KTM 690 Enduro R vs. Husqvarna 701 Enduro

      KTM 690 Enduro R vs. Husqvarna 701 Enduro

      Hey liebe Community,

      hab ja hier schon viel Müll geschrieben und war unsicher was ich mir jetzt für ne Maschine holen werde. :D Also mir hat es die KTM 690 Enduro R schwer angetan, da ich aber nun viele gute Dinge über die Husqvarna 701 Enduro gehört und gelesen hab bin ich mir etwas unsicher welche denn jetzt nun die "bessere" ist.
      Also von den Werten her ist die Husky schon "etwas" besser, als die KTM z.B.:

      Contra KTM:

      - Der Tank der 701 fasst 1L mehr, als der der KTM.
      - Die 701 hat 275mm Federweg und die KTM "nur" 250mm.
      - Die 701 hat eine längere und größere Sitzbank.
      - Der Lenkeinschlag der 701 ist um 1.5m kleiner, als bei der KTM.

      Pro KTM:

      - Die KTM wiegt 6,5 Kg weniger als die 701.
      - Die KTM verbraucht 0,5L auf 100km weniger.
      - Die KTM hat eine Drehzahl Anzeige und generell das "Cockpit" sieht cooler aus.
      - Die KTM hat gegenüber der 701 eine Temperatur Anzeige.

      Außerdem hab ich gehört das die KTM mehr Power hat im unteren Drehzahlbereich und halt generell. Stimmt das ?

      Die KTM sieht meiner Meinung nach um längen besser aus, aber mit nem anderen Dekor etc. sieht die 701 bestimmt auch geil aus.

      Dann hab ich noch gehört, dass die Husky so einen klackernden Sound hat und die KTM nicht. Hat wer da schon irgendwelche Erfahrungen gemacht ?

      Kennt jemand noch andere Unterschiede ?

      Also nun ist meine Frage, ob diese Faktoren einen so großen Unterschied machen, oder ob die Unterschiede so minimal sind dass letztendlich nur der "Optik Geschmack" zählt ?
      Ne Empfehlung mit Begründung wäre super :thumbsup:

      Soo das wars dann jetzt auch...

      Freu mich schon auf eure Antworten (; und ja ich weis auch das das jetzt eigentlich von der Kategorie her eigentlich nicht so richtig hierher passt, obwohl es glaub ich kaum unterschiede zwischen den Enduro und Supermoto Modellen gibt, also von der Technik und vom Fahrverhalten her... ^^

      Mfg

      Jack

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Jackcarver1998“ ()

      Hallo,

      also wenn die Husky noch 2,5 Zentimeter mehr Federweg hat, ist diese wohl noch höher. Wie groß bist Du denn? Ich komme bei meiner 690´er R mit 1,85 gerade mal mit den Zehenspitzen auf den Boden. Im Gelände ist das wichtig! Ob die Maschine nun 66 oder 70PS hat ist für solch eine Maschine völlig nebensächlich, da wohl kaum jemand diese Power bei Stollenbereifung auch nur halbwegs abrufen kann. Meine 690´er mit Akra-Mapping geht wie´s Tier, so dass man weder auf der Straße noch Offroad an die Grenzen des Motors kommt. Das Fahrwerk der 690´er ist tadellos und das muss man auch erst mal ausnutzen können! Wenn Du auf der Straße die Leistung dieses Motors nutzen willst, dann kauf Dir besser ne Supermoto. Eventuell kommt Du damit dann "irgendwann" an die Grenzen des Motors. Mit Stollenbereifung wird Du nicht den Drehzahlbegrenzer im letzten Gang erreichen ;-)
      Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit!

      roland.k schrieb:

      Hallo,
      Das Fahrwerk der 690´er ist tadellos und das muss man auch erst mal ausnutzen können!

      ...würde ich nicht soo pauschal unterschreiben... gerade bei der R
      Meine neigte ab 120 stark zum Pendeln, erst nach div. Anpassungen des FW und durchstecken der Gabel war es gut, wobei dann die Reifen natürlich auch eine Rolle spielen.
      Alles andere unterschreib ich so und ist ein Mix aus Mapping, Auspuff und Luftfilter
      Im HVA Forum diskutieren die "690er Neulinge" gerade das starke pendeln ihrer neuen HVA 701 :D
      scheint also immer noch das gleiche Problem zu sein... da sind die KTMler schon ein Schritt weiter

      Hi,

      meine Eiert auch bei Vollgas auf der Straße dass es einem graut. Da ich damit aber fast nie auf der Straße und eine kürzere Übersetzung fahre, ist mir das auch egal. Hatte dazu ja auch angeraten eine Sumo zu kaufen. Mit gutem Fahrwerk verstehe ich bei einer Enduro ein gut ansprechendes Fahrwerk, welches offroad tadellos anspricht. Bin mit dem Teil wie mit einer Sportenduro unterwegs :) Fühlt sich an wie ne übergewichtige EXC mit viel zu viel Dampf... aber geil...
      Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit!

      lange-koeln schrieb:

      By the way, Gabel durchstecken = vorne tiefer = Gabel steiler = kürzerer Radstand = besserer Gradeauslauf.... Sch...t. Muß doch nochmal das ganze Forum durchlesen, hab wieder was nicht verstanden....


      musst nicht das ganze Forum durchlesen, hast du schon richtig verstanden.
      Gabel durchstecken bedeudet schon: mehr agil , weniger stabil
      Bei mir hat es aber deutlich geholfen was dieses Aufschaukeln angeht.
      Da das Ding verkauft ist ist es eh Geschichte.
      Ansonsten kann die 690er alles, nur nix vernünftig, ist aber trotzdem irgendwie geil...

      "Ansonsten kann die 690er alles, nur nix vernünftig"

      Guter Spruch!
      Das Teil ist halt ein Allrounder, welchen man mit "kundiger Hand" auch sehr gut offroad bewegen kann. Ohne entsprechende Fahrtechnik kommt "man" damit jedoch im schwierigen Gelände sehr schnell an die Grenzen. Steht die Fuhre, dann merkt man das recht hohe Gewicht. Rollt das Teil ist es eine fette EXC.
      Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit!
      Da Jack eh gebraucht kaufen will, ist der Fall klar.
      Erst...wenn Du unter Deiner Geliebtgehassten im Dreck kriechend Deinen Rotzschleim von den Lippen leckst...weisst Du ,dass Du lebst.

      Potemkinn heisst jetzt Peripeter.-)

      "Die Grossen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen!" Friedrich Schiller