China goes Dakar

      Heretic schrieb:

      Finde ich cool! Aber was hat jetzt honda mit China zu tun?


      Naja Honda hat natürlich nix mit China zu tun. Ich wollte nur nochmals anmerken, daß Honda verstärkt dieses Jahr endlich nach der Krone greift.
      http://m.speedweek.com/dakarmoto/news/102779/Team-HRC-Honda-greift-2017-mit-neuer-CRF450-an.html
      Die Chinesen sind wahrscheinlich froh wenn sie ins Ziel kommen.
      In 10 Jahren wird man in China über Japan nur noch lachen, über Europa und Deutschland sowieso. Von den technisch max in den 80igern hängen gebliebenen Amerikanern ganz zu schweigen, Software und Finanzplatz mal ausgenommen.

      Denkt mal hier an die 90iger, "usser aaner fährt kaan Japaner" hieß es das zwar bei den Mopeds schon nicht mehr, aber bei den Autos bspw sehr wohl. Dann haben sich die Japaner etabliert und gewinnen Pannenstatistiken und Umfragepreise en masse, haben mittlerweile auch etablierte Luxuskarossen wie Lexus oder Infinity.
      Es gingen die gleichen Sprüche mit den Koreanern los. Wer lacht heute noch über Firmen wie Hyundai, Kia oder Daewoo? Erstgenannter ist schon fast so groß wie VW!

      Das wird so weiter gehen aus Fernost und wenn der chinesische Drache richtig erwacht werden viele andere zu Nebendarstellern verkommen. Bei der Weltbevölkerung ist per heute jeder 5. ein Chinese, die ausgewanderten aber kulturell weiter Zugehörigen nicht mal mit eingerechnet. Schon jetzt können die in durchaus guter Qualität alles nachbauen zu geringem Preis und in Rekordzeit. Dort steht ein Hochhaus oder ein Staudamm da ist bei uns nicht mal die Planungs- und Genehmigungsphase rum! Natürlich gibt es Schrott, aber auch qualitativ hochwertige Lohnfertiger. Was sie noch nicht so können ist nachvollziehen warum das Design und die Konstruktion dessen was sie für den Westen bauen eigentlich so ist wie's ist. Aber wartet mal noch paar Jahre ab, bis die jüngeren Generationen gut ausgebildet die Hochschulen im In- und Ausland verlassen haben und Chinesen mit der entsprechenden Ausbildung im Land selbst was aufbauen, inklusive eigenen Ingenieuren und Entwicklern. Das wird ein Quantensprung innerhalb eines Jahrzehntes. Und der Rest der Welt wird saudumm gucken, weil da geht es ja zumindest anteilig was weg, was dann in China erzeugt wird.

      Also insofern: China goes nicht nur Dakar, bis 2020 wird da noch mehr kommen quer durch die Bank und nicht nur was Mopeds oder Motorsport betrifft. Und in max 10 Jahren wird es von dort ganz normale etablierte Hersteller geben die um den Sieg fahren. Irgendwann merkt da ein Großindustrieller, dass das ja ein geiles Hobby wäre und dann gründet der halt ein MX GP Team, oder Superbike, oder F1. Aber mit Klotzen statt Kleckern.
      Zwar nicht in der Oberklasse, aber in der Mittelklasse waren die Japaner in den 90igern schon angekommen, selbst in der 2. Hälfte der 80iger.
      Toyota war mit dem Supra damals schon im Sportwagensektor vorne mit dabei (300PS Serie schon in den 80igern) und hatten damals sogar ein höheres Qualitätsimage, als heute.
      Aber auch in der Oberklasse, konnte zumindest Lexus schon mithalten, legendär die stehende Münze auf dem laufenden Motor.
      Also IMHO bist damit um ein Jahrzehnt verrutscht.

      Die Koreaner kamen erst in den 2000er so langsam an und sind in der Qualität nimmer weit weg (Klassenmässig verglichen sinds IMHO etwas hinten, vergleicht man Preismässig, mindestens gleich auf).
      Kia ist eine Marke von Hyundai, gehören zusammen, dahinter steht ein großer Konzern mit großem Budget und viel eingekauften KnowHow.
      Daewoo gehört zu GM, lange Zeit der größte PKW Hersteller.

      China hat natürlich eine große und billige Arbeitskraftrecource, aber auch ein großes Infrastrukturproblem und auch schon mit steigenden Lohnkosten zu kämpfen. Klar, China gehört zu den größten Marktwirtschaften, evt. werdens auch mal die Größte, aber daß China alles überrollt, eher nicht.
      Das hört sich nicht so an, als ob die direkt um den Sieg mitfahren wollen, aber warum sollen die nicht durchkommen? Ich trau denen schon zu, dass die da Spass haben. Wer zwei Millionen Mopeds im Jahr baut, wird doch ein Moped auf die Beine stellen können, dass die 9.000 km übersteht. Ich drück die Daumen!
      Neuerdings halt ohne Signatur .... muß mir erst was neues überlegen.
      Man muss sich nur mal die chinesischen Mobilfunkausstatter ZTE und Huawei ansehen. Vor 10 Jahren waren die z.B. zwar mit ihrer Sende- und Übertragungstechnik in Europa vertreten, jedoch nicht in Deutschland. Inzwischen haben Nokia/ Siemens und Ericsson massiv Federn lassen müssen, zugunsten der Chinesen. Eingesetzt wird deren Technik in den Netzen der etablierten Mobilfunkanbieter.​
      ​In der Branche lacht die mit Sicherheit keiner mehr aus.
      Hmm hab nen riesen Text geschrieben und dann doch gelöscht. (was ich von China halte, deren Kopierwahn usw...)

      Interessant wäre für mich was an der Enduro selber entwickelt wurde und ob oder wie lange die bei der Dakar duchhält.
      Gibts Infos über den Motor?
      Optisch macht das schon mal einen guten Eindruck.

      Grüße
      M@tt
      Anders als die beiden anderen Supermächte, haben sie für ihren wirtschaftlichen
      Aufstieg bisher keine fremden Länder bombardiert oder ferngesteuerte Diktatoren installiert.

      Sie betreiben halt nur Okkupation durch Immigration!

      Mir sind sie auch deshalb sympathisch, weil sie sich nicht von
      europäischem Menschenrechtsgeseiere reinreden lassen und ihren eigenen Weg gehen.
      Mit der reinen Masse müssen sie eh keinen fragen!
      Ob die Amis nun Taiwan mitzählen oder nicht, geht ihnen doch am Arsch vorbei!

      Wünsche frohe Weihnachten und einen guten Rutsch!

      Mike

      mike61 schrieb:


      Mir sind sie auch deshalb sympathisch, weil sie sich nicht von
      europäischem Menschenrechtsgeseiere reinreden lassen und ihren eigenen Weg gehen.


      Spätestens wenn sie mitm MG im Amschlag an deine Tür klopfen, wünschst du dir, sie würden das. Vollpfosten!

      Manchen Leuten würde ein Krieg wohl gut tun - um zu merken um am eigenen Leib zu erfahren, wozu wir eigentliche ne UNO und das ganze Menschenrechtsgedöns haben.