, als ob man dann schneller an den LuFi rankommt:






      Der Ausschnitt ist noch nicht groß genug, habe ihn noch nach unten verbreitert. Morgen mal sehen, ob ich gut an den Lufi komme.

      Dann heute noch darüber nachgedacht, die Flanken des Teils abzuschneiden und durch ein Alublech mit Niete als Befestigung zu ersetzen. Sinn wäre, das Bauteil schmaler zu gestalten.

      Merci,
      Circa

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „circa“ ()