Vielen Dank an alle egoistischen, verkackten Wildfaher in heimischen Gefilden und in unseren Nachbarländern

      Vielen Dank an alle egoistischen, verkackten Wildfaher in heimischen Gefilden und in unseren Nachbarländern

      Ich möchte mich hier ganz förmlich bei allen "mega coolen rebellen" - auch wildfahrer genannt - bedanken, die auf alle konventionen und verhaltensregeln scheißen sobald sie auf ihrem rockStar und MonsterEnergiy verpappten Scheißkarrn sitzen.
      Durch euer egoistisches Verhalten, eure nicht vorhandene Fähigkeit einzuschätzen wann man lieber mal eine Hand voll Euros bezahlt oder einfach nicht durch das "geile Glände" bohrt, ist der Seit Monaten geplante Enduro Urlaub gerade ins Wasser gefallen.

      Dieser Post richtet sich NICHT gegen die, die Sonntag mal schnell ne Runde durch die Rückegasse drehen (das interessiert nicht mal den Förster wenn man ehrlich ist) . Nein, dieser Post richtet sich an die A**krampen, die sich rücksichtslos und ohne Verantwortungsgefühl durch Schongebiete, Naherholungsgebiete und Jungholz fräßen oder nach 800 km langer Anfahrt im Ausland in Gebieten ihre Eierfeilen Starten und ohne Plan durch fremde Wälder gasen und sich wie die letzten Neanderthaler aufführen!!!
      Dank dieser Spritzer, welche auch genau die sind, die im Fahrerlager durch überhöhte Geschwindikeiten, Wheelie gefahre und ihrem geprahle was für geile sachen sie doch sonst so fahren, auffalen - aber auf der Strecke einfach nichts zerreissen, stehen in Kroatien 400 ha - bis letzte Woche LEGALES Endurogelände auf der Kippe und die Betreiber müssen sich mit den Behörden rumstreiten ob das gelände weiter befahrbar bleibt.

      Sollten diese Pappnasen aus diesem Forum Gewesensen sein: VIELEN DANK FÜR MEINEN VERSAUTEN URLAUB
      Ich gehe jeden Tag 9 Stunden ins Büro und danach noch einmal 5 Sdt. in die Werkstatt wo ich Motorräder von warscheinlich genau solchen affen zusammenschraube damit diese dann "fahren" können.
      Ich hoffe euch trifft der Blitz beim Schei****

      Anbei die Mail die ich heute im Outlook hatte:

      "Hallo Rudi!

      Eigentlich wäre alles fixiert gewesen und wäre auch schon ein nettes Haus für euch prov. reserviert. Leider sind heute zwei Gruppen Endurofahrer die sich ein paar Euros sparen wollten ohne sich bei uns zu melden quer durch öffentlichen und privaten Grund gefahren. Der Besitzer ist kein Endurofreund und es gab so richtig mächtig Ärger. Da jeder Endurofahrer dort unten von Polizei und Behörden uns zugeordnet wird haben wir jetzt mächtige Probleme. Es tut uns daher unendlich leid dir sagen zu müssen, dass wir derzeit keine weiteren Fahrer mehr nehmen können.

      Tut mir echt leid für euch
      Liebe Grüße
      Michael
      "

      Viele Grüße von einem Angepissten Endurofahrer, der am Wochenende mal 3-600 km runtereiert damit er eben auf legalen strecken und veranstaltugen fahren kann ........... damit die kollegen auch zukünftig fahren können!!
      ich bin verantwortlich dafür was ich sage, aber nicht was du verstehst.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „metallica“ ()

      Grundsätzlich geb ich Dir Recht, aber das Posting ist übertrieben.

      Bezüglich Urlaub: Sei nicht so unflexibel. Bleib ein paar km früher stehen, in Buzet, oder paar km weiter westlich, es gibt in Istrien 5 oder mehr Tourenanbieter.
      Wer sich ein bisschen Mühe gibt, braucht auch keinen Reiseanbieter, sondern kann alles selber organisieren und ist total unabhängig. Infos, Literatur und Karten in Print und fürs Garmin kann man alles auftreiben. Track von Kumpels und Kollegen. Einfach mal im Netz nach Reiseberichten suchen und die Verfasser kontaktieren.

