KTM Batterie (Lifepo)

      KTM Batterie (Lifepo)

      Hey,

      ich hab ne KTM SXF 250 (2016) mit dieser kleinen LifePO4 Li-Ion Batterie - Samsung C22S.

      Leider hat die scheinbar nicht genug Saft um das Moped zu starten.. mit einer Batterie von einem Kumpel sprang die Maschine sofort an.

      Ich habe also die Batterie mit diversen Batterieladegeräten geladen. Zum einen mit einem Ladegerät für Bleisäure Batterien was ich erst im Nachhinein festgestellt habe und danach mit dem Procharger XL welcher auch für Li-Ion Batterien taugt.

      Nach beiden Versuchen des Ladens hat sich nichts geändert. Die Maschine bekommt einfach nicht genug Saft von der Batterie..

      Jetzt will ich einfach nicht wahrhaben dass die Batterie im Eimer ist....
      Zum einen steht im Handbuch, dass man die Batterie regelmäßig (6 Monate!!!) nachladen muss, wobei ich sagen kann dass ich die Maschine zwischenzeitlich am laufen hatte.
      Zum anderen sollen doch diese Batterien extra dazu ausgelegt sein lange zu halten ..

      Hat jemand eine Idee wie, bzw ob ich die Batterie nicht irgendwie retten kann?
      Habe mal irgendwo gelesen, dass man diese besch****ne Batterie nicht mit konventionellen Ladegeräten vollladen kann sondern extra dieses Ladegerät von KTM benötigt.

      Die besch****ne Batterie kostet mich bei KTM 170€ das kann doch nicht sein?
      Ich finde auch keine Alternative die ich verwenden kann..



      Bin um jeden Tipp dankbar.

      PS: Achso ja die Batterie zündet zweimal und dann nicht mehr auch nach etlichen weiteren Versuchen mit kurzen Pausen ändern nichts. Das Laden hat die Batterie meines Erachtens nach bzgl. der Startvorgänge in keiner Weise verändert... ganz so leer scheint die Batterie ja nicht sein zu können wenn sie gefühlte 100x krampfhaft versucht hat meine Maschine zu starten und das immer noch kann :D Oder kann auch einfach sein, dass die Batterie weil beschädigt nicht mehr ansatzweise volllädt?
      Da ich noch ein gutes Ladegerät für die LiFe Akkus suche, gerade auf der Louis Seite nach dem ProCharger XL geschaut, laut den Bewertungen dürfte es beim Ladegerät häufiger Defekte geben:
      https://www.louis.at/artikel/procharger-xxl-lade-und-diagnosegeraet/10004603/bewertungen?brandId=591&list=290933065&filter_article_number=10004603&page=1
      Ob ich einfach mal die Batterie einpacke und bei KTM überprüfen lasse?

      Habe jetzt eine gefunden von Shido für 70€ mit den selben Werten 12V 2,2AH (LTKTM04L) Bin mir nur nicht sicher ob die evtl. genauso wenig taugt...

      Hab auch eine von JMT gefunden mit 12V und 4AH .. kann ich was verkehrt damit machen eine stärkere Batterie zu nehmen?

      Macht es nicht evtl Sinn eine mit mehr AH zu kaufen, weil die aktuelle Batterie hat sich von Anfang hat schon immer schwer getan das Moped zu starten.. als die von der Beta meines Kollegen dran war (hatte mehr Power) ging das Moped direkt an.

      Außerdem gibt es ja diese LifePO4 Batterien die aktuell eingebaut ist und dann die "normalen" Li-Ion Batterien.. Ich bin bisschen Ratlos kenn mich mit dem Kram gar nicht aus

      Und das Ladegerät hat keine Erhaltungsfunktion.. hab drauf geachtet, dass die Batterie möglichst kurz noch angeschlossen war nachdem es mir anzeigte dass die Batterie voll ist.
      Es rüsten einige wieder auf Bleiakku um. Gerade bei Kälte gibt es Probleme wenn mann die Original-Batterie nicht anwärmt 1x starten 30 sec. warten und dann nochmal versucht zu starten. Es gibt auch die entsprechenden Halter für die Bleiakkus. Dein KTM -Händler kann Dich da sicherlich beraten. Nachteil wiegt mehr!

      Ergänzung: Auf den Batterien ist doche eine Garantie oder ??

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „MX250“ ()

      Was mache ich am besten damit mir das nicht nochmal passiert, dass meine Batterie den Geist aufgibt?

      Im Winter nicht in der Kälte stehen lassen und gelegentlich aufladen?

