das leidige Thema Unfallversicherung Motorsport

      das leidige Thema Unfallversicherung Motorsport

      Hallo Leute, da mir die Gother die Versicherung gekündigt hat suche ich eine neue.
      es lag kein Schadensfall vor :wirr:

      wahrscheinlich gibts da irgendwelche Kooperationen denn ich hatte zum Jahresende den DMV gekündigt.

      wenn ich jetzt hier eine Vers. ohne Lizenz abschließe http://www.mxversicherung.de/angebote-unfallversicherung/unfallversicherung-ohne-lizenz/
      und dann zusätzlich ne C Lizenz ziehe
      was passiert im Schadensfall beim MXen just for fun. gibts Stress mit der Hobbyversicherung weil ich Lizenzfahrer bin.

      wobei die Leistungen bei der C Lizenz eh bescheiden sind

      bei og Link gibts ja auch ne Lizenzversicherung mit besseren Summen , aber dann ist der gesamte Hobbybereich nicht abgedeckt.

      beide Bereiche in einer Police abzudecken, denke ich mal, wird schwierig. und wenn man zwei hat wirds eine Streiterei der Vers.gesellschaften untereinander.
      wie sind die Lizenzfahrer hier im Forum versichert.

      danke und Gruss Frank
      Life's too short not to be

      dh-paule schrieb:

      Kannst auch mal die Konditionen bei Racing-Policy anschauen: http://www.racing-policy.de/index.php?id=19


      Verglichen mit anderen Versicherungsbeiträgen sind diese Konditionen wirklich gut, aber das macht mich schon wieder stutzig. Ich habe heute mal die Unterlagen angefordert; Mal sehen, wo der Hund begraben ist.
      Oder hat jemand eine Ahnung bzw. Erfahrungen mit dieser Versicherung? Ist wohl von Zürich.
      Grüßle, ;-)
      Aaalso, ohne Garantie auf Richtigkeit:
      Der V-Schutz des DMSB/ADAC, der mit der Lizenz erteilt wird, greift nur bei Veranstaltungen, die von derartigen Clubs durchgeführt werden
      [Auszug aus Versicherungskonditionen: Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf Unfälle, welche die versicherten Lizenzinhaber bei der Teilnahme an den vom DMSB e.V. oder einer seiner Mitgliedsorganisationen gemäß § 4 Abs. 1 DMSBSatzung, den ADAC-Gau/-Regionalclub, bzw. FIA/FIM/UEM oder einer Mitgliedsföderation der FIA/FIM/UEM
      durchgeführten und genehmigten motorsportlichen Veranstaltungen, einschließlich des dazu gehörenden offiziellen Trainings, erleiden.
      Versichert sind hierbei die Unfälle, von denen die Versicherten in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Gebrauch des Fahrzeuges und während der Veranstaltung betroffen werden
      ].

      Dies ist aus den DMSB-Lizenzbestimmungen 2013 ersichtlich, Pkt 2.1.10.

      Das bedeutet für mich im Klartext: wenn ich an einer Veranstaltung oder Training teilnehme und verunfalle, die nicht vom ADAC o.ä. getragen/organisiert wird, habe ich keine Unfallversicherung, z.B. Enduro-Lehrgang, Mofarennen von irgend einem Club etc. (es sei denn, der Veranstalter hat eine Zusatzvers. abgeschlossen...die dann allerdings vermutl. sehr rudimentär ist).
      Bei dieser Versicherung gibt´s diese Einschränkungen nicht. So lese ich das zumindest. Und für 140€/a oder 12€/Monat ist das auch noch ein fairer Tarif. Und: Lizenzfahrer sind ebenfalls abgedeckt.
      Habe ich etwas übersehen oder wie seht ihr das?
      Grüßle, ;-)
      Hallo zusammen,

      nur weil ich das letzte Posting gerade sehe mit der Sperre wegen Spam. Ich bin bei safe-race.de versichert und finde Preis/Leistung dort sehr gut. Habe nur positive Erfahrungen gemacht. Ist auch ein Leistungsrechner drauf, wo man selbst mal alles durchkalkulieren und vergleichen kann. Das finde ich super, weil man mal verschiedene Summen durch probieren kann.

      Übrigens: Ich bin weder bei safe-race beschäftigt, noch bekomme ich Geld von denen, noch bin ich verschwägert, verheiratet oder sonst was mit denen und hab auch nichts mit der Tochter von deren Chef und auch nichts mit dessen Frau.... :):):) Ist also wirklich meine private Meinung.

      4_STROKE_POWER schrieb:

      für was braucht man denn so eine versicherung?
      was zahlen die, wenn man einen sturz hat?

      http://de.wikipedia.org/wiki/Private_Unfallversicherung
      Eine private Unfallversicherung zahlt dem Versicherungsnehmer für die im Vertrag versicherte(n) Person(en) im Versicherungsfall eine Kapitalleistung und/oder eine Unfallrente.

      eine Unfallversicherung zahlt (oder eben auch nicht) bei bleibenden Schäden durch Unfälle
      das hat nichts mit den Krankenhauskosten zu tun
      Wobei die privaten Unfallversicherungen - in der Regel - eine Klausel haben, die Motorsportaktivitäten und daraus resultierende Verletzungen/Behandlungskosten ausschliesst.
      D.h, wenn´s dich legt, du offizielll (von einem "Motocross"-Rennen) im Krankenhaus eingeliefert wirst und zB 1 Jahr REHA brauchst, kommt deine normale Unfallversg. nicht für die Kosten auf. Die gehen evtl. in Vorleistung, holen sich das aber wieder von dir sobald sie davon Wind bekommen. Und über eine Rente wg. Invalität etc. ganz zu schweigen.
      Deshalb die zusätzliche MS-Versichg.
      Grüßle, ;-)

      ancillotti schrieb:

      D.h, wenn´s dich legt, du offizielll (von einem "Motocross"-Rennen) im Krankenhaus eingeliefert wirst und zB 1 Jahr REHA brauchst, kommt deine normale Unfallversg. nicht für die Kosten auf. Die gehen evtl. in Vorleistung, holen sich das aber wieder von dir sobald sie davon Wind bekommen. Und über eine Rente wg. Invalität etc. ganz zu schweigen.
      Deshalb die zusätzliche MS-Versichg.


      Und wieso sollte das nicht die normale Krankenversicherung übernehmen?
      friedrich r.
      Hallo Friedrich,

      weil viele Unfall-Versicherungen im Kleingedruckten bzw. den AGB's die so genannte Benzinklausel stehen haben. Das heisst sie schliessen das Risiko bei Motorsportveranstaltungen zur "Erzielung von Höchsgeschwindigkeiten" aus! Das ist ein dehnbarer Begriff, schon klar. Weiss nicht ob das z.B. für das Trialfahren auch gilt? Eigentlich kann aber jeder diese Klausel in seiner Versicherungspolicen nachlesen.

      Gruss
      Joy
      Die gesetzl. Krankenversicherung leistet (im Prinzip) bei allen medizinisch notwendigen Maßnahmen die sich zB auch aus einem Unfall ergeben können. Wenn Du also einen Unfall erleidest und einen Notarzt und/oder weitere Behandlung benötigst, dann ist dies eine Leistung, die Deine gesetzl. Krankenkasse (im Großen und Ganzen, in bestimmten Fällen musst Du in diesem Fall vielleicht a bisserl was zuzahlen) übernimmt.

      Eine private Unfallversicherung leistet im Falle eines Unfalls eine vereinbarte Invaliditätssumme. Das bedeutet, dass der Versicherer dann leistet, wenn als Folge eines Unfalles eine Invalidität bleibt. Eine private Unfallversicherung schließt man somit in erster Linie für eventuelle Folgen eines Unfalles ab. Man kann auch noch zusätzliche Extras wie z.B. ein Genesungsgeld, Übernahme von Bergungskosten oder ein Krankenhaustagegeld vereinbaren.

      Das bedeutet im Klartext: Deine gesetzliche Krankenversicherung übernimmt normalerweise die Behandlungskosten, da hast du recht. Allerdings erhält der Versicherte nach Abschluss der Behandlung keine Leistungen mehr.
      Dahingegen bietet eine Unfallversicherung ein finanzielles Polster zB. für den rollstuhlgerechten Ausbau deiner Wohnung. Mit diesem größeren Geldbetrag sind eventuelle Umbauten am Haus oder der Ausgleich eines Verdienstausfalls möglich. Und im Todesfall erhalten die Verbliebenen eine Summe.
      ABER: unser Sport wird in der Regel von den "normalen" Unfallversicherern ausgeschlossen (dazu musst du dir mal deine Versicherungspolice genauer ansehen). Um diese Lücke zu schliessen gibt es besagte Zusatz-Unfallversicherungen die explizit für MS-Aktivitäten abgeschlossen werden und die dann derartige Leistungen anbieten.

      Ich bin kein Versicherungsmensch, habe mich lediglich etwas informiert!!
      Grüßle, ;-)
      Das war schon sehr gut oben dargestellt, was versichert ist.

      Noch etwas konkreter:

      Die Frage ist doch, wenn ich bei einem Enduro-Rennen oder einem Motocross-Rennen teil-nehme und mich dabei derart verletzte, dass ich
      - sterbe oder
      - eine Invalidität behalte, die auch noch nach Ablauf von drei Jahren nach dem Unfall besteht
      ich bzw. meine Erben Kohle vom Versicherer bekomme(n). Das ist wichtig zu wissen, denn wenn ich nicht sterbe, aber im Rollstuhl sitze, wer zahlt dann das Haus ab und ernährt die Kinder? Wenn ich sterbe habe ich als vorsorgender Vater eine Lebensversicherung abgeschlossen. Aber sterbe ich nicht, koste ich Geld und bekomme u.U. keine Leistungen

      Für Unfall-Tod sichert die Unfallversicherung auch ab und auch - viel wichtiger - für Invaliditässchäden nach einem Unfall. Es gibt aber AUSSCHLÜSSE, z.B. für Unfälle durchs Fallschirmspringen. Alle Schäden durchs Fallschirmspringen sind ausgeschlossen.

      Und jetzt zum wichtigen Ausschluss „Wettfahrten (Rennen)“.
      Danach sind vom Versicherungsschutz ausgeschlossen Fälle, die sich bei Wettfahrten mit Motorfahrzeugen ereignen (5.1.5 AUB 2008 (AUB heißt Allgemeine Unfallversicherungsbe-dingungen)).

      Was versteht man unter Wettfahrten?
      Wesentliche Voraussetzung ist, dass es auf die Erzielung von Höchstgeschwindigkeiten an-kommt. Hieran fehlt es bei Gleichmäßigkeits -oder Zuverlässigkeitsfahrten (so Oberlandesge-richt Celle abgedruckt in NJW-RR 2004, S. 679 (Zuverlässigkeitsfahrt für Motorräder mit vorgegebener Geschwindigkeit von 40 km/h), sofern eine vorgegebene Geschwindigkeit je-denfalls nicht übermäßig hoch angesetzt ist.
      Ebenso sind Fahrsicherheitstrainings vom Versicherungsschutz umfasst, auch wenn diese auf einer Rennstrecke stattfinden (so OLG Karlsruhe abgedruckt in Versicherungsrecht 2005, Seite 78).

      Wer verliert den Schutz bei Wettfahrten?
      Der Versicherungsschutz ist ausgeschlossen unter anderem für Fahrer, Beifahrer und Insassen aller am Rennen teilnehmender Motorfahrzeuge. Nicht ausgeschlossen für Zuschauer, Streckenposten, Mechaniker und sonstige im Umfeld des Rennens tätige Personen. Der Ausschluss umfasst auch die zugehörigen Übungsfahrten und zwar auch Pflichttrainingsläufe, die nicht der Qualifikation für das Rennens dienen, so entschieden vom OLG Celle im Versicherungsrecht 2005, s. 778.

      Der Ausschluss greift unabhängig davon, ob sich das eigentliche Renn-Risiko verwirklicht hat oder ein Risiko, das nicht kausal auf das Rennen selbst zurückzuführen ist.

      Ganz interessant ist die Entscheidung des OLG Düsseldorf in Versicherungsrecht 1998, Seite 224: im Einzelfall kann der Versicherungsschutz bestimmte Rennen umfassen, wenn der Ver-sicherungsvermittler dem Versicherungsnehmer eine entsprechend Auskunft erteilt hat und für den Versicherungsnehmer nicht eindeutig ersichtlich ist, dass der Ausschluss das zum Unfall führende Rennen mit umfasst.

      Im Klartext heißt das, dass wenn Ihr euren Versicherungsvermittler (Ausschließlichkeitsagen-ten) fragt, ob euer Enduro- und MX-fahren im Gelände mitversichert ist, dieser antwortet, dass das der Fall ist, könnt Ihr euch darauf verlassen, dass ihr Versicherungsschutz habt.

      Aber: Je schwerwiegender der Unfall beziehungsweise der Invaliditätsschaden ist desto eher könnt ihr euch allerdings darauf einstellen, dass ihr keine Leistungen aus der Unfallversiche-rung freiwillig , also ohne Gericht, bekommt. Das sind jedenfalls unsere Erfahrungen. Deshalb ist dringend anzuraten, eine Rechtschutzversicherung abzuschließen, denn Rechtsstreitigkeiten mit der Unfallversicherung sind enorm teuer.

      Meine Meinung: Endurofahren ist vom Versicherungsschutz mitumfasst (Geschicklichkeit und Ausdauer, keine Höchstgeschwindigkeiten), Enduro rennen unter Umständen, MX-Rennen nicht. Letztlich wird man vor Gericht heftig argumentieren müssen.

      Mehr zur Unfallversicherung (wer noch nicht genug hat) auf http://www.versicherungsrecht-hannover.de/rechtsgebiete-im-versicherungsr/unfallversicherung/

      Ich wünsche Euch unfallfreies fahren und hoffe, nicht gespammt zu haben sondern informiert.

      Max
      Ich habe eine Unfallversicherung bei Enge und co.
      Da is alles mit drin, auch Freizeit, Motocross, Enduro und Kart.
      Rennen wie auch trainingsfahrten!
      Das ganze ist mit ca 400€/ Jahr allerdings auch nicht ganz billig.

      Das ganze kommt soweit ich mich erinnere von der Ergo.

      Bei der Dmsb Lizens ist zB auch eine kleine Unfallversicherung mit drin...
      "We can`t be all sleek,slim,trim and muscular, but we can all be motocross racers!":mx: