EGO-KIT

      Also mein typischer Einsatzzweck ist in meine Stammalmwirtschaft zu fahren, ca. 550 hm über mir gelegen, relativ sehr kurze Strecke in der Ebene (knapp 1 km), 15 bis 20 min hin etwas kürzer retour. Ich würde wahrscheinlich mit dem EGO experimentierfreudiger sein wenn mir das Körperteil, daß die Verbindung zwischen Sattel und Körper herstellt, nicht nach gut 30 min. zum streiken anfangen würde. :biggrin:

      Aber nun zu Deinen Fagen:

      Deine Einschätzung kommt schon auch meiner recht nahe, und es kommt halt drauf an was Du unter endurotypische Einlagen verstehst. Feldweggebläse mit einer 300er 2T oder mit einer Reiseenduro? Aber sagen wir mal so, auf Dauer braucht es nicht zu loser Untergrund, zu verblockt, zu steil und zu eng sein, dann geht schon was.

      Also ich war zu Anfangs voll auf ein DH Teil fixiert, mir haben die von EGO auch abgeraten für meinem von mir beschriebenen Einsatzzweck, also die trifft keine Schuld. Ich kenn mich jetzt in der Hierarchie der Bergradl nicht wirklich aus, aber bei meinen Einsatzspektrum wurde ich jetzt ein Radl "unterhalb" eines Freeriders nehmen, aber eine richtige "Mopedgabel" nachrüsten. Wenn Du ein Enduro oder so nehmen würdest wird sich auch die Bodenfreiheit vom Motor erhöhen, was aber wiederum nicht ganz so wichtig ist weil die tiefste stelle eher das Kettenblatt oder gar das Pedal ist. Der Gewichtsunterschied wird die Reichweite aber nicht wesentlich verändern, da sind der Umgang mit dem Stromgriff ausschlaggebender. Aus dem Forum hat mal einer ein EGO von mir getestet, mangels technischer Empathie und /oder nicht zuhören wollen, weil eh jeder von Kindesbeinen an weiß wie ein Radl funktioniert, vollbrachte er nicht einmal die Hälfte der Reichweite die normal möglich ist.

      Kette hält das Drehmoment locker aus, ich hab mir nach der zweiten Saison eine "Dickere" nachrüsten lassen, weils aufs Gewicht nicht wirklich drauf ankommt. Die Alte war aber noch nicht wirklich hinüber.

      Gasbedienung habe ich mich nach kurzer Zeit drann gewöhnt, kann Dir aber zum Vergleich einer Quanta usw. noch nix sagen, da trotz guten Willens nie ausprobiert.

      Als Resümee zu des von Dir beschrieben Einsatzzweckes würde ich zu der Einschätzung gelangen das es mit einem Enduroradl plus EGO ganz gut passen müßte, wenn Dir ein 250 oder 500 Watt e-Radl zu schmächtig ist, wenn Du drauf wert legst das Dein e-Bergradl noch nach Radl aussieht und nicht wie ein Gerät aus Starwars.

      Aber schau Dich mal noch um, vielleicht gibt's ja noch andere Hersteller von sowas wie EGO-KIT.


      Nachtrag: Wenn ich mich nicht ganz irre, haben die EGO-Mannen bei den aktuellen Motoren in der Bedieneinheit an einen 250 W Schalter für die Rennleitung gedacht !

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „moto-alpin.com“ ()

      Für die, die darüber nachdenken ob so ein EGO überhaupt in Frage kommt:

      moto-alpin.com schrieb:

      .......ich fasse Dir mal das wesentliche zusammen, weil der Einzelne gerne dazu neigt das seine Anschaffung natürlich die Weltallerbeste ist und dabei vergisst, daß auch das Umfeld berücksichtigt werden muß:

      Es gibt im Prinzip drei Kategorien e-Motorisierung:

      - e-bikes wie Haibike o.ä.
      - Nachrüstsets wie EGO-Kits
      - e-bikes wie Bomber usw.


      Jetzt mußt Du bedenken was bereits in der Garage steht:

      - hast schon ein Radl das zum nachrüsten geeignet wäre?

      Wenn ja, käme ein EGO in Betracht.

      Wenn nein, sind Haibike oder Bomber eine Alternative.

      Wie schauts mit der Kohle aus, spielt es eine Rolle was Du ausgeben möchtest oder kannst?

      Wenn ja, evtl. gebraucht. Der Markt dürfte noch etwas eng sein.

      Wenn nein, dürfte so ein Teil wie Bomber was echt geiles sein.

      Wo fährst damit rum?

      - ist es besser das Ding schaut eher noch wie ein Radl aus? Bleibt EGO o. Hai.

      - ist es wurscht? Bomber.

      Legst Du etwas Wert darauf mit der Technik mithalten zu können?

      - eher EGO, da kannst das Radl umtauschen, den Kit & Akku leichter nach- bzw. umrüsten

      Wie sieht Dein Gelände aus wo du rumgurgn willst?

      - erkundest eher nur mit dem Radl wo Du demnächst mit dem Moped durch die Büsche willst, tuts ein Haibike.

      - fährst auch viel in der Stadt damit rum. Haibike. Außer Du machst was in Einzelabnahme usw. und lässt dann das ganze Geschlonze wie Nummernschild, Licht, Kotflügel usw. drann.......wer drauf steht?

      - hast sowas wie einen "Idiotenhügel"* vor der Haustür der eh schon stark von der DH und FR Szene frequentiert wird, Bomber, der hilft auch gegen Komplexe in der Milchbar danach ;-)))

      - fährst eher im Gelände vor der Haustür rum und begegnest ständig Touristen und der Druck eines Haibikes ist zu wenig und die Karre soll noch nach Radl aussehen, EGO

      Legalität?

      - Haibike

      - oder Du machst Dir die Arbeit und scheust nicht die Kosten einer Einzelabnahme. Darfst aber dann eigentlich nicht mehr da fahren wo diese Schilder mit dem weißen Feld und dem roten Rand aufgestellt sind.

      Wo ist Dein Händler?

      - bist Du bereit evtl. 500 km zu fahren? Dann ist es wurscht

      - nicht bereit dafür? Haibike

      - oder einer der noch Exotenanbieter (auf dessen Teil Du voll abfährst und der Rest ist Dir total egal) haust bei Dir quasi um die Ecke, dann nimm das Gerät.

      Was willst Du ausgeben?

      - Bomber >7´€ kein Problem
      - EGO mit DH oder FR <5´€ machbar, drüber auch kein Problem
      - Haibike um die 3´ €, gibt aber auch schon welche für 7´€

      Was kann so ein Ding im Vergleich zum Moped?

      Definitiv nicht das gleiche.

      Der Vorteil ist, in selektiven Sektionen kann man es mal tragen oder leichter Schieben.

      Wenn Du mal einen spektakulären Abgang machst, ist es wesentlich leichter zu bergen.

      Es ist viel leiser.

      Es ist von den Komponenten empfindlicher, Stichwort unter Last schalten.

      Die soziale Akzeptanz im Wald & Flur ist höher.

      Wenn jemand behauptet es ist geiler wie ein Moped, dann ist er noch nie knackige Wegel mit dem Moped gefahren, er kanns nicht besser oder er steht nicht besonders drauf bzw. kennt diese Art des Mopedfahrens erst gar nicht.

      Knackige Singeltrials uphill kannst absolut vergessen. Bergauf ist es eher ein Radl mit Hilfsmotor, bei 250 W bis 5 PS ist das auch kein Wunder, und Du wirst die breiteren und flacheren Forststraßen bis 15 % Steigung nutzen und dabei lernen gewaltig im Getriebe zu rühren. Ist aber immer noch besser wie kurbeln, schieben oder tragen.

      In der Ebene mit leichten Steigungen und Gefällen, auch mal kurze heftige Anstiege: sehr spaßig, mir machen diese Wegal voll Laune. Die Spaziergänger schauen nur immer etwas irritiert bis verblüfft wenn Du quasi mit Warp 10 daherkommst, abbremst, vorbeirollst und dann für Radlverhältnisse dich von ihnen lautlos und ohne keuchende Atemfrequenz geradezu wegbeamst.

      Bergab supercool bis megageil. Mit der Einschränkung des relativ hohen Schwerpunktes, der geringen Massenträgheit und der relativ tuntigen Bremsen in ausgesetzten, schmalen, stufigen, sehr steilen, verblockten, verwurzelten, richtig miese 1500 HM bergab Wegaln mit Seeblick und dem Motto: "ein Fahrfehler und Du erschlägst einen Surfer".

      Was mich vollantörnt ist folgendes: Wenn sich von hinten die Rennradler anschleichen und meinen einen MTBler durchzureichen. Du lässt ihn sich im Windschatten ansaugen und wenn er auf deiner Höhe ist ziehst du den Hahn voll auf. Am liebsten Bergab, ab 70 kacken die meisten eh ein.....die entsetzten Gesichter sind für umsonst und kosten nix! ;-))))

      Akkulaufzeit?

      1000 Hm bzw. rund 70 km reichen in meinem Fall für 98% der Einsätze.

      Wie alt bist Du?

      - kannst Du noch warten? Dann tu es, die Produkte durchlaufen gerade eine heiße Phase von Innovationen und in fünf bis zehn Jahren werden Gigageilegenialegeräte auf dem Markt sein.

      - ü50? Es könnte langsam pressieren!!!!!

      Die Aufstellung ist nicht vollzählig, dem einen oder anderen fällt garantiert noch was sinnvolles dazu ein was eine Vorentscheidung oder Präferenz zum Kauf machen kann.


      Resümee:

      Wenn ich mir nur ein "Geländefahrzeug" aus der Kategorie Zweirad leisten könnte wäre es trotz der teilweise massiven Einschränkungen für meine bevorzugten Eisatzzwecke, ein e-MTB. Die Akzeptanz der Wanderer und meine Möglichkeiten vor der Haustür geben hierzu den Ausschlag. Welches Teil ich heute nehmen würde kann ich Dir aber nicht beantworten. Würde eher zu einem Gerät in die Richtung 5 KW aufwärts tendieren, mit rund 150 mm Federung vo. & hi. und ca. 30 kg Fahrzeuggewicht, mind. 2000 HM Acculeistung mit Mittelmotor über dem Tretlager und das eher nach Radl aussieht. Der AKKU darf sehr gerne im Rucksack sein. Der Akku sollte mit einem nicht allzu sperrigen und schweren Schnellladegerät in max. 90 min zu rund 85% wieder aufgeladen sein.

      Da ich das aber nicht so bei mir ist warte ich auf den für mich tauglichen e-Trialer. Und fahr mit meinen aufrüstbaren EGO weiterhin in knapp 15 min von meiner Haustüre aus für 550 Hm zum Einkehrschwung auf die Alm zwecks der besseren Aussicht wie im Tal. :love:



      * Idiotenhügel: Alpenländische Formulierung für 1., einen mäßig hohen Berg der auch aus den Resten des Schutts von Fliegerangriffen aus WK. II resultieren kann oder 2., einfach so flach ist das "Zuagroasde" darauf Schifahrn oder "Schoibreddlfahrn" lernen. :biggrin:
      Hier noch ein Video im eher sehr flachen Gelände: >KLICK< Das war ziemlich am Anfang der EGO Zeit, das geht heute ein wenig eleganter. :biggrin:

      Auf meinem Kanal in YT sind rund um diesen Video, noch ein paar weitere Videos aus der Fahrerperspektive, die Dir vielleicht einen Eindruck von den Möglichkeiten des EGO´s vermitteln können.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „moto-alpin.com“ ()

      moto-alpin.com schrieb:

      >EGOlution< :biggrin:

      Bei so tollen Videoclips brauchen die mich alten Knacker sowieso nicht ;-)
      Soll heißen hat seit Monaten keiner geantwortet :rolling:

      Ausserdem hab ich eh schon wieder ein neues Objekt der Begierde: http://www.offroadforen.de/vb/showthread.php?100588-e-Trial&p=1448339&viewfull=1#post1448339
      [SIZE="3"]Du lebst nicht in den Momenten in denen du atmest, sondern in denen die dir den Atem rauben![/SIZE]

      Meine Biografie: http://www.fullface.de/stories/e-mountainbike-20120926.htm

      Videokanal: http://www.youtube.com/user/TheAirMarky

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Air-Marky“ ()

      Air-Marky schrieb:

      Bei so tollen Videoclips brauchen die mich alten Knacker sowieso nicht ;-) ...........


      Dafür machen sie halt nur einen Video im Jahr. ;-)


      Air-Marky schrieb:

      .....Soll heißen hat seit Monaten keiner geantwortet :rolling:.....


      Da hättest ein wenig mit Nachdruck arbeiten müssen, die vier Buam haben ordentlich zu tun, da geht schon mal was unter. Wenn ich nicht drann geblieben wäre, hätte ich nicht mal einen proberitt absolviert...... da sollte ich mal glatt mal die Anekdoten von e-spire, eta-motors usw. veröffentlichen :biggrin:

      Air-Marky schrieb:

      ....Ausserdem hab ich eh schon wieder ein neues Objekt der Begierde: http://www.offroadforen.de/vb/showthread.php?100588-e-Trial&p=1448339&viewfull=1#post1448339


      Dann hat es sich wahrscheinlich eh erledigt. :love:
      Ich hab ja eines der ersten (das?!) erste Egokit nach Australien importiert. War alles schon schwierig genug da wollt ich nicht auch noch mit Fahrrädern rumexperimentieren ob alles passt. Drum hab ich einfach ein Kona Operator geholt wo ich wusste, dass es passt und welches natürlich erheblich mehr kann als ich. Macht aber schon schon Spass son Ding. Mit den Monsterfederwegen und der doch recht exponierten Lage des Motors im Verbund mit der nicht ganz verrutschsicheren Befestigung ist es doch einigermassen lästig an Baumwurzeln hängenzubleiben. Wenn der Motor verrutscht ist die Antriebskette unten und man kann nicht mehr ordentlich treten und muss allen ernstes schieben.
      Wenn man natürlich richtig krass ist und einfach überall drüber fliegt kein Problem.
      Die Befestigung des Kettenspanner ist auch nur ne Frechheit. Einmal Kettenspannung mit dem Finger prüfen und das Ding ist verdreht und nur mit Maulschlüssel und Inbusschlüssel zu richten. Die original verbaute Kettenführung muss entfernt werden um das Kit anzubauen. Ohne fliegt schon öfter mal die normale Fahrradkette ab. Kann sein, dass es da was im Zubehör auch von Ego gibt. Ich hab mir selber was gebogen.
      Freeride und darüber Bikes haben ja auch nur einen Kranz vorne. Beim nächsten Mal gäbs mindestens 2 Kränze vorne. Der erste Gang ist einfach nicht kurz genug für Trialeinlagen. Der Motor hat zwar überhaupt genug Kraft um auch recht steil hochzurollen aber kommt halt nicht so explosiv wie man sich das wünscht.
      Vom Prinzip bin ich überzeugt, Leistung ist begrenzt aber wenn man Fahrradtypisch fahren möchte mehr als ausreichend und es macht riesigen Spass. Aber ich hab auch schon Bikes mit dem Kit im Rahmendreieick gesehen, das wäre glaub schon erheblich geiler.
      Hab die Batterie auch noch nie leer gefahren... immer nur Motor oder Batterie überhitzt daher hats System abgeschaltet und dann gings schiebend wieder zum Auto. Ein 25 Kilo Bike mit zu langen Gängen kurbelt man nicht mehr mal eben zurück.

      Bedienungsfehler und Wartungsfreiheit?

      Bei der Kettenführung Motor zum Ketteblatt geb ich Dir voll recht, das hätte man eleganter lösen können, bzw. einen Art Alublock als Schutz dafür ins "Powerpartsprogramm" aufnehmen können, eine Anregung hierzu meinerseits blieb bisher ungehört. Aber:

      Mein Kit schaltet auch bei Überlastung ab, die Abschaltung ist aber nach ca. 30 bis 60 sec. beendet. Man muß das Teil also nicht schieben.

      Die Abschaltung war zu Anfang sehr konservativ ausgelegt, d.h. die Abschaltung wurde gerade im Sommer bei längerer Abrufung der 2400 Watt aktiv, das Teil ist aber mit einer Nennleistung von 1200 Watt angegeben, also wurde bei "Falschbedienung" abgeschaltet. Siehe oben.

      Zwischenzeitlich wurde die Abschaltungsgrenze enorm nach oben verschoben. Das so ein Up-Date in Australien bei Eigenimport eher nicht durchsickern wird dürfte jedem klar sein.

      Hättst ein anderes Radl genommen würde der Motor nicht so relativ exponiert tief hängen. Wobei anzumerken ist das bei mir bei der gleichen Konfiguration das vordere Kettenblatt der tiefste Punkt ist.

      Das 1,2 bis 2,4 Kw also Rund 3 Pferde nicht wirklich explosiv sind war von vorneherein zu erwarten. Wer die Leistung einer 300 2T oder 690er 4T Maschine erwartet....... :biggrin:
      Wie macht man denn son Update?

      Wenn nur der Motor warm wird kann man ja tatsächlich ne Minute später wieder losfahren. Bei über 35 Grad Aussentemperatur scheint sich der Motortemperaturgeber aber nicht mehr so richtig zu erholen und man steht dann alle naselang. 2 Minuten fahren, 1 Minute schieben in sengender Hitze wird als nach Hause schieben gewertet. Hatte ich bisher nur einmal aber aufeinmal ging mit der Batterie nix mehr. Zeigt nix an, macht nix mehr. 2 Stunden später zu Hause leuchten wieder 3 Lampen als wär nichts gewesen. Da bin ich dann auch von Abschaltung wegen Temperatur ausgegangen. Aber wenn man bedacht an die Sache herangeht, kommt man auch ohne Abschaltung aus, stimmt schon.

      Und zum Thema "Explosivität". Hab schon Übersetzungstechnisch was ausgeholt und in der Ebene ists auch super so zum worüber lupfen. Am steilen Berg kann man auch mit unter 1200 Watt wo hoch kommen. Aber wenns halt so richtig steil ist und man möchte nochmal anfahren gehts halt nicht mehr so kontrolliert und entspannt. Mit nem normalem Bike ohne Motor mit 24 Gängen kommt man da besser entlang. Ein Motorrad wurde nie erwartet.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „ripper“ ()

      - Wie macht man so ein Up-Date: genau gesagt keine Ahnung, ich hab das Radl zufälligerweise dabei gehabt wie ich bei EGO zum ratschn vorbeigeschaut habe. EGO ist quasi bei mir um die Ecke, und ich war mal damit woanders unterwegs. Bei der Gelegenheit haben wir die Gesamtübersetzung nach meinen Bedürfnissen angepasst und der Controler wurde an einen Laptop angeschlossen. Seit dem "Glüht das Ding" bei längerer Supervolllast bei meiner Art es zu benutzen und in Mitteleuropa "nicht mehr durch".

      Bezüglich anfahren, ich zieh eine Bremse, geb gleichzeitig Strom und lass quasi die "Kupplung" mit der Bremse kommen. Fährt sich dann normal an wie ein Moped oder Auto.

      Also wennsd mehr Druck "brauchst" und das Downunder eher von der Rennleitung ignoriert wird, solltest vielleicht an ein 3400 Watt Update von EGO oder gleich an ein anderes e-Radl mit um die 10 kw denken.

      WRP 3400Watt 9 Monate in Betrieb

      Hallo, wollte mal was los werden, denn 4000€ bin ich auch los geworden beim kauf vom WRP.

      Mein rießen vorteil am EGO-Kit ist, dass ich gerne Schraube! Denn ich Schraube nach 5 Stunden fahren (eine Akkufahrt ca.) 3 Stunden danach.

      Immer ist etwas zu tun:
      Kettenspanner, Controller reparieren, neue Kettenführung bauen, neue Kassette, neue E-BikeKette, Gasgriffdeckel erneuern, elektrik Problem beheben Wasserschaden, Kabelbaum kürzen und löten, Akkustecker erneuern, Freilauf hinten erneuern, neue Lager (überall), Getriebeschaden, Motorritzel defekt, Motorkettenritzel defekt, neue Speichen einsetzen, Motorhalterung erleichtern, Motorhalterung lackieren, Rucksack erleichtern usw...

      Wie man aus diesen Punkten herraus lesen kann ist die Motor-Leistung vom WRP viel zu hoch. Denn es geht alles ein! Das Rad und auch der Antrieb ist der Leistung nicht gewachsen.

      Mein Tipp bitte nicht den WRP kaufen!! Der ganz normale Kit mit den starken Akku ist mein Tipp.

      Also in Summe macht das Ding schon Spaß aber viel Geld läuft da rein! Mein Rad hat ein Gewicht von 23,4kg und bald bin ich unter 22,4kg. (Tubeless)

      Habe natürlich mit den EGO-Leuten andauernd kontakt gehabt und ihnen mit geteilt, dass der EGO KIT zu viele Fehler hat. Garantie habe ich auch keine mehr, weil ich meinen Wasserschaden selbst repariert habe. Somit bleibe ich auf meine Reparaturen sitzen.
      Kostenvoranschlag für neuen Motor, denn das Ritzel ist kaputt und ein neues Getriebe kostet 1.100€ ohne Arbeitszeit. Dann sagt der Kundenbetreuer zu mir gib schnell eine Antwort sonst kostet der Kostenvoranschlag auch noch etwas. Dann habe ich geantwortet ich hau dir gleich eine rein. Dann war er weg ich nahm mein kaputtes Rad und fuhr von Eugendorf wieder heim.

      Getriebe hab ich selbst repariert in 2 stelligen € Bereich.

      Und jetzt komme ich zu meiner Frage weiß jemand, wer diesen Motor produziert und wie der Hersteller heißt??
      Ich kann Deine Beurteilung derzeit (noch) nicht teilen.

      So prinzipiell kann ja niemand außer Du was dafür, dass Du in ein Radl einen Motor reinhängst dem das Radl nach Deiner Beschreibung nicht gewachsen ist.

      Was jetzt noch fehlt sind eine Angabe von Betriebsstunden und den Einsatzzweck um ein einigermaßen abgerundetes Bild zu erlangen.

      Auch ein 911er oder SL muss mal nach heftigem Gebrauch in Revision, wenn nicht so gar mal renoviert werden.

      Hast Du mal Bilder gemacht von den Defekten? Wenn ja, stell sie mal hier rein, ist bestimmt für EGO-Interessenten sehr wichtig zu sehen was alles hinübergeht. Auch die von EGO schauen hier im Forum von Zeit zu Zeit mal vorbei. Wenns kein leidiger Einzelfall ist wird man bestimmt auf die Problematik eingehen, wenn nicht in diesem Leben, dann vielleicht, aber nur vielleicht, im Nächsten! Ist halt eine Firma aus A, wie KTM. :biggrin:



      Nachtrag:

      Eminently schrieb:

      .....Und jetzt komme ich zu meiner Frage weiß jemand, wer diesen Motor produziert und wie der Hersteller heißt??
      Das steht irgendwo im "Bestes e-mtb" FRED, irgendwer hat mal behauptet der käme aus Nordkorea oder so die Ecke, was aber von Eugendorf verneint wurde. Wer da jetzt schummelt überlasse ich der Phantasie des Einzelnen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „moto-alpin.com“ ()

      Der neue ALU Gasgriff, hat nun einen Lufteinlass ins Gasgriffgehäuse, wo sich die elektronik befindet. Sollte es mal regnen ist es nass darin.

      Beim Getriebe haben sie mir vorgeworfen, dass ich ein anderes Fett rein gegeben habe, denn das sei nicht das originale. Das absolut nicht stimmt. Denn warum soll ich ein gutes Getriebe öffnen, ein anderes Fett rein geben und wieder zusammenbauen.
      Darauf hin haben sie gesagt ich habe keine Garantie mehr. Na ich habe gedampft!
      Das sind jetzt 2 Getriebe. Einmal das alte, dass sie mir getauscht haben. Und Einmal das neue, dass durch das abgenütze Motorritzel beschädigt wurde.

      Wie man sieht hat der Kontroller sehr starke abnützungen.
      Dateien
      Denk Dir nix, die Haibikefraktion jammert auch ganz schön rum, und die fahren immerhin das gediegene "Made in Germay" Prädikat auf den Radln rum.

      Und so freu ich mich jetzt um so viel mehr weil bei mir (noch?) alles so gut funktioniert. Danke für das Nikolausi.......:biggrin:
      Hier sieht man den Motor den wo das Ritzel abgenützt ist. Es wäre sehr toll wenn es für dieses Ritzel eine einfache Tauschmöglichkeit gibt. Aber die gibt es nicht seitens der EGO-KIT Leute sie bieten mir einfach einen neuen Motor an. mhhh

      Der Stecker in originaler Ausführung nach ca. 30 Ausfahrten. Unglaublich, wenn da nämlich Plus und Minus zusammenkommen und ich hab am Rücken einen 1160WH Akku na dann wird es warm werden. Frechheit!!!

      Und zu guterletzt mal ein Bild von meinem neuen "€ Kleinwagen".

      Habe nun 40 Akkuladungen und führe auch ein Reparaturbuch, wo jede Arbeit aufgelistet wird.

      Fahre mit dem Rad 60% auf der Straße, 30% im leichten Gelände und 10% im harten Gelände. Passe sehr auf mein Rad auf und gebe nicht ruckartig Gas, wo es möglich ist.

      Nur kurz zur Info der WRP stellt sich bei 25km/h nur mit Gas aufs Hinterrad. Spitze ist 70km/h und von null auf 60km/h schneller als ein 90PS Kleinwagen. Das Rad ist aber dafür nicht gebaut. Bei der letzten Reparatur hatte ich den Wunsch die Leistung zu drosseln, damit das Ding haltet. Geht jz nur mehr 42km/h obwohl ich gesagt habe nur um 5% drosseln naja... So haltet es wenigstens, wenn es repariert ist.
      Dateien
      Also was mich am EGO am meisten Stört ist das man den nicht ins Rahmendreieck reinbauen kann, aber gut das wusste ich vorher. Aber gut bei meinem zwischenzeitlichen Einsatzbereich aufgrund mangelnder Kompatibilität der Schnittstelle Fahrergesäß/Sitzgelegenheit bin ich vielleicht sogar von den von Dir näher beschriebenen Schäden verschont geblieben.

      Also fürn Einkehrschwung knapp 600 hm und ca. 15 min Fahrzeit über meinem Wohnort ist es nach wie vor wunderbar geeignet.