Metall-Kreissägen

      Metall-Kreissägen

      Moin


      Es gibt bei Metall-Trenndingsbums-Sägen welche für Trennscheiben aus einem Material wie bei der Flex und solche für richtige Sägeblätter mit Zähnen wie bei einer Holzkreissäge.


      Kaufen wollte ich erst was billiges, aber bin dann doch zu dem Entschluß gekommen, die schon nicht mehr ganz so billige Bosch GCO 2000 zu nehmen.


      https://www.bosch-professional.com/de/de/gco-2000-24290-ocs-p/



      Jetzt habe ich die aber noch nicht gekauft, sondern immer wieder rumgeguckt, ob es nicht doch noch irgendwo was billigeres gibt, was auch schon was taugt...und bin dabei auf die anderen Versionen gestoßen, die aber noch deutlich teurer sind. Wenn man so googelt, sind die mit den Zähnen wohl besser und relativ funkenfrei.


      https://www.bosch-professional.com/de/de/gcd-12-jl-34372-ocs-p/


      Da der Unterschied schon enorm ist (Marktpreise liegen natürlich teilweise deutlich niedriger), frage ich mich, ob hier irgendwer mal sagen kann, was genau an den Dingern besser ist und ob es irgendeinen wirklich wichtigen Vorteil gibt, der den Aufpreis wieder sinnvoll macht...

      Hat hier jemand sowas (Hersteller mal egal, es geht um die verschiedenen Konzepte) und kann aus eigener Erfahrung berichten?
      Was willst du denn damit in erster Linie sägen? Der größte Unterschied dürften wohl die Toleranzen, die Steifigkeit und Qualität vom Spannstock und der gesamten konstruktion sein.

      Also wenn du den Platz und Kraftstromanschluss hast kaufe dir lieber eine gebrauchte Kaltkreissäge. Wenn du hauptsächlich Alu und dünnwandiges Material sägen möchtest ist soetwas aber sicher ausreichend.

      Ich habe eine Kaltenbach KKS 400, von Kaltenbach gibt es aber auch kleinere Sägen ohne hydraulischen Vorschub.

      Eisele, Berg & Schmid ist ansonsten auch noch anständig, die bekommt man teilweise schon für unter 500 Euro.


      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Greenfrog“ ()

      Hier wird die erste Ausführung "Trennjäger" genannt. Ist wie mit einem großen Winkelschleifer und 3mm Trennscheibe: Der Schnitt ist gerade, aber mit etwas mehr Grat, laut und Funkenflug. Auf 1mm genau kann man schon damit arbeiten. Für groben Stahlbau optimal, da sehr schnell. Selber hab ich ein 99,- NoName Teil. Für die seltenen Einsätze daheim, ausreichend. Ok, die Winkel sind sicher nicht ganz so genau, wie beim den hochwertigen Geräten.

      Die richtigen Kreissägen sind langsamer, dafür weniger Grat (solange scharf) und weniger Funken.
      Das Sägeblatt ist teuer, muß man öfters schleifen. Ich kenne hierbei nur Geräte mit aktiver Schmierung/Kühlung, trocken sind die Sägeblätter immer recht schnell stumpf geworden.
      Aber sehe gerade, dies ist ein doch recht schnell laufendes Sägeblatt, wieder etwas Anderes.
      Bei dem Boschgerät scheint mir für den Preis die Spannbacken eher klein und wie hier, bei Geräten ohne langen Hebel oder Übersetzung zum Andrücken, muß man recht stark andrücken.

      Auf die Schnelle, kenne dieses Gerät selbst nicht, hab aber ein paar Holzmann Geräte, PLV IMHO sehr gut:
      http://www.holzmann-maschinen.at/DE/Mobile-Metalltrennsaege-896
      Langer Hebel, Schmiermittelpumpe

      Mankra schrieb:

      Hier wird die erste Ausführung "Trennjäger" genannt. Ist wie mit einem großen Winkelschleifer und 3mm Trennscheibe: Der Schnitt ist gerade, aber mit etwas mehr Grat, laut und Funkenflug.


      Ich hatte mal soeine Vorrichtung wo man eine große Flex einspannen konnte, sah im Prinzip genauso aus. Wenn man hin und wieder nur etwas schneiden möchte war das ok. Die Spannvorrichtung und der Aufbau sah genauso aus wie oben.
      Das Ganze war nicht besonders steif, jedoch allemal besser als freihand zu schneiden. Die Gradskala für Gehrungsschnitte war auch nur bedingt nutzbar, habe zum einstellen hinterher immer einen 45° Winkel an Anschlag und Trennscheibe gehalten.

      Greenfrog schrieb:

      kaufe dir lieber eine gebrauchte Kaltkreissäge. Wenn du hauptsächlich Alu und dünnwandiges Material sägen möchtest ist soetwas aber sicher ausreichend.



      Jetzt bin ich verwirrt...das Zweite ist doch eine Kaltkreissäge...zumindest steht das bei Bosch so.

      https://www.bosch-professional.com/de/de/service/news/pressemitteilungen/die-kaltkreissaege-gcd-12-jl-professional-von-bosch-_9152.html
      In dem Betrieb in dem ich arbeite gibt es tatsächlich eine Kappsäge mit Sägeblatt und Zähnen dran.
      Genommen wird die für Aluminium, Kunststoff und Holz. Auch wenn man die Säge nur für (Alu-)Profile nehmen sollte, schneidet sie auch diverse Platten oder Rund-/Vierkant-ALUs.
      Das ganze läuft ohne Kühlmittel und die Oberfläche ist "winkelig und glatt" (wenn das Sägeblatt nicht mehr scharf ist, dann ist's halt nicht ganz glatt - ehr ein bisschen wie Hammerschlag-Lack-Optik).

      Wenn du damit also nur Aluminium oder andere weiche Materialien sägen willst, dann geht das auch mit schnell drehenden Sägeblättern.
      Aber für Stahl oder gar Edelstahl ist so eine Kappsäge mit Zähnen dann beim besten Willen und trotz vorsichtigen Arbeiten nicht geeignet.

      Ich würde glaube zu etwas wie der Säge in deinem zweiten Link greifen, weil diese Flexscheiben einfach laut sind und das Material ganz schnell zu glühen anfängt.
      Für Alu nutze ich auch eine normale Kreissäge (Elu, heute Black&Decker), für Stahl hab ich so eine Flex-Vorrichtung. Wie oben schon beschrieben nicht sonderlich genau. Zum Schneiden nehme ich meistens die ganz dünnen Edelstahlscheiben, da wird weniger Wärme in den Stahl eingeleitet. Ein Problem ist auch, dass die Scheiben immer kleiner werden und dann kannst du einiges nur noch ungut schneiden, weil die Anschläge dann nicht mehr passen.

      Für ab und an abzuschnibbeln ist das OK. Aber da tuts auch so ne Aldi / Lidel Maschine. Wenn es mehr oder besser werden soll hab ich das Glück dass der Nachbar eine echte Metallkreissäge mit hydralischer Spannung und Kühlung hat.
      Ich will alles schneiden können...


      Hauptsächlich Stahl (schwarz), Profile / Rohre Format bis ca. 60x60mm und bis ca. 6mm Wandstärke und vielleicht mal Flachstahl mit max. 20mm Dicke


      Aber Alu und Edelstahl soll natürlich auch mal gehen, man weiß ja nie...notfalls halt mit anderem Sägeblatt.

      Wollte jetzt ungern 1000 Euro ausgeben und kein Riesenmonster in die Halle stellen.


      Irgendwas, was nicht in die 100-Euro-Schrott-Kategorie gehört, schon halbwegs was taugt und trotzdem einigermaßen bezahlbar ist.

      Mit der Flex per Hand zu arbeiten ist völlig inakzeptabel...sind viel zu viele Schnitte und wäre viel zu ungenau.
      Ich denke da wirst du mit der Bosch nicht lange Freude haben wenn ich das so höre.

      Wenn ich das richtig gelesen habe macht die Bosch Kappsäge 1500 U/min, soetwas ist auf jeden Fall mit Vorsicht zu genießen, etwas zuviel Vorschub bei leicht verformbaren Profilen und es rummst. Ja und bei deinen Materialbeispielen gebe ich der Bosch ein paar Schnitte und das Sägeblatt ist stumpf.