      Mit welchem Ladegerät lädst du deine Batterie auf? Es gibt ja extra so LifePO4 Ladegeräte..
      Von Ctek z. B.:
      Batterietypen 12 V LiFePO4-Batterien;
      Batteriekapazität 5–60 Ah bis 120 Ah für Erhaltungsladung;
      Ladestrom 5A max

      Nun hat die Batterie aber 12v und 2 bzw. 2.2 Ah.. ist das Ladegerät dann dafür geeignet? Ein anderes konnte ich nicht finden und das von KTM ist ja wie üblich überteuert..

      ktm24factory schrieb:

      Außerdem gibt es ja diese LifePO4 Batterien die aktuell eingebaut ist und dann die "normalen" Li-Ion Batterien..

      Das sind alles LiFePO4 Akkus. Li-Ion ist eine Art Sammelbegriff und wird zu Marketingzwecken benutzt, weil die Leute den z.B. aus dem Akku-Werkzeugbereich kennen.

      Wie kalt war es, als du diese Probleme hattest? Wie schon bemerkt haben diese Akkus Probleme, wenn sie kalt sind (Stichwort Innenwiderstand). Blei-Säure Akkus sind auch nicht so stark wenn sie kalt sind, wurden aber dahingehend seit Jahren optimiert und sind weiter. Manche Elektroautos haben aus dem gleichen Grund Heizungen für die Akkus.

      Wenn dein Akku nach Vollladen deine Mühle nicht anbekommt, wenn es nicht gerade unter 0 °C hat, würde ich auf ein Problem mit dem Akku tippen.
      Also meinen Recherchen zufolge gibt es doch unterschiede.. zum einen die Li-Ionen Batterien und zum anderen die Li-Eisenphosphat Batterien.. letzteres sind dann (glaube ich) die LifePO4


      Ich glaube einfach dass sich meine Batterie zu sehr entladen hat .. zu kalt ist es draussen nicht und nach mehrmaligen Startversuchen sollte die batterie ja auch warm werden..
      Mhh naja wie auch immer .. ?(

      Angenommen ich kaufe mir jetzt so eine Shido mit 12V und 2Ah..
      Welches Ladegerät kann ich denn jetzt dafür verwenden ohne meine Batterie kaputt zu machen?

      Da man die Batterie ja nicht allzu oft laden muss könnte ich mir Ladegeräte von Kollegen ausleihen z.B. ein Bleisäure-Ladegerät (ohne Erhaltungsfunktion) oder den Procharger XL, folgendes steht dazu in der Beschreibung:

      "Der Ladestrom ist wählbar zwischen max. 1,5 A für Motorrad-Batterien (von 5-30 Ah) und max. 4A für Pkw-Batterien (von 30-100 Ah). Somit können alle herkömmlichen 12V Standard Blei-/Säurebatterien, alle wartungsfreien Gel- und Mikrovlies-/AGM-Batterien von 5 Ah bis 100 Ah Kapazität geladen werden - also alle 12 V Batterietypen aus unserem Sortiment, sowie auch Reinblei- und Li-Ion und LiPo Starterbatterien."

      Der sollte doch eigentlich taugen?? Meine alte Batterie konnte er zwar nicht retten aber vll ist die halt echt einfach platt.. was ih irgendwie nicht nachvollziehen kann, weil selbst im pingeligen KTM Handbuch steht, dass man die Batterie mal alle 6 Monate laden muss...
      http://shido-batteries.com/html/FAQ/index.html#8

      Ich lade meine LiFePO4 Akkus mit einem Ctek-Lader, der keinen speziellen Modus dafür hat. Die Ladestromstärke steht in der Anleitung des Akkus, wie es auch in den FAQ (Punkt 9) steht.

      Was eine höhere Kapazität angeht: Wenn sie reinpasst, bau sei ein. Weniger wegen der Kapazität, sondern wegen des höheren lieferbaren Startstroms.

      ktm24factory schrieb:

      Mhh naja wie auch immer .. ?(

      Angenommen ich kaufe mir jetzt so eine Shido mit 12V und 2Ah..
      Welches Ladegerät kann ich denn jetzt dafür verwenden ohne meine Batterie kaputt zu machen?

      Da man die Batterie ja nicht allzu oft laden muss könnte ich mir Ladegeräte von Kollegen ausleihen z.B. ein Bleisäure-Ladegerät (ohne Erhaltungsfunktion) oder den Procharger XL, folgendes steht dazu in der Beschreibung:

      "Der Ladestrom ist wählbar zwischen max. 1,5 A für Motorrad-Batterien (von 5-30 Ah) und max. 4A für Pkw-Batterien (von 30-100 Ah). Somit können alle herkömmlichen 12V Standard Blei-/Säurebatterien, alle wartungsfreien Gel- und Mikrovlies-/AGM-Batterien von 5 Ah bis 100 Ah Kapazität geladen werden - also alle 12 V Batterietypen aus unserem Sortiment, sowie auch Reinblei- und Li-Ion und LiPo Starterbatterien."