      In den letzten Jahren Motorradurlaub bin ich noch nie auf die Idee gekommen irgendwelchen Tourguides Geld hinterher-zuschmeißen und bin auch immer prima mit den Eingeborenen zurecht gekommen.

      gondolf schrieb:

      Wer sich ein bisschen Mühe gibt, braucht auch keinen Reiseanbieter, sondern kann alles selber organisieren und ist total unabhängig. Infos, Literatur und Karten in Print und fürs Garmin kann man alles auftreiben. Track von Kumpels und Kollegen. Einfach mal im Netz nach Reiseberichten suchen und die Verfasser kontaktieren.

      In den letzten Jahren Motorradurlaub bin ich noch nie auf die Idee gekommen irgendwelchen Tourguides Geld hinterher-zuschmeißen und bin auch immer prima mit den Eingeborenen zurecht gekommen.


      Allein ist das meistens möglich, als Gruppe aber indiskutabel.
      Oder Du bist nie in Ecken gefahren, wo noch nicht mal ein GPS Signal hinkommt...

      Die Vorteile eines örtlichen Guides liegen eindeutig auf der Hand: kennt die Ecken, die zu meiden sind, weiß wo die Werkstätten sind, weiß wo Kumpels mal schnell beim Flicken aushelfen können, kann im Notfall mit den einheimischen Rettungsdiensten kommunizieren etc. etc etc.

      Die Diskussion muss man nicht immer von vorne aufrollen...und dann würden sich auch weit weniger Leute so wie oben beschweren...

      gondolf schrieb:

      ... braucht auch keinen Reiseanbieter, sondern kann alles selber organisieren und ist total unabhängig ...

      ... noch nie auf die Idee gekommen irgendwelchen Tourguides Geld hinterher-zuschmeißen und bin auch immer prima mit den Eingeborenen zurecht gekommen.


      ... denke genau um so etwas geht es da - glaube nicht, dass Du auf fremden gebiet weißt wem was gehört und ob derjenige damit einverstanden ist.

      die paar euronen die ein guide kostet sind es allemal wert - so zumindest meine erfahrung ...

      kellspriory schrieb:

      gondolf schrieb:

      ... braucht auch keinen Reiseanbieter, sondern kann alles selber organisieren und ist total unabhängig ...

      ... noch nie auf die Idee gekommen irgendwelchen Tourguides Geld hinterher-zuschmeißen und bin auch immer prima mit den Eingeborenen zurecht gekommen.


      ... denke genau um so etwas geht es da - glaube nicht, dass Du auf fremden gebiet weißt wem was gehört und ob derjenige damit einverstanden ist.

      die paar euronen die ein guide kostet sind es allemal wert - so zumindest meine erfahrung ...


