520 EXC Hilfe -Vergaser-Rundlauf

      520 EXC Hilfe -Vergaser-Rundlauf

      Hallo Zusammen,

      zu erst mal ein Hallo in die Runde -lebe in der Eifel und bin neu hier seit heute und habe da ein paar Problemchen mit meiner 2002er EXC 520 .

      Habe die nach ewiger Standzeit bekommen und mag mir das Schätzelein herrichten...

      Zum einen , der Bock war nur über E starter anzubringen , lief dann mit Choke aber nahm gar kein Gas an, ging sofort aus und war dann erst wenn komplett kalt wieder anzubringen
      Habe dann ->
      Vergaser runter , auseinander , gereinigt, neue Oringe und Beschleunigerpumpenmenbran, Schwimmernadelventil und Nadel neu, Neue Dichtungen etc. Schieber und Drosselklappensensor habe ich in Ruhe gelassen . Neue Belüfzungschläuche gemacht und wieder Eingebaut, Neuen Kerze , neues Zündkabel . GRS auf 2,5 Umdrehungen , GRS ist mit Feder , Scheibe und Oring . ( Scheibe und O Ring fehlten vorher )

      Resultat , Moped springt mich Choke an und läuft , nimmt aber Gas nicht so wirklich gern an, verschluckt sich ....als Dann warm Gasannahme einigermassen OK aber spuckt und spotzt und will nicht so wirklich Rundrennen.

      Dazu kommt nun das im Bereich der Kickstarterwelle wenn SIe Rennt Öl rauspieschert, es scheint als wäre der Deckel undicht , kann aber den Ölverlust noch nicht genau eingrenzen ....
      Hat das schon mal jemand gehabt und vielleicht nen Tip für mich ?

      Danke schon mal im Vorraus, Ollie

      PS: Wer Rechtschraipfehler findet - kann Sie behalten
      Sodele , das Ölproblem habe ich gefunden , habe nur keine Erklärung warum.

      Das Öl bläst aus dem Motor/getriebeblock heraus , und war oberhalb der Kickstarterwelle ist die Papierdichtung durchgeblasen, habe den Bock eben noch mal angebracht . Ich verstehe nur nicht warum die Dichtung durch ist, laut vorbesitzer war der deckel nie runter . , eventuell hat da jemand eine idee warum es da so pustet .....


      Dann zum Vergaser , ich bekomme die Kati mit Choke an und Sie hat zu Anfang auch einen guten Leerlauf ( habe die GRS nochmal komplett neu eingestellt ) wenn der Motorwarm wird dreht der Bock hoch wie Hulle aber sobald ich den Choke reinmache geht se aus , zack und weg ? geht auch ohne Choke dann nicht an , choke rein 1-2 Kicks , Motor rennt .

      Hat da bitte jemand eine Idee nach was ich mal schauen muss ( das Standgas hab ich schon voll in Anschlag gedreht )

      Ist vermutlich nur was kleines ...aber halt blöd...:mecker:

      Würd mich freun wenn da jemand nen tip hat .
      PS: Wer Rechtschraipfehler findet, darf Sie behalten !
      Dank Dir,
      ich hatte auch an eine defekte entlüftung gedacht , kompression fühlt sich soweit ganz gut an daher glaube ich auch nicht so sehr an die Kolbenringe , ich denke das auch dann das Öl schwärzer wäre, das schaut so ganz normal aus.

      Der Bock hat ewig gestanden, vielleicht auch einfach nur spröde geworden die olle Dichtung, werde mir den entlüftungsblödsinn mal anschauen und den Deckel muss ich eh untermachen
      um neu zu Dichten .

      Hast Du eventuell noch ein Idee wegen der Vergasersache ?

