Trial-Kaufentscheidung!

      Was willst Du denn damit fahren? Technische Sektionen oder Trialwandern?

      Ich habe mir vor 2 Wochen eine GasGas TXT 250 geholt, da ich in Sektionen fahren will, war genau richtig für mich. Die 300er bin ich auch Probe gefahren, fand ich aber als Anfänger zu stark, diese taugt dann mehr zum Wandern.
      Servas!

      Ja jetzt geht es nach 10 langen Jahren wieder ins Gelände!
      Diesmal aber mit der Trial weil der Sohnemann auch schon fährt.
      Habe mich für die Trial entschieden weil man mit der Enduro eh nirgends mehr fahren darf und sich mit dem Trialhof in Lunz quasi ein echtes Traumgelände (kennst du ja eh) vor der Haustür befindet.

      M.f.G

      Clemens
      Ich will ja kein Spielverderber sein, und natürlich soll man Freude haben mit seinem Motorrad. Vor allem mit einem Neuen. Und seinem "Ersten".

      Aber Du hast mit Lunz eine der Wiegen des Trialsports in Österreich vor der Tür. Ein Traditionsgelände. Mit einem engagieren Geländebetreiber, und einem absolut kompetenten Trial-Händler und sogar Importeur als direkten Nachbarn.

      Aber warum um Gottes Willen suchst Du Dir dann bitte diese beiden Motorradmarken aus, die dieser Händler direkt vor Ort genau NICHT im Sortiment hat?
      Auch wenn er zweifellos alles von Sherco oder GasGas besorgen kann, wäre es nicht naheliegend einen guten Support am point of interest zum suchen? Im besten Fall das Motorrad dort zu kaufen, und somit gleich einige Türen vor Ort offen zu haben?

      Ich kann mir ehrlicherweise nicht vorstellen, dass in dem mehr wie einem ganzen Jahr Deiner Suche, weder Peter E. vom Trialhof, noch Andreas B., der Nachbar und Händler, Dir in Summe nicht mindestens -zig verschiedene Modelle und Hubräume in der Praxis, statt in der Theorie, zu Verfügung gestellt hätten.
      Stell Dir mal zB vor: Jeden Monat nur ein einziges Modell ausprobieren, 1 Stunde in idealer artgerechter Umgebung. Du hättest heute keine Zweifel mehr was Du willst, brauchst und Dir taugt.

      Ich darf sagen, es ist komplett Wurst auf welcher Seite der Kickstarter ist. Oder die Gewichtsverteilung vorne oder hinten bei einem modernen Trialmotorrad. Auch die Abstufung im Getriebe. Ganz egal wieviele Gänge.
      Echt, echt, echt egal die nächsten 2, 3 Jahre, und im Alter über 30 auch noch deutlich länger. Das holt man nicht mehr auf, was die Kids inzwischen fahren.
      Klar muss das Moped halbwegs gefallen, technisch funktionieren und der Anschaffungspreis muss ins Budget passen.

      Stell Dich darauf ein, daß Du Deinen Spaß mit den Ding haben "sollst".
      Zuviel von allem kann Dir den Spaß auch verderben.

      Und stell Dich ruhig darauf ein, daß Du in Lunz auf keinem, absolut keinem Hang eine 300er brauchst.
      Nirgendwo.
      Never ever.
      Was Du brauchst - und eigentlich überall anders auch beim Trialfahren - ist Traktion.
      Dir wird die Jugend mit den 125ern auf JEDEM Hang in Lunz von oben zuwinken, und es werden die Oldtimer-Fahrer im feuchten Wald Kringel auf den Wurzelspinnen um Dich herumfahren.

      Lass Dich darauf ein; aufs TRIALfahren.
      Entweder Du wirst es lieben und reumütig, ehrfürchtig aber mit Freude denen zusehen, die es ein bisschen besser können, oder Du wirst entnervt recht bald das Moped in die Ecke stellen.
      Weil es so anders ist wie alles bisher. Und alles bisher eigentlich viel besser ging als wie mit diesem komischen Ding, das so deutlich in seinem Einsatzzweck eingeschränkt ist.
      Oder "tu' Trial fahren". Das geht mit diesen Mopeds am besten.

      300er ist super.
      Mit 14, oder besser früher anfangen, zum fette Steinstufen anspringen. Oder mannshohe Doppelstufen fahren.
      Darum ist auch das Getriebe auch so "komisch". Genau dafür: Vorher den entsprechenden Gang wählen: den Dritten.
      Stehen. Ohne Beine unten.
      Gas auf. Richtig auf, nicht so bissl. Handgelenk runter!
      Voll einfedern im Stand. Kupplung!
      Nix kommen lassen! Schnalzen lassen! Ja, mit Vollgas.
      Das fetzt dir unter den Füßen weg und Du musst am Lenker ziehen was nur irgendwie geht. Das Hinterradl hebt ab und überholt untenrum Dein Vorderrad.
      Dann beim Landen genau auf der Kante voll auf die Fußbremse. Damit das Vorderrad inkl Dir wieder nach vorne kommt.
      Ja, dann 300ccm.
      Wenn Du das zum Einstand vorhast: 300. Gute Wahl.

      Ich zB brauchs nicht, weil kann's nicht.
      Aber ich kenn einige die es können. Aber die mit weniger Leistung sogar noch exakter fahren. Und länger.
      Und die sind auch nicht alle ein Fliegengewicht.
      Ich übrigens auch nicht.

      Täusch Dich bitte nicht; Trialfahren ist sau-anstrengend.
      Trialfahren, nicht spazierenfahren. Und auch nicht gerade Wiesenhänge rauffahren.

      Probierst vielleicht mal aus. Borg Dir was in der Praxis aus, bei dem Händer genau da direkt vor Ort. Oder bei demjenigen, in dessen traditionsreichen Trialgelände Du fahren willst. Hör doch auf diese Leute, die seit Jahrzehnten nichts anders machen, anstatt Dir nach 10 Jahren Abstinenz monatelang in der nackten Theorie, und in drei verschiedenen Foren, den Kopf über Primärübersetzungen und Kubikzentimeter zu zerbrechen.

      Ich wünsch Dir dass Du Spaß am Trialfahren findest, und Freude mit Deinem Trialmotorrad haben wirst. Es kann wirklich eine Riesengaudi sein.

      Aber mach mal endlich.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Fassbrause Extrem“ ()

      So, nach dem ich am Samstag eine Sherco ST 300 im Gelände probegefahren bin habe ich gerade eine Bestellung aufgegeben.

      Es ist eine Sherco ST 250 "Factory" 2017 geworden!
      Mitte/Ende März ist Liefertermin.
      Jedenfalls vielen Dank für die Infos und Tipps.