600ccm Erfahrungen

      Würd auch die Suzuki DR650SE empfehlen. Hatte ich selber als erste große Enduro.
      Für Straße super und im Gelände kommt man damit sehr weit wenn man entsprechende Reifen drauf hat.

      Unterhalt kostet nix.

      Aber denk dran ab Tempo 110 km/h wirds ungemütlich da Enduro.
      Original übersetzt ist da so 150 km/h gelaufen wenn ich´s noch richtig im Kopf hab.

      Gruß
      M@tt
      Im Alltag sind die Unterschiede zwischen der 3TB und dem Vorgänger nicht so tragisch wie man meinen könnte wenn sie nebeneinander stehen. War mal mit nem Kumpel im Piemont - sie lief im Prinzip gleich schnell wie meine 2KF und er ist auch überall hingekommen wo er wollte. Die meiner Ex war für ihre Zwecke auch völlig OK und hat inzwischen auch aberwitzig viel km.

      Der Hauptvorteil ist eigentlich der E-Starter - die Kickstartervariante gabs glaub ich eh nur kurz.

      Im direkten Vergleich ist natürlich vieles deutlich einfacher gestrickt. Am schlimmsten fand ich die Stahlfelgen, das geht eigentlich gar nicht. Der Rest hmm, zum Reisen sollte man einen halbwegs tauglichen Gepäckträger besorgen, weil das Plastikteil ja nur 3 Kilo trägt (offiziell).

      Vermutlich würde ich auch lieber ne DR 650 SE besorgen - oder natürlich eine 2KF - wir zwei hatten dieses Jahr mal wieder Gelegenheit einige schöne Stunden zu verbringen :D
      Dateien
      • 2KF.jpg

        (138,92 kB, 13 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Wer nichts weiß muss alles glauben
      Hi,

      ist hier eigentlich die Frage nach dem Einsatzzweck schon gefallen? So ne Straßenenduro kann man gelegentlich auch mal im leichten Gelände bewegen, wofür Sie aber nicht wirklich taugen. Willst Du eine Maschine zum Enduro fahren würde ich von einer Straßenenduro mit 600ccm eher abraten. Für einen Enduroanfänger ist eine Suzuki DR350 sicherlich die bessere Wahl. Hier ist das Fahrwerk besser und der Motor überfordert den Fahrer nicht. 600ccm im Offroad ist eher kontraproduktiv!

      Grüße

      Roland
      Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „roland.k“ ()

      Hallo!

      vielen Dank für die Antworten. Eine DR 650 SE in gutem Zustand zu finden ist im Moment gar nicht so einfach. Vorallem das Modell SP45 ist kaum angeboten.

      Von der Yamaha XT 600 gibt es da schon deutlich mehr wobei mir die älteren Modelle (2kf usw...) meistens einfach schon zuviel Kilometer drauf haben. Über 50.000km habe ich bedenken, da ich die Maschine ja noch ein paar Jahre fahren möchte.

      @M@tt ...Dass eine Enduro nicht für die Autobahn gebaut wurde ist mir auch klar :)
      @roland.k: Einsatzzweck ist wie gesagt hauptsächlich die Straße. Wie du sagst, kann und werde ich Sie gelegentlich auch mal in leichtem Gelände fahren...

      beaearnt schrieb:

      Eine DR 650 SE in gutem Zustand zu finden ist im Moment gar nicht so einfach. Vorallem das Modell SP45 ist kaum angeboten.

      SP45 ist RE
      SP46 ist SE
      die 46 ist gegenüber den vormodellen stark überarbeitet und lässt sich wesendlich besser fahren.
      nur ist die gabel im original selbst für die strasse viel zu weich, lässt sich aber einfach und recht günstig mit zubehör federn und anderem öl beheben.
      ich schmeiss jetzt noch die Cagiva Elefant 750 in die Runde (nicht meine ;-))

      Bei mir ist sie die "Reiseschlampe". Komme mit ihr durch fast jedes Gemüse und Unterholz,auch mit Gepäck für 4Wochen Urlaub mit Camping,Kocher,Selbstversorgerset etz...Wenn sie mal hinfällt stell ich die Elefant auch mit Vollpack schnell und ohne müh auf, und macht auch in den Serpentineneine gute Figur(ausser die Bremsen sind lau) .
      Also als Reisemopped mit drang zu schlechten Verbindungstrassen in dieser Welt ist die Cagiva meine erste wal.

      Gruss vom Gusti
      wie Mick Doohan schon sagte:" It's not the machine,it's the man."
      Danke für die antworten! Ich habe jetzt eine Yamaha xt 600 2kf von 1987 in meiner Nähe gefunden. Laut den Berichten ist sie was das Fahrwerk angeht der 3TB "überlegen". Was gibt es mit diesem Modell für Erfahrungen? Wieviel km fährt man mit dieser in der Regel? Wo sind die Knackpunkte die bei der Besichtigung wichtig sind?
      Meine 43F - (der Vorgänger mit Trommelbremse hinten) ratterte bei 50tkm im 3ten Gang, bei der 2KF sei das entschärft im Zweifelsfall aber bei der Probefahrt drauf achten. Bei vielen Vollgasorgien gabs bei uns ebenfalls so ab 50tkm KW-Lager-defekte. Bei 100tkm lief sie dann nur noch 80, daher gabs nen neuen Kolben + Ventile. Die Ventile klackern auch bei korrekter Einstellung ein wenig, das macht nix.

      Der Kickstarter geht relativ leicht (Autodekozug vom Kicki zum Zylinderkopf) Sie sollte einigermaßen leicht anspringen. Wenn sie lang gestanden hat geht sie in den ersten Minuten immer wieder aus, wenn sie warm ist sollt sie aber einfach anzukicken sein - nicht wie ne XT 500.

      Der Deckel vom Ölfilter hat die üblichen 3 Schrauben, bei denen ist oft das Gewinde vernudelt, lässt sich aber leicht per Helicoil regeln - sofern noch eh schon passiert.
      Wer nichts weiß muss alles glauben