      Je wärmer sie wird desto blöder läufts sobald ich den Choke wegmache geht sie aus , die Standgas schraube ist auf Anschlag und den Schieber hatt ich nicht draussen sondern denk der ist richtig drin, hab den eben nochmal runtergemacht und zerlegt aber alles schaut soweit gut aus und weitestgehend Sauber ....:verwirrt:
      PS: Wer Rechtschraipfehler findet, darf Sie behalten !
      Ventile habe ich nicht gesonders gecheckt, aber die klappert nicht wie die Mühle am Rauschenden Bach, Kompression scheint sie auch zu haben , sie hat ein ganz leichtes misfiring aber das führe ich aufs Gemisch zurück....habe mir eben im WS Handbuch mal angeschaut wie der Leerlauf reguliert werden sollte , hab zwar kein Wort verstanden weil so ein hin und her hab ich noch nie gesehen ....JEDOCH glaube ich nun gesehen zu haben das ich mal an der GRS etwas drehen sollte vermute wenn der choke drin ist ist sie fett genug, läuft daher auch erst mal rund und sobald der Choke weg ist , magert die KAti aus wie Kate Moss und will nicht mehr ..... ich denke da liegt der Weg zur Wahrheit ....eventuell muss ich auch mal auf falschluft checken aber dafür muss ich erst mal den Seitendeckel dichten.....die tropft grad wie ein Kieslaster....:glotz:
      PS: Wer Rechtschraipfehler findet, darf Sie behalten !

      Eifelollie schrieb:

      Ventile habe ich nicht gesonders gecheckt, aber die klappert nicht wie die Mühle am Rauschenden Bach, Kompression scheint sie auch zu haben , sie hat ein ganz leichtes misfiring aber das führe ich aufs Gemisch zurück....habe mir eben im WS Handbuch mal angeschaut wie der Leerlauf reguliert werden sollte , hab zwar kein Wort verstanden weil so ein hin und her hab ich noch nie gesehen ....JEDOCH glaube ich nun gesehen zu haben das ich mal an der GRS etwas drehen sollte vermute wenn der choke drin ist ist sie fett genug, läuft daher auch erst mal rund und sobald der Choke weg ist , magert die KAti aus wie Kate Moss und will nicht mehr ..... ich denke da liegt der Weg zur Wahrheit ....eventuell muss ich auch mal auf falschluft checken aber dafür muss ich erst mal den Seitendeckel dichten.....die tropft grad wie ein Kieslaster....:glotz:


      Reif fürs Komikerforum :biggrin:
      Moin,

      der Choke reichert ja das Leerlaufgemisch an. Wenn Se mit Choke warm läuft und ohne aus geht, würde ich als erstes bei der Leerlaufdüse suchen. Deine Geschichte hört sich an wie Benzin verschlanzt und Düse verstopft, Klassiker bei Langstehern. Dann auch Tank leer machen und Benzinhahn+Sieb sauber machen. Gruß

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Stefan DD“ ()

      hinsichtlich deines vergaser-problems, schau mal in den thread:

      click mich

      ventilspiel ist definitiv zu prüfen, bei dem beschriebenen zustand ist zu
      erwarten, dass die nicht korrekt stehen. wenn die ventile nicht richtig
      eingestellt sind, suchst du dir an dem vergaser nen wolf.
      You have to have the courage to sustain the situation that frightens you.

      Jedes Verbot ist eine leise Absage an die Idee, der Mensch sei vernunftbegabt.
      Stefan Geiger
      die ventile alleine können gar nicht so verstellt sein (außer grundstellug der nw stimmt nicht), dass diese symptome so auftreten. und wenn, dann ist der motor schlicht tot und hatte die probleme schon vor der standzeit.

      der fehler liegt am gemisch. wenn der choke weg ist, dann magert der krapfen so ab, dass der motor ausgeht. rein theoretisch könnte auch der motor absaufen, was aber sehr unwahrscheinlich ist wenn sie nachher wieder anspringt und mit choke läuft.

      der vergaser und tank gehören gereinigt, dann muss die gemischregulierschraube und die leerlaufluftschraube auf grundeinstellung gebracht werden, das schwimmerniveau gehört kontrolliert, die schwimmernadel usw. aber aus der ferne ist das immer ein jammer.

      und wenn man dann gar nix drüber weiß und beim lesen des werkstatthandbuchs schon probleme bekommt hilft nur eines: ab in die werkstatt. ;-)

      just my 2 cents
      steve
      Hallo capo, Hallo Stefan DD

      Danke - ich denke auch das die Ventile nicht die Ursache sind , sondern definitiv der Vergaser und die Grundeinstellung.

      Den Vergaser hatte ich auseinander , alles durchgepustet , neues Schwimmernadelventil und Nadel , neu abgedichtet , auch die Belüftungsschläuche alle neu gemacht - alle Düsen raus und wieder rein, der Vorbesitzer hatte wohl schon mal jemanden drangelassen der hatte an der GRS die scheibe und den O ring verdödelt. Das hatte ich alles wieder gerichtet . Was ich nicht gemacht habe ist den Schieber raus , da schien alles OK zu sein - heiopei- der schaut auch mit der Markierung L in Richtung Zyllinder , so soll es wohl sein. die Beschleunigerpumpenmembran ist auch neu, betätigung ist frei und funzt auch .

