Ist ABS wirklich so wichtig ?

      Ist ABS wirklich so wichtig ?

      Hey,
      ich bin in ca. 2 Wochen mit dem A2 durch und will mir ne KTM 690 Enduro R holen, weil Sie für mich gut geeignet ist und sie mich anspricht.
      Da ich aber nicht ganz so viel Geld habe mir ne 2014'ner mit ABS zu kaufen, ich müsste sonst noch bis ca. Februar sparen um es vollständig zu haben, kommen für mich die Modelle ab 2012 für mich im Moment eher in Frage. Was würdet Ihr einem Fahranfänger empfehlen ? Also ich könnte mir halt schon jetzt eine kaufen, aber dann halt ohne ABS.
      Außerdem wollte ich mal Fragen, welche Unterschiede es zwischen z.B. einer 2012'er und einer 2014'ner gibt, außer die Elektronische Gasannahme (Ride by Wire), den Unterschied kenne ich schon...

      Fahre übrigens ca. 70% Straße und 30% Offroad

      Danke schonmal im voraus.
      Freu mich schon auf die Antworten.

      Mfg

      Jack
      Auf der Straßenmaschine(als daily ride genutzt) möchte ich nicht darauf verzichten.
      Ob es für einen selbst wichtig ist, muss jeder selber wissen.
      Ich persönlich habe es vorne noch nicht gebraucht, möchte aber auf die Sicherheit im Fall der Fälle nicht verzichten (müssen) irgendwann kommts mal so das man unter suboptimalen Bedingungen voll zupacken muss, und dann ist man wohl froh drum.

      Beim normalen Fahren merkt man ja nicht wirklich ein Abs verbaut zu haben, damit sollte es 95% aller Fahrer auch kaum stören. Wenn man im angriffsmodus unterwegs ist, muss man schon enorm hart ankern um so einen vorderreifen zum blockieren zu bringen, da kann man dann langsam auch drüber diskutieren ob diese noch fahrweise auf der Straße Sinn macht (Leitplanken, Bäume etc...)

      Viel wichtiger als Abs ist allerdings anständige Technik beim bremsen! Wer sich nicht traut zuzuziehen ist mit Abs genauso verloren. Und wer immer schlagartig am Hebel testet ob er ihn abreisen kann, wird wohl auch bald merken das ein Abs die Gesetze der Physik nicht aufheben kann ^^

      Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk

      Ist ABS wirklich so wichtig ?

      Und bitte ned vergessen, in der Kurve nützt dir das ABS genau nix! Abgesehen von so machen Bikes die mittlerweile Kurven-ABS haben. Die 690er hats aber definitiv nicht!

      Es ist wie so immer, manche hassen es, manche können nicht ohne....

      Mir ists egal obs am Straßenbike drauf ist oder nicht.

      Ist ABS wirklich so wichtig ?

      DanyMC schrieb:

      Und bitte ned vergessen, in der Kurve nützt dir das ABS genau nix! Abgesehen von so machen Bikes die mittlerweile Kurven-ABS haben. Die 690er hats aber definitiv nicht!

      Es ist wie so immer, manche hassen es, manche können nicht ohne....

      Mir ists egal obs am Straßenbike drauf ist oder nicht.


      Obacht, jedes abs verhindert das blockieren der bremsen natürlich auch in kurven!!

      Was das "kurven abs" ausmacht ist, daß es das Rad nur soweit abbremst das trotzdem genug seitenführungskraft übrig bleibt um nicht zu stürzen.

      Packt man mit normalem Abs in tiefer schräglage voll rein gibt's nen lowsider!

      Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk

      Ist ABS wirklich so wichtig ?

      Jason_CC schrieb:

      DanyMC schrieb:

      Und bitte ned vergessen, in der Kurve nützt dir das ABS genau nix! Abgesehen von so machen Bikes die mittlerweile Kurven-ABS haben. Die 690er hats aber definitiv nicht!

      Es ist wie so immer, manche hassen es, manche können nicht ohne....

      Mir ists egal obs am Straßenbike drauf ist oder nicht.


      Obacht, jedes abs verhindert das blockieren der bremsen natürlich auch in kurven!!

      Was das "kurven abs" ausmacht ist, daß es das Rad nur soweit abbremst das trotzdem genug seitenführungskraft übrig bleibt um nicht zu stürzen.

      Packt man mit normalem Abs in tiefer schräglage voll rein gibt's nen lowsider!

      Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk



      Ich hab ja auch ned geschrieben das es in der Kurve ned arbeitet, sondern das du trotz ABS auf der Nase liegst.

      Eben weil der Reifen schon wegschmiert bevor das ABS überhaupt zu arbeiten beginnt.