      ​Moin,
      Richtig, genau durch das ohne Ahnung in fremden Gebiet fahren entsteht der ganze Ärger. Auch das Blinde nachfahren von irgend welchen irgendwo organisierten Tracks verursacht oft Ärger.
      Da wird mal wieder gespart, koste es was es wolle.
      Ich bin zwar auch schon ohne Guide im Ausland gefahren, aber lieber fahre ich mit jemanden der das Gebiet Kennt. Denn der weiß halt meist wo was geht und wo Ärger vorprogrammiert ist. Wenn ich dann überlege für was man sonst so alles Geld ausgibt und was selbst so ein 2h Rennen an Startgeld kostet, da zahle ich lieber für einen Guide und habe halbwegs ruhe.
      Wobei es da natürlich auch schwarze Schafe gibt.
      Man sollte sich in fremden Gebieten genauso wie zuhause anständig und rücksichtsvoll Benehmen.
      MFG MS
      ps bin bekennender Warmduscher ;-)
      pss schlecht schreiben konnte ich schon immer gut :)
      Moin,
      Dann gehörst du ja nicht zu den angesprochenen rücksichtslosen.
      Wobei halt das Problem der fehlenden Ortskenntnis weiterhin bleibt. Klar kann man sich heute alles schon per Luftbild anschauen und mit anständigen Tracks selbst in unbekannten Gebieten überall ankommen. Aber man sieht halt nicht wie die Lage dort ist und ob genau da wo man läng fährt der Ärger vorprogrammiert ist. Da fährt man dann durch ein Gebiet um das alle einen bogen machen weil es vor Ort gewisse absprachen gibt. Damit versaut man dann eventuell anderen die Fahrmöglichkeit und sich selber die Möglichkeit dort in nächster zeit noch mal zu fahren.
      MFG MS
      ps bin bekennender Warmduscher ;-)
      pss schlecht schreiben konnte ich schon immer gut :)
      Wenn man nicht überall Vollgas fährt, die Leute nett Grüßt und etwas Besonnenheit an den Tag legt kommt man ganz gut zurecht. Über Felder und Schonungen fährt man eben nicht. Verstand benutzen.

      Ich war nur verwundert das der Threadersteller jetzt so schnell die Flinte ins Korn wirft. Einfach mal flexibel sein und umplanen. Der Planet ist groß, wird sich schon was finden für den Urlaub. Sich immer von anderen Abhängig machen ist auch keine Lösung.

      gondolf schrieb:

      Wenn man nicht überall Vollgas fährt, die Leute nett Grüßt und etwas Besonnenheit an den Tag legt kommt man ganz gut zurecht. Über Felder und Schonungen fährt man eben nicht. Verstand benutzen.

      Ich war nur verwundert das der Threadersteller jetzt so schnell die Flinte ins Korn wirft. Einfach mal flexibel sein und umplanen. Der Planet ist groß, wird sich schon was finden für den Urlaub. Sich immer von anderen Abhängig machen ist auch keine Lösung.


      .... es geht nicht darum dass ich jetzt wo anders hinfahren muss oder mir unnötiger stress entstanden ist eine neue location zu suchen.
      es geht darum, dass durch blinden egoismuss und aktionismuss einzelner wieder einmal ein bis dato LEGALES UND GENEHMIGTES trainingsgelände für alle anderen auf der kippe steht - das ist gegenstand meines, zugegeben, etwas explodierten posts und nicht ob ich zu "unflexibel" bin.
      dann fahr ich halt jetzt das doppelt zur EnduRoMania.. is mir kack egal.. es geht um prinzipielles mit meinem aufschrei

      Für alle diejenigen die sich eben Legal und Geduldet bewegen wollen wird durch die "wildfahrerei" die Luft immer Dünner... und genau diese Abenteurer sind es dann, die Rumheulen und wie die Rohrspatzen schimpfen wenn sie am Chaberton ohne Mopeds stehen mit ihrern selbstgeplanten Routen und Touren weil man ja auf lokale guids und ortskundige scheissen kann....

      enduro ist mannschaftssport, kollegen.. einzelkämpfer haben genug motocrosspisten... und in einer manschaft denkt man auch immer an seine mitstreiter... und nicht "nach mir die sinflut"

      hoffe meine beweggründe nun erörter zu haben.
      in diesem sinne

      schönen feierabend und unfall freie fahrt in die 2016er saison!

      cheers
      ich bin verantwortlich dafür was ich sage, aber nicht was du verstehst.

      gondolf schrieb:

      Wer sich ein bisschen Mühe gibt, braucht auch keinen Reiseanbieter, sondern kann alles selber organisieren und ist total unabhängig. Infos, Literatur und Karten in Print und fürs Garmin kann man alles auftreiben. Track von Kumpels und Kollegen. Einfach mal im Netz nach Reiseberichten suchen und die Verfasser kontaktieren.