      Meine Kaltenbach mit Kühlung macht je nach Stufe zum Vergleich 40 bis 120 U/Min. Selbst wenn die Säge täglich mehrere Stunden im Einsatz ist, braucht das Sägeblatt da vielleicht zwei mal im Jahr geschärft werden. Ich habe die Säge jetzt schon 5 Jahre und das Sägeblatt ist immer noch top, bekomme saubere Schnitte mit geringfügigen Grad. Wofür sie wiederum nicht so geeignet ist, sind dünnwandige Aluprofile, da muß man mit der hydraulischen Spannvorrichtung schon sehr aufpassen, das Profil nicht zu zerdrücken.

      Ich würde mich an deiner Stelle wirklich nach einer alten Eisele oder Berg&Schmid mit Kühlung umsehen, ist aber nur meine Meinung. Neu machen mir ansonsten auch die Bernado Sägen einen ganz guten Eindruck.

      http://www.bernardo-maschinen.com/cs-275-h-bernardo-kaltkreissaege-metallkreissaege.html




      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Greenfrog“ ()

      Wenn ich das aus dem Schraubstock-Thread richtig in Erinnerung habe gehts bei Jan um ein eher temporäres Projekt wo er einen Haufen Metallprofile ablängen muss.

      Da muss man halt abwägen kauf man was günstiges um das Projekt durchzuziehen und was danach nur noch sporadisch gebraucht wird, oder kommt sowas immer mal wieder.
      Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit !

      JanWu schrieb:

      Ich will alles schneiden können...


      Hauptsächlich Stahl (schwarz), Profile / Rohre Format bis ca. 60x60mm und bis ca. 6mm Wandstärke und vielleicht mal Flachstahl mit max. 20mm Dicke


      Aber Alu und Edelstahl soll natürlich auch mal gehen, man weiß ja nie...notfalls halt mit anderem Sägeblatt.

      Wollte jetzt ungern 1000 Euro ausgeben und kein Riesenmonster in die Halle stellen.


      Irgendwas, was nicht in die 100-Euro-Schrott-Kategorie gehört, schon halbwegs was taugt und trotzdem einigermaßen bezahlbar ist.

      Mit der Flex per Hand zu arbeiten ist völlig inakzeptabel...sind viel zu viele Schnitte und wäre viel zu ungenau.

      kauf Dir was gescheites wenn Du es Dir leisten kannst-
      alleine das Blatt von so nem Langsamläufer liegt wenn ich mich recht entsinne schon bei 300-
      da liegst Du mit Deinen 1000 gar nicht so schlecht-ich hätte auch gerne so ein Ding ;( Schau mal -sowas z.B https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/eisele-metallsaege-kaltkreissaege-metallkappsaege-/583544538-84-9183
      Endlich bedingungsloses Grundeinkommen !
      http://www.kaputnik.de
      genau ,ne kaltkreissäge ist für alu u stahl geeignet,bei ner bandsäge must du immer das blatt wechseln und ne schnelldrehende riesenflex is nix für saubere aluschnitte.kaltkreissäge kaufen u wenn du fertig bist wieder verkaufen.sowas wird immer wieder gesucht.ich hab ne bandsäge ,da muß ich oft das band der materialstärke anpassen u wechseln.
      Bei einer Bandsäge verwindet sich nur teilweise das Blatt, da muß man schon die Führung immer passend auf das Material einstellen, damit das Blatt nicht unnötig weit ungeführt bleibt. Ansonsten aber mit Sicherheit eine bessere Alternative als die Bosch Säge. Ich wollte mir auch schon mal eine besorgen, gerade für Aluprobile sind die nicht verkehrt.
      Ist zwar schon 20 Jahre her, aber soviel wird sich an den Legierungen nicht geändert haben:
      Wir haben mit der Kreissäge und Bandsäge, beide mit Schmiermittelpumpe, Alles mit den gleichen Sägeblatt geschnitten, vom billigen 1000er Alu, über 7000er Alu, ST37 Stahl bis hin zu diversen Legierungen und NiRo.
      Bei den Preisen hat sich das jetzt erstmal erledigt...werde erstmal alles bei meinem Nachbarn zuschneiden lassen und dann in aller Ruhe entscheiden, ob ich irgendwann sowas teures kaufe.

      In der Halle neben meiner Halle ist ein Metallbauer, hat sich schon mehrfach als Vorteil erwiesen...


      Trotzdem danke...habe ich wenigstens schonmal nix gekauft, worüber ich mich nachher ärgere.