      Ist ABS wirklich so wichtig ?

      Ich wollte dir auch nicht widersprechen sondern eher verdeutlichen wo das Problem liegt :thumbup: :thumbup:

      Man kann (wenn mans kann) durchaus auch in kurven mit Abs bremsen, dabei muss einem aber absolut klar sein, das man dann auch selber den kopf anhaben muss. Ich empfehle, ausprobieren, an so einer 690r geht eh nicht viel kaputt wenn man das Ding umschmeist. Am besten auf nem freien Parkplatz (evtl leicht nass/feucht) und dann rantasten wie das läuft.

      Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk
      Ich würde auf JEDEN Fall nicht an der Sicherheit sparen und DEFINITIV mit ABS kaufen bei 70% Strassennutzung.

      Ich hab mehrere Fahrsicherheitskurse besucht und man sah dort sehr deutlich die Unterschiede ABS-Bike / nicht ABS-Bike. Du verschenkst selbst als versierter Fahrer (der du als Neuling nicht bist) einige Meter und bremst / fährst unkontrollierter.

      Im Ernstfall kann dies über Leben oder Tod entscheiden!!


      Mit dem A2 durch bedeutet wohl das Du derzeit den FS erwirbst. Rede doch mal mit Deinem Fahrlehrer über das Thema. Hat Dein Fahrschulbike ABS?
      __________________

      Als Gott realisierte das nicht alle Menschen fähig sind Motorrad zu fahren erfand er Fussball für den Rest.
      Downhill - because golf and football only require one ball.
      Wenn Motocross einfach und langweilig wäre würde es Fussball heissen.

      Stell Dir vor Du drückst und alle drücken sich... http://www.lfv-bayern.de/cms/fwaktionswoche/2011/

      Pyrosteiner schrieb:

      Ich würde auf JEDEN Fall nicht an der Sicherheit sparen und DEFINITIV mit ABS kaufen bei 70% Strassennutzung.

      Ich hab mehrere Fahrsicherheitskurse besucht und man sah dort sehr deutlich die Unterschiede ABS-Bike / nicht ABS-Bike. Du verschenkst selbst als versierter Fahrer (der du als Neuling nicht bist) einige Meter und bremst / fährst unkontrollierter.

      Im Ernstfall kann dies über Leben oder Tod entscheiden!!


      Bin auf der Straße auch klar für ABS.
      Aber aus anderer Sichtweise kommend. (Was nichts gegen das obige Argument heißen soll, eher eine Ergänzung!)
      Im Fahrsicherheitstraining kann man Unterschiede feststellen. Aber da sind alle hochkonzentriert unter nahezu optimalen Bedingungen.
      Der wirkliche Unterschied kommt in den anderen Situationen, wo man die nicht perfekten Bedingungen hat.
      Du fährst gemütlich auf der Straße und einer kommt einfach aus der Einfahrt oder nimmt dir sonstwo die Vorfahrt. Dann packst du wahrscheinlich einfach rein und darfst hoffen, es richtig zu machen. Oder Diesel auf der Straße oder ...
      Der Punkt beim ABS ist, dass es immer funktioniert.
      Gruß, Kai
      Wenn du eh nur bis Februar sparen müsstest, dann mach das doch. Im Winter ist Motorradfahren auf der Straße a) kalt und b) vergammelt das Motorrad durch Streusalz erheblich (zumindest in meiner Region wird viel gesalzen, weis nicht wo du wohnst).

      VG Erhard
      "Sieh dich vor! Der Gewalt fehlt es an Kraft, wenn der Verstand die Oberhand gewinnt!" aus Vier Fäuste für ein Halleluja :huh: http://www.ergraute-enduro-greise.de/
      Also das Ding ist dass ich im Moment 4000€ habe. Für eine 690 ohne ABS von 2012 würde das so gut wie passen. Aber wenn ich jetzt eins mit ABS nehme muss ich ca. 6500€ + oder mehr ausgeben. Ich bin Schüler und habe nicht so die Möglichkeit schnell an geld zu kommen.
      Mein Fahrschul Motorrad hat ABS. Habs aber noch nie gebraucht.