      In den letzten Jahren Motorradurlaub bin ich noch nie auf die Idee gekommen irgendwelchen Tourguides Geld hinterher-zuschmeißen und bin auch immer prima mit den Eingeborenen zurecht gekommen.


      Kann es sein, daß Du von Tourenfahren redest mit bißerl Schotterweg Abstecher?
      Hier geht es um ein Trainingsgelände, wo man bei feuchtem Boden, schonmal ne Stunde oder mehr für 2km Fahrstrecke braucht ;-)

      Beim Tourenfahren, zieht man ev. schnell mal durch einen Waldweg und ist schon wieder weg, auf solch einem Gelände bewegt man sich den ganzen Tag auf einem beschränktem Gebiet.
      Nein meine ich nicht aber Du hast Recht, es gibt natürlich sehr sehr unterschiedliche Ansätze fürs Endurofahren. Für den einen ist Enduro mit ner 25 Jahre alten XT600 oder einer 1200GS vollgepackt mit allem was der Teuertech Katalog hergibt auf nen Feldweg zu fahren, für Andere muss man bis zur Sitzbank im Schlamm stecken.
      Im Urlaub bin ich immer irgendwo dazwischen und mindestens einmal in 14 Tagen finde ich mich in der größten Scheiße ever wieder. Aber was solls. Es soll sogar leute geben die es schaffen ihre KTM im Hafenbecken von Genua zu versenken.
      Für ne Enduro Tour, wird hier niemand einen Guide buchen, für Enduro im Sportlichen Sinne, ist ein örtlicher Guide immer vorteilhaft und sei es nur, weil er die geilen SingleTracks kennt.
      Das im Eingangspost geschilderte Problem gibt es doch mittlerweile überall in Europa.
      Da werden sich Tracks in Mountainbike Foren runter geladen, das GPS drauf geschnallt und einfach ohne Guide gefahren. Ist doch billiger, da reichts dann evtl. für ne Pulle Rotwein mehr am Abend. Das beste Beispiel ist doch Rumänien, dem Eldorado für Enduro Fahrer schlechthin. Selbst dort gibt es mittlerweile riesige Probleme durch Auswärtige die einfach die Tracks der Romaniacs oder anderer Veranstaltungen ab fahren. Ob es da teilweise über Privatland drüber geht, wo es für die Dauer des Rennens eine Regelung gab, I dont know? Warum auch...

      In Italein, in der Gegend von Sanremo weiß ich es auch aus erster Hand, dort haben die Locals mit den Touranbietern der Downhill und MTB Touren, welche auch die Trails gemeinsam in Schuss halten einen Deal. Dann kommen da so nen paar Neunmalkluge daher und fahren auch mittels GPS ohne Guide dort umher und machen die Trails aufgrund des mangelnden Fahrkönnens in Arsch und sorgen für richtig Stress zwischen den einzelnen Gruppen. Auch dort steht die Guarda Florestale am WE regelmäßig an den bekannten Ein und Ausstiegen und fischt ab. Egal ob Local oder Ausländer...daher haben auch die Locals nen Hals auf solche Enduro Touristen!!!

      Das beste Beispiel sind die Jungs hier....kleine Helden in Youtube!!!
      Für mich einfach armselige Würstchen die gerade mit solchen Nummern für die Negativ Lobby unseres Sports / Hobbys sorgen.





      Vielen Dank an alle egoistischen, verkackten Wildfaher in heimischen Gefilden und in unseren Nachbarländern

      Das ist halt der assoziale Egoismus der in unserer Gesellschaft sehr weit verbreitet ist.

      Warum...
      ICH will doch nur mal eben

      Das darfst du nicht.....
      Weil ICH das ja schließlich auch nicht mache

      Etc
      Etc
      Etc

      Einfach mal fünfe gerade sein lassen oder sich an Regeln und Gesetze halten oder halt nur Chat auffallen wenn man sich nicht dran hält ist gerade nicht sehr modern.


      Gesendet von iPad mit Tapatalk
      Ich bin halt eine Diva, lebt damit oder ignoriert mich.....