      Der sollte doch eigentlich taugen?? Meine alte Batterie konnte er zwar nicht retten aber vll ist die halt echt einfach platt.. was ih irgendwie nicht nachvollziehen kann, weil selbst im pingeligen KTM Handbuch steht, dass man die Batterie mal alle 6 Monate laden muss...


      kauf das billigste saito ladegerät vom louis, dieses hier:

      https://www.louis.at/artikel/procharger-s-batterieladegeraet/10004601?list=249016607&filter_article_number=10004601

      es hat keine für den akku schädliche revitalisierungsfunktionen. alles worauf du achten musst ist, es sofort abzuklemmen wenn die batterie voll ist. erhaltungsladung oder trickle charging ist für die shido schädlich.
      allerdings brauchst du die nur einmal im jahr laden. habe meine im august aufgeladen und kürzlich über 13 volt gemessen obwohl die shido in der ungeheizten garage steht.
      Theoretisch kann ich praktisch alles :D "Jünger lobet das Licht, wechselt eure Kerzen nicht!"

      Doc Brown schrieb:


      kauf das billigste saito ladegerät vom louis, dieses hier:

      https://www.louis.at/artikel/procharger-s-batterieladegeraet/10004601?list=249016607&filter_article_number=10004601

      es hat keine für den akku schädliche revitalisierungsfunktionen. alles worauf du achten musst ist, es sofort abzuklemmen wenn die batterie voll ist. erhaltungsladung oder trickle charging ist für die shido schädlich.
      allerdings brauchst du die nur einmal im jahr laden. habe meine im august aufgeladen und kürzlich über 13 volt gemessen obwohl die shido in der ungeheizten garage steht.


      Und dann soll mir einer mal erklären, warum meine Batterie den Geist aufgegeben hat, wenn die nicht mal 6 Monate auch in der ungeheizten garage stand... das Moped ist grade mal etwas über ein Jahr alt :thumbdown:

      DerRaser schrieb:


      Sitzt du da daneben? :D


      Nein, eher das Ladegerät sitzt neben mir. Oder es steht neben meinem PC. :D

      ktm24factory schrieb:


      Und dann soll mir einer mal erklären, warum meine Batterie den Geist aufgegeben hat, wenn die nicht mal 6 Monate auch in der ungeheizten garage stand...


      Dein Wunsch wurde erfüllt ^^
      Theoretisch kann ich praktisch alles :D "Jünger lobet das Licht, wechselt eure Kerzen nicht!"

      kradfahrer0815 schrieb:

      das wird wohl ein leckstrom mit tiefentladung gewesen sein= Batterie im a...
      Volladen und nicht nutzen ist übrigens auch sch....
      Halbvoll ist am besten aber da gibt es noch keine Nichtprofi-Ladegeräte die sowas können


      Okay.. hatte jetzt aber z.B. auf der Shido Seite gelesen, dass man die Batterie vor Erstnutzung einmal voll laden soll.
      Da nehme ich dann einfach das Bleisäure Ladegerät (ohne Erhaltungsfunktion/Entsulfatierungsprogramm) und schaue, dass ich die Batterie relativ zügig, nachdem das Ladegerät anzeigt, dass die Batterie voll ist, abklemme?

      Ich meine bald geht die Saison ja wieder richtig los, dann wird mein Moped mindestens einmal im Monat ausgefahren..
      Kann mir jemand Tipps geben, dass die neue Batterie möglichst nicht so bald den Geist aufgibt?
      Einfach stehen lassen und keine Gedanken drum machen, im Winter mit ins Warme nehmen und dann mal gelegentlich alle paar Monate mal aufladen??
      Ich habe meine Shido gar nicht geladen. Eingebaut, angekickt, gefahren, fertig. Die Sau war aber nach 1 Jahr hinüber, hab ich aber anstandslos ersetzt bekommen. Die Neue hält schon ne Weile. Hab auch die eingebaut, gekickt und gut wars. Vorm Einwintern einmal aufgeladen und jetzt nach 4 Monaten hat sie noch immer >13V und alle drei Testlämpchen brennen.
      Theoretisch kann ich praktisch alles :D "Jünger lobet das Licht, wechselt eure Kerzen nicht!"