Enduro "Anfänger" Vergleich Sportenduro (250/300) VS Mittelgewicht (450/690)

      Mein Werdegang noch dazu:

      450er RennSuMo -> 450er Enduro -> 300er 2T Enduro -> 250er 4T Enduro

      Die 250er fährt sich Deppeneinfach, aber ob das das Gerät der Wahl wäre beim Endurowandern? Das Problem beim "Endurowandern" ist ja das jeder was anderes darunter versteht..... Der eine fährt dann nur Schotterstraßen entlang, der nächste "trägt" sein Moped den ganzen Tag beim Hardenduro.

      Im goßen und ganzen kann man aber sicher sagen das ein kleiner 4T einem das Leben deutlich leichter macht als ne Hubraumkarre.

      DanyMC schrieb:



      Die 250er fährt sich Deppeneinfach, aber ob das das Gerät der Wahl wäre beim Endurowandern? Das Problem beim "Endurowandern" ist ja das jeder was anderes darunter versteht..... Der eine fährt dann nur Schotterstraßen entlang, der nächste "trägt" sein Moped den ganzen Tag beim Hardenduro.

      Im goßen und ganzen kann man aber sicher sagen das ein kleiner 4T einem das Leben deutlich leichter macht als ne Hubraumkarre.


      So ist es. Daher würde ich den Mittelweg nehmen und die 350er KTM ins Feld führen. Wesentlich (!) leichter und stressfreier zu fahren als die 450er und dabei gleich schnell, nur minimal langsamer auf ellenlangen Geraden.
      Einen Ticken behäbiger als die 250F aber dafür auch deutlich stärker und unerbittlich am Gas.

      Ich sags nur ungern weil ich immer Schmach ernte, aber die 350F ist die beste Allroundenduro die KTM je gebaut hat. Vielleicht sogar die beste und vielseitigste Enduro überhaupt :thumbsup:
      Theoretisch kann ich praktisch alles :D

      Doc Brown schrieb:


      Ich sags nur ungern weil ich immer Schmach ernte, aber die 350F ist die beste Allroundenduro die KTM je gebaut hat. Vielleicht sogar die beste und vielseitigste Enduro überhaupt :thumbsup:


      Und als Husky vermutlich noch a paar € günstiger als die Orangene :D

      PS: Weil vorher die Frage war "weshalb rally umbau?" - es geht mir, wenns denn eine größere werden sollte, um die Tanks und die Abdeckungen und Windschutz.

      Aus jetziger Sicht wirds aber wohl eher eine 250 oder 350 werden, upgraden oder downgraden kann man ja immer ;-)

      Zum Thema Beta noch: Hab viel gutes über die Teile gelesen, sieht am Gebrauchtmarkt eher mau aus momentan.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Landex“ ()

      als jemand, der einen rallyeumbau hat (willste haben? :D ) kann ich dir sagen:

      ja, das ist wegen dem wind angenehmer zu fahren aber tüv hat sowas in aller
      regel nicht. ist ja auch ein "rallye" umbau, um damit rallye zu fahren. und nicht
      um entsprechend der stvo von eisdiele zu eisdiele (obwohl du damit wirklich
      einen auf dicke hose machen kannst). ;-)

      betas sind immer wieder mal zu finden, muste was geduld haben.
      You have to have the courrage to sustain the situation that frightens you.

      Jedes Verbot ist eine leise Absage an die Idee, der Mensch sei vernunftbegabt.
      Stefan Geiger

      Doc Brown schrieb:

      Ich sags nur ungern weil ich immer Schmach ernte, aber die 350F ist die beste Allroundenduro die KTM je gebaut hat. Vielleicht sogar die beste und vielseitigste Enduro überhaupt



      Damit hast du höchstwahrscheinlich Recht, die neue 300er TM geht ja auch in diese Richtung und soll wohl richtig geil sein. Dass diese "Zwischenmopeds" so klasse sind, liegt ja wohl hauptsächlich daran, dass das im Grunde auf den leichten 250ern basierende Mopeds mit etwas mehr Druck sind, statt auf den schweren 450ern basierende Mopeds mit weniger Leistung. Das heißt mehr Handlichkeit und besser beherrschbarere Leistung, die mehr Drehzahl benötigt.


      Alle 250er (oder darauf basierende Mopeds)-Empfehlungen sind absolut nachvollziehbar, weil ja eben das am einfachsten zu fahrende Konzept. Aber ich bleibe trotzdem dabei, dass der Verwendungszweck, der sich aus den Beschreibungen erahnen lässt, weniger einer extrem sportlichen Ausrichtung bedarf und die weniger Drehzahlabhängige 500er KTM / KTM-identische Husky mit der homogenen Leistungsentfaltung und viel Drehmoment eine bessere Wahl wäre. Zumindest ausprobieren sollte man das mal...ich halte den Wartungsaufwand beim 500er Drehmomentmonster für erheblich geringer als bei der Drehzahlhure 250F.



      JanWu schrieb:

      Doc Brown schrieb:

      Ich sags nur ungern weil ich immer Schmach ernte, aber die 350F ist die beste Allroundenduro die KTM je gebaut hat. Vielleicht sogar die beste und vielseitigste Enduro überhaupt



      Damit hast du höchstwahrscheinlich Recht, die neue 300er TM geht ja auch in diese Richtung und soll wohl richtig geil sein. Dass diese "Zwischenmopeds" so klasse sind, liegt ja wohl hauptsächlich daran, dass das im Grunde auf den leichten 250ern basierende Mopeds mit etwas mehr Druck sind, statt auf den schweren 450ern basierende Mopeds mit weniger Leistung. Das heißt mehr Handlichkeit und besser beherrschbarere Leistung, die mehr Drehzahl benötigt.


      Alle 250er (oder darauf basierende Mopeds)-Empfehlungen sind absolut nachvollziehbar, weil ja eben das am einfachsten zu fahrende Konzept. Aber ich bleibe trotzdem dabei, dass der Verwendungszweck, der sich aus den Beschreibungen erahnen lässt, weniger einer extrem sportlichen Ausrichtung bedarf und die weniger Drehzahlabhängige 500er KTM / KTM-identische Husky mit der homogenen Leistungsentfaltung und viel Drehmoment eine bessere Wahl wäre. Zumindest ausprobieren sollte man das mal...ich halte den Wartungsaufwand beim 500er Drehmomentmonster für erheblich geringer als bei der Drehzahlhure 250F.



      Das sehe ich im Prinzip fast genau so. Das Problem das sich hier stellt ist, nicht zu wissen was man braucht bzw. was man will oder glaubt unbedingt haben zu müssen. Ich würde in diesem Fall (und nur in diesem Fall) auch eher zur 500er tendieren. Die ist, das ist genau wie du es sagst wesentlich weniger aufwändig bei der Wartung als eine 250er. Sie ist wesentlich leichter, wendiger und einfacher zu bewegen als jede 690er und schafft entsprechend angepasst auch den Spagat zur 690 noch gerade irgendwie. Das was der TE will hätten wir alle gerne, eine federleichte, wartungsarme 250er mit bedarfsorientierter Leistung zwischen 30 und 100 PS, dem Komfort einer 1190er und der Laufkultur eines Sechszylinders.

      Ich glaube es gilt eher den Einsatzzweck wirklich zu definieren, sonst wird das ja nix ;-)
      Theoretisch kann ich praktisch alles :D

      Neu

      heiopei schrieb:


      ja, das ist wegen dem wind angenehmer zu fahren aber tüv hat sowas in aller
      regel nicht. ist ja auch ein "rallye" umbau, um damit rallye zu fahren. und nicht
      um entsprechend der stvo von eisdiele zu eisdiele (obwohl du damit wirklich
      einen auf dicke hose machen kannst). ;-)

      betas sind immer wieder mal zu finden, muste was geduld haben.


      Ach Gott, TÜV ... Da war ja noch was. Wie machst du das - baust du alles nicht konforme runter, oder hast du einen netten Prüfer ? :D

      twinshocker schrieb:


      Eher umgekehrt


      Echt? Hab bisher das Gegenteil auf den einschlägigen Börsen gesehen.

      JanWu schrieb:


      Aber ich bleibe trotzdem dabei, dass der Verwendungszweck, der sich aus den Beschreibungen erahnen lässt, weniger einer extrem sportlichen Ausrichtung bedarf und die weniger Drehzahlabhängige 500er KTM / KTM-identische Husky mit der homogenen Leistungsentfaltung und viel Drehmoment eine bessere Wahl wäre. Zumindest ausprobieren sollte man das mal...ich halte den Wartungsaufwand beim 500er Drehmomentmonster für erheblich geringer als bei der Drehzahlhure 250F.