      Also ich müsste halt jetzt noch echt viel und lang arbeiten um eines mit Abs zu bekommen.
      Naja ich glaub ich nehm es ohne...
      Eine weitere Frage wäre noch... Ich hab mir ne 690 Enduro R von 2012 rausgesucht, die hat aber 35.000 km aufm Tacho, aber sieht top gepflegt aus. Ich werde am Wochenende sie anschauen und mit dem Besitzer ne Probefahrt machen. Wenn alles okay scheint an der KTM, ist es dann auch okay dass Sie schon 35.000 km runter hat oder soll ich es eher lassen ? Was sagt ihr wenn alles andere gut ist ausser die km Anzahl ?
      Freu mich schon auf eure Antworten.
      Danke

      Mfg
      Ist wie immer eine Frage des Preises :D
      Auch wenn KTM bei der 690 sicher alles gegeben hat um den Single standfest zu machen, behaupte ich mal, dass ein Einzylinder auch in High-Tech-Zeiten nicht ganz so lang hält wie ein Mehrzylinder.
      Gugl mal die diversen Langstreckentests der Magazine, da steht drin was tendenziell so ab einer gewissen Laufleistung an typischen Sachen auf Dich zukommen.

      In der praxis wirds ansonsten noch kaum Erfahrungen mit deutlich über 50tkm geben.
      Wer nichts weiß muss alles glauben
      Bei einer Fahrschulbremsprüfung (nasse Straße) ist mir mal das Vorderrad weggedriftet, die Fahrschultante wollte unbedingt das ich mit der ganzen Hand greife, was ich gar nicht gewohnt war vom crossen. :D Als sie immer hinter mir hergetuckert ist hat sie vorher nie etwas gesagt. Es ist aber nix passiert, hab dann noch rechtzeitig losgelassen, damit sich das Vorderrad wieder stabilisiert.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Greenfrog“ ()

      Also da gabs ja jetzt Probleme wie verschlissene Steuerkette, beschädigter Nadelkäfig, Motor ausgehen im Leerlauf etc. also ich kenn mich damit echt nicht aus. Also würdet Ihr sowas noch empfehlen oder nicht ? Also das was in dem Bericht steht wäre dann ja nur 5.000 km von meiner entfernt.
      Also was würdet Ihr mir raten, stellt euch vor Ihr würdet die jetzt kaufen wollen und müsst euch jetzt entscheiden oder so ich glaube ihr wisst was ich meine...

      Danke und freue mich schon auf eure Antworten

      Mfg
      Hier kann Dir keiner einen Tip geben.

      Mir wäre ein Bike mit 1 Zylinder und 35000 KM definitiv viel zu viel.

      Letztendlich kann man da aber keine allgemeingültige Aussage treffen. Es gibt da den einen der sein Bike immer warm fährt, immer pflegt, immer gut behandelt, kaum in den Begrenzer kommt der hat auch noch 50 000 KM kein Problem und dann gibts den anderen Biker der sich draufsitzt und sofort losfährt am besten gleich mal im ersten Gang bis zum Begrenzer weil die Nachbarn hören müssen das der Volldepp wieder ne Runde dreht. Der Motor hält dann vielleicht nur 10 000 KM.
      __________________

      Als Gott realisierte das nicht alle Menschen fähig sind Motorrad zu fahren erfand er Fussball für den Rest.
      Downhill - because golf and football only require one ball.
      Wenn Motocross einfach und langweilig wäre würde es Fussball heissen.

      Stell Dir vor Du drückst und alle drücken sich... http://www.lfv-bayern.de/cms/fwaktionswoche/2011/
      Ganz so dramatisch ist es sicher nicht - hab den Bericht jetzt auch gelesen, bis auf diverse Vibrationsschäden war eigentlich nix. Natürlich kann man bei einem zerlegten Motor so einiges sehen, was nicht mehr dem Neuzustand entspricht. Mit etwas Distanz würde ich sagen:
      1. Die genannten Dinge auf Vibrationsrisse prüfen - Tacho, Lampen und Halter, besonders hinten und den Auspuff
      2. Die Serviceintervalle wurden von KTM auf 10tkm hochgesetzt - die sollten dann aber schon eingehalten werden - besonders in puncto Öl - Scheckheft?

      3. Probefahren und das mit dem Ausgehen im Leerlauf und auch mit gezogener Kupplung testen. Wenn die Werkstatt das unter Aufsicht der Presse schon nicht wegkriegt... das wär nervig also K.O.-Kriterium

      Am Ende zählt auch der Preis - da ist dann eine mit 20tkm für mehr Geld vielleicht der bessere Deal. (Wiederverkauf)
      Wer nichts weiß muss alles glauben
      Kipphebel machen auch gerne faxen bei den neueren lc 4.
      35kkm finde ich auch absolut an der oberen Grenze, viel weniger wirst du aber für 4 tausend euro nicht bekommen, die 690 halten pervers ihren Wert. Wohl auch ein Grund warum ich noch keine habe, das mopped is einer der wenigen Fälle bei dem Neukauf wohl wirtschaftlich keinen (fast) Nachteil bringt.
      Aber teuer sind sie eben auch...

      Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk