Damen Einsteigermountainbike

      Damen Einsteigermountainbike

      Hallo Leute, ich bzw. meine bessere Hälfte suchen ein Mountainbike. Anforderung: soll gut aussehen, gut fahren (Körpergröße 1,56m). Fahrprofil: Radwege, Feldwege und Waldwege (herauf und runter) kosten kann es 600+-200€ außer ihr sagt mir überzeugend das es dafür nix gibt wo man Geld für ausgeben sollte.kann ruhig ein hardtail seien...
      Ich hab absolut keinen Plan was da zur Zeit stand der Technik ist und was man als brauchbar bezeichnen kann.

      Viele grüße Micha
      Hallo Micha, wenn du nicht so sehr viel ausgeben möchtest und etwas Zeit hast, dann checke doch öfter mal die Internetseite vom Bunnyhop-Shop in Bruchsal.
      ​Dort sind regelmäßig gebrauchte Räder in verschiedenen Größen zu haben. Es gibt dort eine spezielle Rubrik.
      ​Ein Hardtail würde ich auch empfehlen, das wird in der Preislage schon nicht so besonders leicht sein.
      ​Bei der Größe deiner Freundin könnte man sogar noch auf 26 Zoll zurück greifen, vermutlich Rahmengröße S.
      Hi,
      ich glaube, ihr müsst noch bisschen überlegen, was ihr wollt.
      Für 800€ gibt es kein neues, brauchbares Fully. Hardtail könnte gehen. Aber für 400 gibts kaun was brauchbare, auch nicht gebraucht
      Was wollt Ihr (was will Sie!) fahren? Auch mit Hardtails kann man trails runter fahren, aber halt weniger brutal. Macht man es doch, gehen sie wohl schneller kaputt. Meine Nicht MX/Enduro-Kumpel fahren meist hardtail, maximal Tourer. Spaß kann man also auch damit haben.

      Alternativen sind Vor- (Oder Vor-Vor) Jahresmodelle, die gibts im Abverkauf günstiger, Gebrauchte nat. auch.
      Es gibt spezielle Modelle für Frauen, aber da ist eigentlich auch nur Sattel und Rahmenhöhe für Frauen angepasst.

      Geht doch mal in einen guten, nicht zu kleinen Laden Schaut euch um und bildet euch eine erste Meinung. Lasst euch beraten - die lassen meist auch Probefahrten zu.
      Gruß, Kai
      Ich glaub Trails im Wald werden es wohl sicher nicht werden... wie gesagt, gemäßigte Touren über unbefestigte Radwege. Die Referenz ist derzeitig ein 15jahre altes baumarkt "fully" also sind die Erwartungen nicht zu hoch. Ich fahre ein corratex x-vert extrem aus 2005. Also auch nix wildes.
      Wir waren am we beim stadler (fahrrad laden novaeventis) und haben uns umgeschaut. Ich hab überhaupt keinen Plan ob man mit dem Sammelsurium von schimano billigst Komponenten und den 20€ billigstgabel nicht nach kürzester Zeit genervt ist. Mein Mädel meinte beim probefahren sie merkt keinen Unterschied (ca. 7 verschiedene Räder in der Preisklasse gefahren). Aktuell interessant ist ein scott, weil es laut ihr gut aussieht. Rahmengröße xs-s haben ihr gut gefallen 27,5er Räder. Der "Berater" sagt die größen sind für Kinder... nimm wenigstens m. Die ihr wiederum nicht so zugesagt hat. Die Beratung war damit beendet.

      Ich hab mich schon soweit eingeschränkt das es hydraulische scheibenbremsen haben soll. Bei Schaltung und gabel hab ich noch keinen Plan. Achso: neu solls seien

      Danke für die bisherigen Antworten.
      Q-Trotter, im besagten Bunnyhop- Shop ist gerade ein gebrauchtes Cannondale Taurine drin, leider in Größe L. Ich hatte mir 2008 auch mal eins in Bruchsal neu gekauft, Neupreis damals weit über 2000€ und jetzt steht es für 500€ drin. Sicher kein schlechtes Rad und für das Geld wird es schwierig etwas besseres zu bekommen. Es gibt natürlich auch andere Quellen für gebrauchte Räder, die sind leider oft teurer, Bikesale fällt mir da noch ein, nur die nerven oft mit Werbung im nachhinein.
      Räder:
      Größere Räder fahren sich angenehmer, weil sie besser abrollen. Da ist zwar durchaus auch einiges an Vodoo dabei aber die Tendenz ist schon da. Bei sehr kleinen Rahmengrößen ist dadurch 27,5" eine gute Wahl.
      Rahmengöße:
      Ein kleiner Rahmen ist flexibler, da man durch längere Sattelstütze und Vorbau "vergrößern" kann, wenn aber das Oberrohr zu lang ist wird eng. Die meisten Rennfahrer fahren eine Größe kleiner als man Ihnen im Laden empfehlen würde
      Schaltung:
      Meine Räder sind alle "Shitmano-frei", seit ich gelegentlich in einem Bikeladen schraube denke ich anders:
      Das Zeug tut einfach. Alles ab "Deore" ist so gut, eigentlich braucht niemand was besseres. Ich würde auf die Schalthebel achten da wird meist gespart.
      Für untrainierte würde ich 3x10 Gänge nehmen
      Bremsen:
      Nix mit Bremsflüssigkeit - z.B. (SRAM/Avid), alles mit Öl funzt besser und macht weniger Stress beim entlüften, also Shimano, Magura etc.
      Gabel:
      In der Preisklasse ist da nicht viel zu holen. Wer bergauf die Gabel gerne sperrt wird vermutlich den sog "Lock-out" am Lenker haben wollen. Luftfeder ist quasi Standard.

      Auch wenn mein Boss im Bikeladen das nicht gern hört:
      Die beiden großen Direktvermarkter bzw. Bikeversender, Canyon und Radon sind i.d.R. vom Preis-/Leistungsverhältnis kaum zu schlagen. Man sollte aber ein wenig selbst schrauben können.
      Es gibt von fast allen Marken auch spezielle "Lady"-Modelle. Die Rahmen sind meist "geknickt" und haben gerne Bonbonfarben. Ich habe mich mit diesen Modellen bei den meisten Frauen aber eher unbeliebt gemacht.
      Wer nichts weiß muss alles glauben

      Altmarkendurist schrieb:

      Q-Trotter, im besagten Bunnyhop- Shop ist gerade ein gebrauchtes Cannondale Taurine drin, leider in Größe L. Ich hatte mir 2008 auch mal eins in Bruchsal neu gekauft, Neupreis damals weit über 2000€ und jetzt steht es für 500€ drin.

      Ich sagte ja, für 400 gibts keins ... :thumbsup:
      Nee, schon recht - ich wollte micht da nicht so absolut gemeint wissen - das Taurine sieht auf den ersten Blick heiß aus. Hätte nicht gedacht, dass man sowas für den Preis im Laden sieht.
      Gruß, Kai
      Das Budget ist jetzt nicht so streng gebunden (ist nur ein richtwert um ein ziel zu definieren) Die Hinweise von 610er sind Gold wert. Danke! Darauf werde ich achten. Ein Damen Model wird es sicher (alleine der farbauswahl wegen) das bulls copperhead sind wir auch beide probe gefahren. Die Reifen sind mir dann aber doch zu Fett (ich denke das was ich gefahren bin war die Standard Ausführung). Soll ja auch auf Asphalt fahrbar bleiben.

      Danke für die Resonanz.
      Als Hardcore-Schwabe (von der Alb :P ) sag ich mal: Das ist schon ein ziemliches Sparbrötchen.
      21-Gänge (3x7) sind eigentlich schon seit Mitte der 90er nicht mehr üblich.
      Bei Scott gibts häufig weniger fürs Geld, da man einen sehr guten Namen hat. In dem Fall wohl auch.
      In der Preisklasse sollte der kleine Händler um die Ecke, der die üblichen weit verbreiteten Marken wie Ghost, Cube, Giant, etc, etc. hat besseres bieten können.
      20% auf den Listenpreis kann er Dir problemlos geben, da verdient er immer noch. Jede Marke hat was in der Liga.
      Pink und Mint gibts da auch.

      Aber wenn die Regierung will was sie will... fahren tut das Scott auch :D :D
      Rad kaufen ist wie Mopped kaufen, eine emotionale Sache.

      Ich hab letztes Jahr einer Bekannten das hier bestellt:
      http://www.radon-bikes.de/mountainbike/hardtail/zr-lady/zr-lady-60

      Das hier wär auch OK:
      http://www.radon-bikes.de/mountainbike/hardtail/zr-lady/zr-lady-50 hat immerhin 3x9 Gänge
      Wer nichts weiß muss alles glauben
      Ich würde, wenn Hardtail , auf Dirtgeometrie achten. Bequeme Sitzposition, fette Reifen für Komfort.

      Bei einem Crossgebrauchtmarkt stand so ein Dirt mit edelsten Teilen in Topzustand mal für schlappe 300 da.

      Ich würd mich nach sowas umschauen.
      Erst...wenn Du unter Deiner Geliebtgehassten im Dreck kriechend Deinen Rotzschleim von den Lippen leckst...weisst Du ,dass Du lebst.

      Potemkinn heisst jetzt Peripeter.-)

      "Die Grossen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen!" Friedrich Schiller
      Bei der geplanten Nutzung wirds ein neues... Sieht die nächsten 15 Jahre dann immer noch wie neu aus wenn der Staub runter gefegt wird. Die Radon Räder gefallen mir auch ganz gut, mal sehen was die Regierung dazu sagt. Kann man die Dinger irgendwo Probefahren oder haben die nur den direkten vertriebsweg?

      Micha#987 schrieb:

      Kann man die Dinger irgendwo Probefahren oder haben die nur den direkten vertriebsweg?

      Leider nur direkt - es gibt glaub ein paar Radläden als "Testcenter" musst mal googeln, aber die werden nicht allzuviel da haben - außerdem sind die 2017er Modelle vermutlich noch aufm Schiff. Radon hat gegenüber Canyon den Vorteil, dass man es auch bei nem Radladen in der Nähe abholen kann - der baut es dann auch vollends auf (Lenker gradstellen etc.)

      Die Geometrie der meisten Lady-Bikes dürfte ziemlich ähnlich sein aber vorher draufsitzen ist natürlich schon irgendwie gut. Daher mein Vorschlag zu nem kleinen Händler ums Eck zu gehen. Die Preise sind dort IMHO nicht schlechter. Jetzt im Winter ist da so wenig los da hat man Zeit zum Verhandeln.
      Wer nichts weiß muss alles glauben