      Ich habe den Vergaser eh wieder ab und werde den Nadelstand mal checken und auch den Schwimmer noch mal einmessen und alle Düsen nochmal rauch und nochmal ins US bad. . Sprit muss ich neu machen und den Benzinhahn mal reinigen . der rest scheint aber OK zu sein.

      Das mit dem Handbuch ist so ne sache , ich habenur die Sperre bei der Erklärung im Handbuch wie der Leerlauf einzustellen ist, :glotz: da ist mir ein bissi zu viel rein und rausgedrehe von GRS und Leerlaufeinstellschraube vor allem weil der Bock halt eben auch im Leerlauf ausgeht .......ich denke das wenn ich das mit der Deckeldichtung im Griff habe dann bekomm ich den Bock auch zum Rundlaufen....mit etwas Geduld und Spucke , Danke auf jeden Fall schon mal für die Tipps .

      :)
      PS: Wer Rechtschraipfehler findet, darf Sie behalten !
      notiere dir genau wie die GRS und LLS jetzt stehen, danach dreh beide schrauben so hin wie im whb beschrieben. das wird zuerst ja bei stehendem motor gemacht. wenn sie dann im leerlauf ohne choke läuft: bingo! wenn nicht, musst du dich ein wenig spielen um das gemisch fetter zu bekommen, also die schrauben entsprechend richtung fett drehen.
      theoretisch kann es auch sein, dass sie im leerlauf ZUVIEL luft bekommt und daher ausgeht, wobei ich das eher als unwahrscheinlich einstufe, zuviel luft oder falschluft lässt normal die drehzahl steigen.
      ist in jedem fall eine spielerei. im youtube channel von slavens racing gibts glaube ich einen grundeinstellungs tutorial...

      rest wie via PN.

      gruß
      steve
      Danke Euch,

      ich denke aus das zuviel Luft oder eher Falschluft in einem Hochdrehen resultiert , habe mal die Manschette neu geordert und eine Längere GRS schraube, damit ich da von aussen dran kann ohne mir den Arm zu brechen .

      Wegen der Ölsache, habe mal Filter neu geordert, neue Dichtung und schau mir das dann mal an , vielleicht ist die Entlüftung verranzt oder zugewachsen.
      Hoffe nicht das nach der langen standzeit die Ringe klemmen , würde aber auch hier denken das die durchs laufen frei würden....

      Grüße an alle aus der Eifel !
      Ollie
      PS: Wer Rechtschraipfehler findet, darf Sie behalten !
      die schieberplatte kann in 4 verschiedenen positionen eingebaut werden,
      nur eine davon ist korrekt. :biggrin:

      wenn du den vergaser in der hand hast, dann gucke einfach mal durch.
      bei der schieberplatte muss die wölbung nach oben zeigen.

      sieht dann beim durchgucken wie eine alte bogenbrücke aus.
      wenns wie "pfeil nach unten" aussschaut musst du die platte drehen.

      ventile kontrollieren wird kein fehler sein, auch wenns hier vermutlich nicht die
      ursache sein wird.
      You have to have the courage to sustain the situation that frightens you.

      Jedes Verbot ist eine leise Absage an die Idee, der Mensch sei vernunftbegabt.
      Stefan Geiger
      Hallo , die Schieberplatten sind richtig montiert , das habe ich nun rausgefunden, die Bedüsung entspricht auch dem Standard, die einzige Abweichung die ich bis jetzt gefunden habe ist das die Düsennadel eine
      OBDVR ist und es soll drinsein eine OBDTM
      die Clipposition soll haben 2 Kerbe von oben und hatte 6 von Oben .

      Frage nun was bedeutet OBDVR oder OBDTM ?
      Auf dem Stock habe ich keine Bezeichnung gefunden , ich vermute das der Nadelstock identisch ist aber die Länge der Nadel anders ist ?

      Was macht die Cliposition aus ? Steht die Nadel Höher wird fetter , steht sie Niedriger wirds Magerer ?

      Dann kann das eventüll dann die Grundeinstellung der GRS fetzen ? Oder was meint Ihr ?
      Ich vermute der VB hat entdrosselt aber nicht die Nadel getauscht , sondern nur die Nadelposition höher gelegt um 3 Clipspositionen .....
      kann ja sein das das passt aber das würde natürlich die GRS Grundeinstellung umwerfen.

      Hat hier jemand erfahrung und eventuell die Gleiche Einbausituation ?
      Ich vermute das die zumindest mein Vergaser Problem mal lösen könnte .

      Werd eh morgen mal zum Freundlichen in der Hoffnung das der vielleicht ne OBDTM Dda hat ....;)
      PS: Wer Rechtschraipfehler findet, darf Sie behalten !
      Sodele, alles auf Serienstand gebracht, deckel gedichtet gestartet und .......

      lief , etwas besser wie beim ersten mal aber Leerlauf nicht so doll , also immer wieder weggestorben.....dazu kam dann das die Kupplungsdeckeldichtung sich wieder verabschiedet hat , diesmal aber an einer anderen Stelle, Kurbelgehäuseentlüftung ist aber frei ....

      Was den Kupplubgsdeckel angeht, ich hatte die Dichtung digitalisiert und dann mal sicherheitshalber neue gemacht, diese setze ich nun mal mit Dichtungskleber auf , ich denke das Problem bin ich dann los , der Deckel und das gehäuse sind echt Filigran, ich denke das Hauptproblem ist da wenn die dichtung auch nur nen Fitzel weg vom Optimum sitzt ist vorbei. Diesmal pissts auch nicht mehr so doll .

      Was den Vergaser angeht, der Bock hat wohl 5 Jahre gestanden , als ich den VErgaser das erste mal aufgemacht habe war der Spritschlauch innen angelöst ...ich habe den Vergaser zwar auseinandergenommen und soweit ich konnte Saubergemacht ich vermute aber trotzdem das überall innen noch Schlauchgesimse hängt. Dazu kommt das der Vergaser in der Mitte eine Verklebung hat, werksseitig ist das wohl sozusagen ein für die herstellung nötiger bereich der aber nachher nicht geserviced werden kann..... einzige chance die ich sehe ist den mal in ein US BAD zu packen, hat von euch schon mal jemand erfahrungen gehabt mit solch einer Verschmutzung ?

      bzw hat eventuell noch einen FCR 39 zu Verkaufen ?
      PS: Wer Rechtschraipfehler findet, darf Sie behalten !
      Sodele----neueste Entwicklung ....

      Vergsaer ist Ultrageschallt und schaut aus wie neu , ich habe dann gestern nochmal ALLE Düsen raus und auch die Daheim im US Bad sind auch alle Frei gewesen ...aber irgendwann kam mir bei der LL Düse etwas komisch vor, , die hat auf der Hinterseite quasi ein Röhrchen und zwei Kleine Querbohrungen. Ich bin also davon ausgegangen das die überd ei Querbohrungen arbeitet .....aber wie gesagt war alles Eigenartig, also habe ich die wieder und wieder ultrageschallt nix......Dann habe ich entgegen aller Empfehlungen eine Feine Nadel geholt und mal in der Düse gestochert , denn die sah auch unter Vergrösserung aus als wär sie niemals offen gewesen...... also in Längsrichtung.... dann wieder geschallt, gestochert , geschallt , nach einer guten Stunde war dann plötzlich zu erkennen das da doch irgendwie ein Durchgang war...dann nochmal geschallt und meine Frau hatte die Idee mit Zahnseide durchzupuhlen und siehe da , mit jedem mal durchziehen wurde ein durchgang sichtbar, und irgendwann ging auch die Nadel mal durch....es dauerte noch was bar dann war die Düse wohl komplett frei.....ich denke das war des Rätsels Kern...äh Lösung. Muss den Vergaser noch zusammenstecken und montieren bin aber zuversichtlich das es dann rundgeht.

      Kupplungsdeckel werd ich dann wohl nochmal demontieren, die selbstgeschnitteten dichtung ist etwas breiter und die einsetzen und den deckel vorher mal auf nem Spiegel abziehen ....:biggrin:

      Ich hoffe das die Gute dann wieder rundgeht .....dann kommt das nächste Thema das da heisst Tüv.....
      PS: Wer Rechtschraipfehler findet, darf Sie behalten !