      Leider kann ich das für mich selbst noch zu wenig beurteilen, kommt stark drauf an wie ich mich mit einer 500er im Gelände anstelle denk ich mal. Direkte Vergleichsfahrten wären hier gut, leider bietet sich dazu momentan keine Gelegenheit (weil Winter und sowieso).

      Doc Brown schrieb:


      Das sehe ich im Prinzip fast genau so. Das Problem das sich hier stellt ist, nicht zu wissen was man braucht bzw. was man will oder glaubt unbedingt haben zu müssen. Das was der TE will hätten wir alle gerne, eine federleichte, wartungsarme 250er mit bedarfsorientierter Leistung zwischen 30 und 100 PS, dem Komfort einer 1190er und der Laufkultur eines Sechszylinders.
      Ich glaube es gilt eher den Einsatzzweck wirklich zu definieren, sonst wird das ja nix ;-)


      "Bedarfsorientierte Leistung" - sehr schön formuliert, bist du im öffentliche Dienst tätig ? :evil:
      Ich bin mal gespannt wie die 800er Adventure nächstes Jahr im Endstadium aussehen wird.
      Wenn die 800er leicht genug ist, geb ich meine 1190 vermutlich her und sehe zu das ich auf die 800 "R" umsatteln kann, sofern irgendwie finanzierbar :S

      Dann wäre zu Trainingszwecken und als Kontrast natürlich eine 250 4T zu bevorzugen.
      Endurowandern geht mit der 1190/900er und der 250/350 sowieso, dann kommt's nur noch drauf an welche Auffahrten/technischen Passagen sich sonst noch offenbaren.

      Mein Usecase festigt sich immer mehr zu "Endurowandern ohne großes Gepäck mit mehr oder weniger harten Ausflügen ins unbekannte".

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Landex“ ()

      Neu

      Sagen wir mal so: von wenig Gewicht und gutem Handling profitierst du im Gelände zu jedem Zeitpunkt - mehr Leistung brauchst du nur in 5-10% aller Fälle. Ich kenne Niemanden, der die Leistung einer 500er im Gelände (meine nicht irgendwelche Feldwege oder Pisten..) vernünftig umsetzen kann, behaupte sogar, dass ne 450er für 95% der Fahrer zu stark ist. Mit ner ordentlichen 250er kommst du eigentlich fast allen Geländesituationen klar, für die übrigen Situationen gibts die 350/400er.

      Allerdings gibt es kaum was schöneres als kurz vor der Steilauffahrt das Gas auf zu reißen und sich von mehr als 40 Pferden den Hang hochprügeln zu lassen... oder in der Kurve einfach das Gas auf zu machen und den Anlieger um einen halben Meter nach außen zu fräsen...

      Deshalb fahre ich nach diversen 600er, immernoch seit über zehn Jahren meine beiden 400er. Obwohl ich manchmal schon mit einer 250er liebäugele... liegt vielleicht daran, dass ich langsam alt werde.

      Gruß Crawlers

      Neu

      Doc Brown schrieb:


      Aber ich bleibe trotzdem dabei, dass der Verwendungszweck, der sich aus den Beschreibungen erahnen lässt, weniger einer extrem sportlichen Ausrichtung bedarf und die weniger Drehzahlabhängige 500er KTM / KTM-identische Husky mit der homogenen Leistungsentfaltung und viel Drehmoment eine bessere Wahl wäre. Zumindest ausprobieren sollte man das mal...ich halte den Wartungsaufwand beim 500er Drehmomentmonster für erheblich geringer als bei der Drehzahlhure 250F.


      Landex schrieb:


      Leider kann ich das für mich selbst noch zu wenig beurteilen, kommt stark drauf an wie ich mich mit einer 500er im Gelände anstelle denk ich mal. Direkte Vergleichsfahrten wären hier gut, leider bietet sich dazu momentan keine Gelegenheit (weil Winter und sowieso).


      Du zitierst falsch, denn das von dir beantwortete Posting stammt nicht von mir. Vielleicht korrigierst du das.

      Doc Brown schrieb:


      Das sehe ich im Prinzip fast genau so. Das Problem das sich hier stellt ist, nicht zu wissen was man braucht bzw. was man will oder glaubt unbedingt haben zu müssen. Das was der TE will hätten wir alle gerne, eine federleichte, wartungsarme 250er mit bedarfsorientierter Leistung zwischen 30 und 100 PS, dem Komfort einer 1190er und der Laufkultur eines Sechszylinders.
      Ich glaube es gilt eher den Einsatzzweck wirklich zu definieren, sonst wird das ja nix ;-)


      Landex schrieb:


      "Bedarfsorientierte Leistung" - sehr schön formuliert, bist du im öffentliche Dienst tätig ? :evil:


      Nein bin ich nicht, aber gelegentlich als Redakteur bei einer Motorsport Firma tätig wo ich auch die Autotests (letztens die schönen Alfa Giulia m. 510ps) mache, Berichte schreibe und auch die Fotos bearbeite :)
      Theoretisch kann ich praktisch alles :D

      Neu

      Eine "große" 4T, also in unserem Fall 450/500er zieht Dich so einfach durchs Gelände und überall hoch, daß man trotzdem wenig lernt.
      Deshalb raten Viele zur Hufo.
      Die Erkenntnis kommt meist erst, wenn man selbst unterwegs ist und so werden mit steigender Erfahrung die Motoren immer kleiner ;-)

      Neu

      Doc Brown schrieb:


      Vielleicht korrigierst du das.


      (;

      Doc Brown schrieb:

      Nein bin ich nicht, aber gelegentlich als Redakteur bei einer Motorsport Firma tätig wo ich auch die Autotests (letztens die schönen Alfa Giulia m. 510ps) mache, Berichte schreibe und auch die Fotos bearbeite :)


      Lang dauerts nimmer und ich such mir auch eine motorsportnahe Tätigkeit ;-)

      Mankra schrieb:

      Eine "große" 4T, also in unserem Fall 450/500er zieht Dich so einfach durchs Gelände und überall hoch, daß man trotzdem wenig lernt.


      Aber dennoch kann man ja die Basics auch auf einer 500er erlenen und umsetzen, oder? Ich bin sowieso Willens, regelmäßig die Basics zu trainieren (Balance, weight/deweight, etc.)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Landex“ ()

      Neu

      Wenn du dir wirklich die neue 800er Adventure rausdrückst, wäre mir die 500er doch ein wenig zu nahe dran..

      Und wie gesagt, um die richtige technik zu erlernen, ists am besten mit einer trial. Ansonsten eine leichte Sportenduro.

      Ich würde deshalb auch mal vorsichtig die Freeride in die Auswahl mit einbeziehen.
      Hat mich Fahrertechnisch in nur einer Saison doch SEHR weiter gebracht. Bin mittlerweile im groben einen tick schneller als ein Kollege mit seiner 300er 2t exc.. :D


      Grüße!

      Neu

      Landex schrieb:

      Aber dennoch kann man ja die Basics auch auf einer 500er erlenen und umsetzen, oder?

      Viel langsamer und schlampiger oder auch gar nicht, weils mit dem Panzer Dich an bestimmte Dinge nicht ran traust.
      Es hat schon seinen Grund, warum generell zu einem schwächerem Moped geraten wird.

      Enduro "Anfänger" Vergleich Sportenduro (250/300) VS Mittelgewicht (450/690)

      Neu

      Trial an sich ist zwar genial und bringt einem beim Enduro doch das ein oder andere, würd ich aber bei seinem vermuteten Anforderungsprofil ned empfehlen, den besten Kompromiss dürfte tatsächlich ne 250er/300/350er 4T Sportenduro haben

      Neu

      crawlers schrieb:

      ......... Ich kenne Niemanden, der die Leistung einer 500er im Gelände (meine nicht irgendwelche Feldwege oder Pisten..) vernünftig umsetzen kann, behaupte sogar, dass ne 450er für 95% der Fahrer zu stark ist. ............


      Wo ist das denn genau festgelgt daß man immer die ganze Leistung "vernünftig umsetzen" muss ?
      Es gibt auch Leute die leben nach dem Motto " lieber haben und nicht brauchen als brauchen und nicht haben " :D

      Und die mittlerweile gängige Meinung hier daß jeder der nicht mit ner 125er anfängt nie mehr richtig fahren lernt.... ich kanns bald nicht mehr hören.

      Ich seh das so : Er fährt mit seiner Zweizylinder KTM durchaus schon im Gelände und will was leichteres. Also von meiner Seite her klar ne 500er weil gutmütiger wie 450.
      Was kleineres würde ich ihm nicht empfehlen.
      Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit !